Spieletest: 8BitMMO (PC)

3168 0 0 26. Januar 2014
Gefällt mir!

Titel:Amazon.de Grußkarte mit Geschenkgutschein - 20 EUR (Geburtstagsballons)
EAN:0814916012855
Label:Amazon EU S.à.r.l.
Release:2011-09-28

“8BitMMO” ist ein Sandboxspiel im Stile von “Minecraft” oder “Terraria”. Erhältlich ist es als Early Access Version bei Steam (und auf diversen anderen Websites). Kosten tut es nix … gar nix?

8Bit hält nicht Schritt

Im Prinzip kann man “8BitMMO” komplett kostenfrei genießen. Wie bei vielen Free-to-play Titeln, kann man sich aber mit Echtgeld auch das Spiel einfacher gestalten. Heißt: Ihr kauft euch mit euren hart verdienten Euros Gold im Shop. Damit könnt ihr so gut wie alle Objekte des Spiel von Anfang an kaufen. Dieses Prinzip kann man als Vor- oder Nachteil sehen. Man wird nicht gezwungen etwas zu kaufen, man kann sich alles erspielen … das kann aber gefühlt Jahre dauern.

Aber genug über das Free-top-Play Model getratscht. Die Installation gestaltet sich mit Steam sehr einfach. Einfach im Steam-Browser auf Spiel starten klicken und schon geht es nach einer kurzen Installation auch schon los. Aber Achtung: Unterhalb des “Spiel starten” Buttons lockt Steam Euch mit dem Steam Founder’s Pack Basic für 8,99 € und dem Founder’s Pack Deluxe, welches mit 18,99 € ziemlich zu Buche schlägt. Das Basic Pack bietet euch von Anfang an 2.100 Gold, einen exklusiven Hut und 15 Platinum. Das Deluxe Pack gibt euch Zugriff auf 5.040 Gold, 36 Platinum und zwei exklusive Hüte.

Sobald wir uns eingeloggt haben, werden wir erst mal erschlagen. Wir starten in einem Raum, wo alle Spieler starten. Da wuseln dann auch schon mal hundert weiße Männchen herum. Das sollte der Entwickler anders lösen. Die daraus entstehende fehlende Übersicht, zehrt nämlich sehr an den Nerven. Versucht mal die ersten Quests bei NPCs anzunehmen … welche NPCs? Diese werden schlichtweg von der Masse von weißen Figuren überlagert.

Wenn ihr es doch geschafft habt, geht es raus in die weite Dungeonwelt, voller Monster, Gefahren und und na ja Hunderten von weißen Männchen, die genau die gleiche Quest erledigen wollen. Das artet in ein einziges Gerenne aus, denn wer nicht gleich die Monster erwischt, kann auch schon mal mehrere Minuten warten bis diese zufällig vor einem wieder auftauchen.

Was “8BitMMO” zu einem nicht so guten Spiel macht, ist der fehlende Spaßfaktor. Es entfaltet sich keine Suchtspirale. Die Kämpfe gegen die Monster sind sehr langweilig und nicht ansprechend in Szene gesetzt. Da ist ja sogar Zelda auf dem NES ein Fechtmeisterwerk. Auch das Bauen hat der Entwickler nicht gut hinbekommen. Wer z. B. etwas bauen möchte, muss sich ins Inventar begeben, da das Item wählen, welches man gerade benötigt. Wer jetzt mit der linken Maustaste munter drauf los legen will, wird enttäuscht. Einer Taste müsst ihr nämlich zuvor den Befehl ablegen zuweisen. Erst dann ist die linke Maustaste sozusagen aktiv und erst dann könnt ihr das gewünschte Item ablegen. Wer dann etwas aufheben will, muss das Ganze rückgängig machen, indem er einer Taste den Befehl aufheben zuweist. Verrückt!

Der 8Bit Style wäre ja eigentlich cool, wäre da nicht dieses hässlich Grau. Vergleicht mal das Grau der Menüs mit Windows 3.1 … da gibt es, überspitzt gesagt, wenig Unterschiede. Auch ist es nervig, dass – wenn man zwei Fenster offen hat und man eins davon schließt – das Spiel schon mal beide Fenster beendet. Leider helfen bei so vielen Ungereimtheiten auch gute Ideen nicht, wie Bürgermeister seiner eigenen gegründeten Stadt sein. Es fehlt einfach an Substanz. Alles ist zu unübersichtlich, zu simpel und doch manches zu kompliziert.

Fazit

Schöne Idee, die aber keinen Spaß macht. Vielleicht entwickelt sich das Spiel in Zukunft positiv weiter. Stand jetzt: Spielt lieber Minecraft, Terraria oder das gehypte Starbound.
Grafik
30%
Sound
60%
Gameplay
35%
Steuerung
31%

Gesamtwertung

39%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.