Spieletest: The last Tinker (PS4)

2423 0 0 16. Oktober 2014
Gefällt mir!

Einführung in das Spiel

In dem Spiel “The last Tinker”, werden wir in eine wunderschöne Spielewelt von Tinkerworld entführt. Da wohnt der Tinker „Koru”  in einer kleinen Ssßen Stadt namens Farbstadt. Diese Stadt ist in 3 Bezirke aufgeteilt: einmal in den blauen, grünen und in den roten Bezirk. Leider gehört Koru zu keinem dieser Bezirke und wird deswegen geärgert. Die Leute aus Farbstadt bauen ihr Land allein aus Pappe, Papier und Farbe, was man auch beim Gameplay schön erkennen kann.

district_green

Doch was passiert dann?

Leider bleibt es nicht so schön und wir erfahren, dass jedes Volk eine andere Stimmung hat. Die Grünen sind sehr ängstlich, die Blauen sehr deprimiert und die Roten sehr aggressiv. Jeder Bezirk hat für die anderen Bezirke nichts mehr übrig und will auch nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Unsere Aufgabe als Tinker ist es, wieder Frieden nach Farbstadt zurückzubringen. Leider geht bei dem ersten Versuch alles schief und wir werden reingelegt von dem bösen Geist, sodass er die Bleiche über Farbstadt beschwören kann.

combat_01

Unsere Aufgabe

Jetzt liegt es an uns, die Farbe nach Farbstadt wieder zu bringen. Denn im Laufe des Spiels erfahren wir, dass wir der Letzte Tinker sind und die Gabe besitzen stark, kreativ und schnell zu werden. Man lernt auch Bomber und Biggs kennen, die einem folgen, wenn man pfeift. Beide haben besondere Gaben, die im Spiel zwischendurch wirklich nützlich sind.  Doch dazu müssen wir in die Bezirke reisen und die Farbgeister finden. Was natürlich nicht leicht ist, da die Bleiche böse Feinde gebracht hat. Nebenbei müssen wir sehen, wie die Leute von Farbstadt bleichen, sie sehen dann aus wie versteinert. Aber mit jeder neuen Gabe schafft man Neues. Natürlich müssen wir uns erst einmal behaupten bevor jeder denkt, dass wir ein Held sind. Wir müssen versuchen in den großen Turm zu gelangen, was einem natürlich erschwert wird. Der Turm fliegt und kann nicht mit laufen oder Booten erreicht werden. Wir erfahren aber, dass ein Portal gebaut wurde für Notfälle und natürlich befinden wir uns in einem. Aber nur die Macht der 3 Geister kann das Portal aktivieren. Bis man aber zum Turm kommt, sind zahlreiche Abenteuer zu schaffen und so Farbstadt zu retten.

slide_rails

Fazit

Das Spiel ist sehr schön gestaltet und hat eine wunderschöne Story. Es ist auch nicht zu schwer, aber auch nicht zu leicht.
Grafik
85%
Sound
57%
Gameplay
90%
Steuerung
70%

Gesamtwertung

76%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.