Lightning Strikes (Blu-Ray)

1251 0 4 15. Dezember 2010
Gefällt mir!

Titel:Lightning Strikes [Blu-ray]
EAN:4009750391853
USK:Freigegeben ab 16 Jahren
Label:Euro Video
Release:2010-12-09

Roscoe, eine Kleinstadt in North Carolina, wird von einem mächtigen Gewitter mit übernatürlichen Blitzen beherrscht. Keiner kann raus, niemand rein, denn die elektrostatischen Entladungen der Blitze haben die Stromversorgung lahm gelegt. Was niemand weiß, hinter diesem Gewitter versteckt sich etwas. Etwas sehr altes, etwas sehr böses … Seit Anbeginn der Zeit hat dieses Wesen schon immer Jagd gemacht, getarnt hinter Blitzen, die es kontrolliert und gezielt einsetzt. Der Sheriff ahnt, dass etwas nicht stimmt, jedoch nimmt ihn und seine Warnungen niemand ernst. Aber die Menschen sterben, getroffen von Blitzen. Der Gesetzeshüter erkennt System hinter den Morden, er will Roscoe evakuieren. Doch als man ihm endlich glaubt, ist es fast zu spät …

Blitz und Donner

Irgendwo glaubte ich schonmal gehört zu haben, dass man bei einem Unwetter mit Blitzen vor allem in Fahrzeugen sicher sei. Das sollte man jemand den beiden Reisenden in der Eröffnungssequenz von “Lightning Strikes” sagen, bevor der Blitz das Fahrzeug entlang der Längsachse in zwei Hälften teilt. Tatsächlich werden die Mutter und ihr Sohn zunächst von Blitzen regelrecht gejagt, dann wird das Auto gespalten, anschließend führt die Hetzjagd in den Wald. Hier wird der Sohnemann dann gegrillt, die Mutter wird später mehr tot als lebendig vom Sheriff (Kevin Sorbo) entdeckt.

Der Film widersetzt sich wie gesehen von der ersten Minute an jeder physikalischer Grundregel und macht Blitze zu mörderischen Jägern. Doch hinter dem Naturphänomen steckt mehr als nur ein Blitzschlag – doch die Bevölkerung von “Roscoe” muss das auf die harte Tour lernen. Der Film ist dabei mitunter wirklich unterhaltsam, wenn man nur nicht allzu sehr auf die Unglaubwürdigkeit bzgl. der Blitze eingeht. Sogar ein paar witzige Passagen sind eingebaut, bei denen man in der Tat mitlachen muss.

Qualitativ gibt es an der Produktion nur wenig auszusetzen. Dafür ist das Bild einfach zu gut und der Ton (Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)) einfach zufriedenstellend.

Fazit

Übrig bleibt allein die Balance zwischen einer haarsträubenden Story, einigen guten schauspielerischen Ansätzen, einer prominenten Besetzung, einigen gelungenen Special Effects und ein paar guten Gags.

Gesamtwertung

71%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.