WWE – Armageddon 2007

1149 0 2 24. September 2008
Gefällt mir!

Am 16. Dezember 2007 war es mal wieder soweit. In Pittsburgh, Pennsylvania, in der grossartigen Kulisse der Mellon Arena war es Zeit für die “Endschlacht”. Die achte Ausgabe von “WWE Armageddon” und mit dabei alle, die in der Szene Rang und Namen haben. Die Grossveranstaltung vereinigt hierbei alle drei Brands Raw, SmackDown! und ECW und lässt die besten der Besten gegeneinander antreten. Natürlich gab es auch im Vorfeld zahlreiche kleinere Auseinandersetzungen und Streitereien. Die Endschlacht ist doch da mal eine gute Gelegenheit aufeinander loszugehen. Also warten wir nicht länger und lassen “Armageddon” über ein hereinbrechen…

Das Tag des jüngsten Gerichts

Im ersten Match des Abends muss der kleine größte Mann der WWE, Rey Mysterio, gegen den WWE United States Champion “Montel Vontavious Porter”, besser bekannt als MVP ran. Der kleine tätowierte Kämpfer zeigt dem amtierenden Gürtelträger hier deutlich wo der Hammer hängt und die beiden zeigen ein gutes Match. Ein gelungener Opener für einen tollen Wrestling-Abend. Große Verschnaufspausen sind uns aber nicht gegönnt, denn es geht sofort weiter mit dem Tag-Team-Match zwischen Big Daddy V und Mark Henry versus CM Punk and Kane. Letztere haben sich in den letzten Kämpfen durch ihre gelungene Kombination von Technik, Athletik (CM Punk) und schierer, unbändiger Kraft (Kane, Bruder des Undertakers, liegt wohl in der Familie) einen Namen gemacht. Die andere Seite mit Big Daddy V und Mark Henry kann aber mit ähnlichen Argumenten auftrumpfen und so erwartet uns ein ebenbürtiger Kampf, der auch mit so mancher überraschender Wendung zu glänzen weiß.

“Sweet Chin Music” ist dir geläufig? Dann weißt du auch, wer am nächsten Match teilnimmt. Kein geringerer als Shawn Michaels betritt den Ring und trifft dort auf den “Publikumsliebling” (Achtung: Ironie) “Mr. Kennedy”. Und wie man es vor allem von Michaels gewohnt liefern uns die beiden ein gutes Match. Gleiches gilt auch für das Aufeinandertreffen von “Jeff Hardy” und “Triple H” . Ein sehenswertes Match mit vielen Szenen ausserhalb der Ringseile. Die Fehde zwischen “The Great Khali” und “Finlay”, bei der es zumeist um den kleinen “Hornswoggle” mit dem das Ganze angefangen hat, geht ja jetzt auch schon eine Weile und bei “Armageddon 2007” treffen die beiden endlich aufeinander, um ihre Animositäten öffentlich zur Schau zu tragen. Technisch kein besonders anspruchsvolles Match, aber ein guter Appetizer für den weiteren Abend…

Denn jetzt kommen die echten Gassenhauer: “Chris Jericho” tritt an gegen den WWE Champion “Randy Orton”. Orton, bekannt für seine fiesen Tricks, wird vermutlich auch diesmal irgendeinen Plan haben um seinen Titel über die Runden zu retten. Aber “Chris Jericho” ist ja auch kein Anfänger mehr und sorgt in einem guten Match dafür, dass Orton um seinen Titel bangen muss. Vor dem Main-Event treten dann noch “Beth Phoenix” und “Mickie James” im Kampf um den WWE Women’s Championship gegeneinander an und bereiten so den Boden für das unumstrittene Highlight des Abends: In einem “Triple Threat match” treten drei der bekanntesten Wrestler der Szene gegeneinander an: Batista, The Undertaker und The Edge. Das Match hatte sich bereits im Vorfeld angekündigt, denn gerade diese drei haben noch das eine oder andere Hähnchen miteinader zu rupfen. Folgerichtig steckt man alle drei zusammen in einen Ring und wartet bis die Bombe explodiert. Ein wirklich sehenswertes Match mit vielen packenden Momenten.

Fazit

"WWE Armageddon 2007" bietet gute Action der letzten Grossveranstaltung des vergangenen Jahres. Highlight ist das "Triple Threat match" zwischen Batista, The Undertaker und The Edge.

Gesamtwertung

80%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.