Die Siedler II – Die nächste Generation

4164 0 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Die Siedler II: Die nächste Generation
EAN:3307210224736
System:Windows 2000
USK:Freigegeben ab 6 Jahren
Label:Ubisoft

sshot34Man merkt am ehesten, dass man selbst nicht mehr der jüngste ist, wenn Remakes jeder Art den eigenen Weg kreuzen. In diesem Falle jedoch ist es erstmalig auch von Vorteil, denn wer kann schon von sich behaupten “Die Siedler 2” aus dem Jahre 1996 in- und auswendig zu kennen ? Ich kann es und so war es auch ein ganz besonderes Glück, dass man sich bei Ubisoft tatsächlich nochmals dieses Klassikers angenommen hat und als “Die Siedler 2 – Die nächste Generation” in aktuellem Look nochmals auf den Markt bringt. Hat das Spiel aber noch den gleichen Charme wie früher? Macht es noch den gleichen Spaß? Kann man sich damit auch Nächte um die Ohren hauen? Wir werden sehen…

No Woman, No Cry ?

Eigentlich war das Leben unserer kleinen Siedler in Ordnung, als aber von einem Tag auf den anderen plötzlich alle Frauen verschwunden waren fing das Elend erst richtig an. Die Ernte war ein Flop und eine riesige Heuschreckenplage fiel über das Land herein. Als die Siedler einen Wahrsager um Hilfe bitten gibt er Ihnen den Rat mit Schiffen nach neuem, fruchtbaren Land zu suchen und an anderer Stelle ein neues Leben zu beginnen. Zu Spielbeginn ist der Spieler in der Kampagne mit seinen knuddeligen Siedlern auch irgendwo im Norden einer Inselgruppe gestrandet und muss die kleine Insel nun besiedeln.

Der eine oder andere dürfte den ersten Teil noch nicht kennen und damit auch nicht das Spielprinzip, daher hier eine kurze Erklärung. Es geht darum mit den Siedlern eine Insel unter Kontrolle zu bekommen und dabei ggf. andere Inselbewohner aus dem Weg zu räumen. Zu Beginn jeder Mission hat man sein Headquarter bereits errichtet und muss nun andere Bauten errichten. Zunächst baut man meist eine Holzfällerhütte und ein Sägewerk, damit man genügend Holz für neue Gebäude hat. Ein Steinbruch ist auch notwendig, sofern man irgendwo eine Granitanhäufung findet. Auch Bergwerke zum Abtragen von Gold, Kohle und Eisenerz gibt es, die wiederum für die Herstellung von Münzen, Waffen und Werkzeugen gebraucht werden. Es gilt stets darauf zu achten Rohstoffe zu fördern aber auch effizient mit den Transportwegen umzugehen, denn nichts fürchtet der Siedler mehr als Staus. Eine Ware muss von Norden nach Süden und dazu gibt es natürlich Wege. Zwischen kleineren Wegabschnitten steht ein Siedler und schafft die Güter von einem Fähnchen zum nächsten. Er legt es dort ab und der nächste Siedler auf dem Weg zum Ziel holt es von da ab. Liegen mehr als 6 Gegenstände an einer Fahne gibt es Stau. Dann bricht der komplette Transportweg zusammen und dies wiederum hat Auswirkungen auf alle weiteren Abläufe im Spiel. Kommt das Brot aus der Bäckerei beispielsweise nicht im Bergwerk an, wo die Arbeiter Hunger haben, werden diese ihren Goldabbau zurückfahren, was wiederum dazu führt, dass weniger Münzen hergestellt werden, die wichtig für eure Krieger sind.

