Spieletest: Flyhunter Origin (PC)

3039 0 0 14. Januar 2015
Gefällt mir!

Indie-Games gibt es ja jetzt auch schon wie Sand am Meer, ob der Entwickler Steel Wool Games mit Flyhunter Origin da noch rausstechen kann? Wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen und packen euch mit in ein verrücktes Abenteuer.

Die Story – verrückt und witzig

Du bist Zak, ein tollpatschiger Schiffswart und Möchtegern-Flyhunter. Zak ist ein sogenannter “Zursk” – eine von drei anderen fremden Lebensformen auf Burgarol 3. Er arbeitet an Bord des legendären Raumschiffs ‘The Frog’ der Flyhunter Crew, aber eigentlich will er nichts mehr als sein ganz eigenes, aufregendes Abenteuer bestreiten. Doch dann geschieht etwas Unerwartetes.
Im Orbit um die Erde, während die heldenhaften Flyhunter in ihren Cryokapseln schlummern, wird die Fracht der Frog – das sind exotische Insekten – auf mysteriöse Weise ins All abgestoßen und auf die Erde zurückbefördert! Nun liegt es einzig allein an Zak sie zu retten, wenn es ihm gelingt, seinen Besen gegen eine, naja, Fliegenklatsche einzutauschen und in die Rolle eines Flyhunters zu schlüpfen. Da hilft es zu wissen, dass Zak Experte im Beseitigen von Chaos ist! Nun liegt es an uns die Mission abzuschließen, bevor die Investoren dahinter kommen, dass die wertvolle Fracht verschwunden ist.

Wie sieht das Gameplay aus?

Flyhunter Origins spielt sich mehr als nur einfach, es gibt eine Taste zum Schlagen, eine zum Springen, gelenkt wird der Held nach links oder rechts, die klasBild 1sischen Jump’N’Run Elemente. Mit eurer Fliegenklatsche schlagt ihr auf alles ein, was euch ans Leder will. Diese könnt ihr aber auch Upgraden mit zum Beispiel Elektroschocks und mehr. Das Spiel wurde ganz klar für eine jüngere Spielegruppe entwickelt, da die Gegner nicht gerade schwer zu besiegen sind und Frustrationsgefühle kommen auch nicht auf.

Die Technik – Wie hört sich’s denn an und wie schaut’s aus?

Das Spiel sieht ganz hübsch aus, aber eben auch nicht gerade wunderschön. Die Level sind liebevoll gezeichnet, auch die Charaktere haben ihren gewissen Charme. Das haben wir aber auch von Steel Wool Games erwartet, diese sind nämlich neben Disney und Pixar das Studio in Sachen Animation. Doch etwas Kantenglättung und bessere Auflösung hätten dem Spiel nicht geschadet. Aber alles in allem sieht für uns Flyhunter Origins ganz ordentlich aus. Auch der Soundtrack ist sehr stimmungsvoll und passt zu jedem Zeitpunkt.

Das Wort zum Schluß

Flyhunter Origins ist nicht gemacht für Leute, die Herausforderung suchen, das Spiel wurde ganz klar für junge Spieler entwickelt. Wer aber mal ein beruhigendes Spiel zur Abwechslung mag, sollte sich Flyhunter Origins unbedingt mal anschauen.

Fazit

Steel Wool Games hat ein putziges Abenteuer geschaffen, in das ruhig man mal ruhig reinschauen darf.
Grafik
75%
Sound
88%
Gameplay
88%
Steuerung
89%

Gesamtwertung

82%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.