Belief and Betrayal (PC)

1940 0 1 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Belief and Betrayal - Das Medallion des Judas
EAN:9783899564976
System:Windows 2000
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:dtp Entertainment AG
Release:2007-02-23

Der Film zum Buch “Sakrileg” wie auch Verschwörungsgeschichten im Allgemeinen finden ja immer wieder reißenden Absatz an Kinokassen und im Buchhandel. Es wird wohl das unerklärliche, geheimnisvolle und sagenumwobene Ganze sein, welches uns Menschen immer wieder in seinen Bann zieht. Das Edel-Adventure “Belief and Betrayal” schlägt hier in die gleiche Kerbe und bringt den Kirchen-Thriller ins Pixel-Format.

Man nannte ihn Jo

Im Spiel übernimmt der Spieler die Rolle von Jonathan Danter, einem gut betuchten Zeitgenossen der eine Wohnung in Manhatten bewohnt und von seinen Zinsen leben kann ohne einen Finger krumm machen zu müssen. Er schreibt hin und wieder als freiberuflicher Journalist für eine angesagte Zeitung zbd führt ansonsten ein ganz ruhiges Leben. Als er aber erfährt, dass sein vor 10 Jahren verstorbener Onkel augenscheinlich ermodert wurde ändert sich dies schlagartig und Jonathan fliegt sofort nach London. Dort angekommen hat er Gewißtheit: Sein Onkel, Frank Danter, ist nicht tot. Er hat seinen Tod inszeniert.

Tatsache ist jedoch auch, dass Jonathan nun ins Kreuzfeuer geraten ist, denn schließlich hat sein Onkel sicherlich nicht ohne Grund vorgetäuscht. Dieser schien wohl “zu Lebzeiten” für den Geheimbund der Legaten gearbeitet zu haben, dessen Aufgabe es war die Geheimnisse des Vatikans zu schützen. Nachdem aber einige andere Angehörige der Legaten auf brutale Art verstorben sind, dachte Frank wohl es sei besser sich so aus der Schußlinie zu bringen. Eine Geschichte rund um Verschwörung und päpstliche Geheimnisse nimmt ihren Lauf…

Gruseladventure

Spielerisch ist “Belief and Betrayal” ein ganz klassisches Point&Click-Adventure, bei dem man mit der Maus agiert. So kann man den Bildschirm nach nützlichen Gegenständen und Hinweisen durchsuchen und diese dann untersuchen bzw. in das Inventar aufnehmen. gut, dass unser Held auch rennen kann, denn mit einem Doppelklick läßt man Jonathan losspurten, so daß lagwierige Märsche auf jeden Fall erspart bleiben. Actionszenen bekommt man allerdings lediglich in den Zwischensequenzen präsentiert, weswegen ein Großteil des Spielspaßes durch die Rätsel entsteht.

Diese Rätselkost wiederum ist eher einfach gehalten und dürfte erfahrene Adventure-Haudegen vor keine größeren Probleme stellen. Zahnräder in der richtigen Reihenfolge ordnen, ein Kondom mit einem Stein kombinieren (=Schleuder) und vergleichbare Rätsel sind relativ leicht zu durchschauen. Dennoch macht das Spiel nicht zuletzt wegen seiner Stimmung und wegen der zahlreichen Schockmomente gehörigen Spaß. Das Spiel lebt größtenteils von genau dieser Gruselstimmung, die mal makaber, mal brutal die Story näherbringt.

Grafik und Sound

Grafisch hat uns das Spiel wirklich gut gefallen, auch wenn es nicht ganz in der absoluten Oberliga der Adventures mitspielen kann. Die Bildschirmhintergründe und Locations sind hierbei sehr schön anzusehen, leider trifft das nicht in gleichem Maße auf die Animationen der Figuren sowohl im Spiel als auch in den Zwischensequenzen zu. Auch wirken die Protagonisten auf gewisse Weise “verwaschen”. Dennoch reicht es gerade noch für eine 80er Wertung.

Weit davon entfernt ist hingegen die Wertung für die Soundkulisse und zwar im positiven Sinne. Die deutsche Synchronisation ist vorbildlich, um nicht zu sagen überragend. Jo und Kat wirken glaubwürdig und absolut authentisch und auch bei den sonstigen Darstellern gibt es keinen Außreißer nach unten. Ein weiteres Lob geht an die Hintergrundmusik, die sich bestens ins Spiel einbettet und den Gruselcharakter des Spiels um ein weiteres zu steigern vermag.

Fazit

"Belief and Betrayal" ist ein klassisches Click&Point-Adventure mit leichten Schwächen im grafischen Bereich und mit vergleichsweise einfachen Rätseln. Die Sounduntermalung ist dagegen exzelllent und die packende Atmosphäre verleiht dem Spiel einen Touch von "Sakrileg". Alles in allem ein, vor allem für Genreneulinge, abolut empfehlenswerter Titel.
Grafik
80%
Sound
91%
Gameplay
83%
Steuerung
83%

Gesamtwertung

84%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.