Klingt jetzt alles etwas verwirrend, aber wenn man Spiel vor sich hat und damit lernt umzugehen, dann leuchten einem diese Zusammenhänge sehr schnell ein und man lernt spielerisch mit den ganzen Zusammenhängen klarzukommen. Die übersichtlichen Menüs helfen dabei. Außerdem helfen auch die guten Tutorials dabei alles zu erklären. Am Anfang ist es auch nicht kompliziert, weil man erst eine Reihe von Gebäuden freispielen muss und keine Feinde hat, aber schon nach wenigen Missionen kann man sich dann mit dem gesamten Umfang des Siedels auseinandersetzen.

Siedeln heißt auch Krieg

sshot13“Die Siedler 2 – Die nächste Generation” legt ein Hauptaugenmerk zunächst auf die Wirtschaftssimulation, also das Errichten von Gebäuden und die Förderung von Rohstoffen, aber über kurz oder lang trifft man am Rande seines Gebiets irgendwann mal ein anderes Volk. Es kommt wie es kommen muss: Es kann nur einen geben. Wenn es zum Kampf kommt wird es dafür umso knuddeliger. Als Spieler wählt man einfach aus wieviele Krieger das feindliche Gebäude angreifen soll und schon machen sich deine Krieger auf den Weg. Wieviele hierbei zur Verfügung stehen hängt davon ab, welche Truppenstärke sich in der Umgebung befindet. Je größer die Militärgebäude, die man errichtet hat, umso mehr Krieger hat man für einen Angriff. Danach kann man sich zurücklehnen und schmunzeln, wenn deine Ritter über das angrenzende Volk herfallen.

Natürlich vergeht einem das Schmunzeln, wenn der Gegner solche Angriffe abwehrt und selbst zur Attacke übergeht. Glücklicherweise gibt es im Vergleich zum Original eine neue Option bei den Militärgebäuden, denn man kann diese jetzt auch erweitern. Aus einer kleinen Baracke kann man so einen Wachtum oder noch größere militärische Anlagen machen und mehr Soldaten einquartieren.

Für den kriegerischen Part des Spiels ist auch das Katapult sehr wichtig. Platziert man es geschickt am Rande seiner Karte in der Nähe feindlicher Stellungen dann kann man schwere Steine auf den Gegner regnen lassen und damit für jede Menge Schaden und Gebietsverluste sorgen. Problematisch am Katapult ist immer der Nachschub an Steinen. Wir erinnern uns: Wir müssen diese erst irgendwo abbauen und dann zum Katapult schaffen. Zwar macht der Computer den Hauptpart für uns, aber dennoch wird dies immer wieder zu einer echten Herausforderung.

Grafik und Sound

Grafisch präsentiert sich “Die Siedler 2 – Die nächste Generation” in zeitgemässer 3D-Optik und mit vielen liebevollen Details. Von den Gebäuden bis hin zu den Siedlern sieht einfach alles prima aus und wieder macht das Wort “knuddelig” die Runde. Besonders schön ist, dass man sich das Geschehen recht nah heranzoomen kann und so unweigerlich noch mehr zum Schmunzeln hat. Menüs und Kameraführung sind wie im Original einsame Spitzenklasse und lassen keinen Grund zum Meckern.

Auch die Soundeffekte und die Hintergrundmusik geben keinen Anlaß zur Kritik. Die Sprecher leisten ganze Arbeit und auch die Zwischensequenzen können überzeugen.

Fazit

Nichts von dem Charme und der Spielspaß des Originals ist verlorengegangen. Ganz im Gegenteil: "Die Siedler 2 – Die nächste Generation" glänzt durch eine gelungene Optik, eine handvoll neuer, nützlicher Optionen und durch ein nach wie vor packendes Spielprinzip. Wir finden es bemerkenswert und ebenso bemerkenswert clever, dass man sich nochmals dieses grandiosen Spiels angenommen hat und es tatsächlich geschafft hat ein noch besseres Spiel daraus zu machen. Unser Rat an alle: Werdet Siedler.
Grafik
92%
Sound
89%
Gameplay
98%
Steuerung
96%

Gesamtwertung

95%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.