Readiris 11 Pro

945 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

In unserer kleinen aber feinen Online-Redaktion gehen jeden Tag hunderte von Nachrichten und Newsmeldungen ein. Unter anderem auch ziemlich viel in Papierform, also auf dem regulären Postweg. Hier macht uns der “Medienbruch” mitunter etwas zu schaffen, denn Infos die auf Papier verewigt sind, lassen sich nicht ohne Weiteres in unsere Datenbank aufnehmen. Hinzukommen Mails, in denen beispielsweise eine Produktvorstellung in einem PDF abgespeichert sind. Auch diese zählen nicht zu unseren Favoriten, schließlich bringt ein PDF seine eigene Formatierung mit und eigentlich sind uns Fliesstexte lieber, weil sie sich dynamisch den Gegebenheiten unserer Seite anpassen. Wer sich mit solchen Problemen auskennt, der dürfte “Readiris 11 Pro” als echte Alternative erkennen. Einfach Papiertexte einscannen, die OCR Software erledigt den Rest. So einfach?

Einfacher gehts kaum noch…

Die Installation der Software ist in wenigen Minuten erledigt und wird keinen vor echte Probleme stellen. Nach dem Programmstart navigiert ein freundlicher Assistent den Benutzer durch die 2 wesentlichen Gebrauchsmuster der Software. Dazu zählt einerseits das Einscannen von gedruckten Texten und andererseits die Verarbeitung von Dateien, z.B. eben die genannten PDFs.

Hat man den Scanner angeschlossen kann man aus einer umfangreichen Liste an verschiedenen Geräten das seine aussuchen. Anschließend will das Programm noch wissen in welches Format der erkannte Text später konvertiert werden und welches Programm die Datei öffnen soll. So lassen sich die erkannten Texte in PDF, Word Dokumente, Excel Sheets oder in eine Email transformieren, was in unseren Tests ohne jeden Kritikpunkt funktionierte. Zu den wählbaren Applikationen gehören auch Mozilla, Sun StarOffice, OpenOffice oder schlicht die Zwischenablage. Am Ende der Erkennung wird die gewünschte Applikation geöffnet.

Und das Ergebnis..?

Das Ergebnis der Texterkennung ist wahrlich verblüffend. Einzig mit einigen Eigennamen oder speziellen Fachausdrücken kann das Programm mitunter Probleme bekommen, ansonsten aber erkennt die Software jeden Buchstaben, jeden Komma, jedes Anführungszeichen, einfach alles. Und wenn es dann einmal doch zu einem Problem kommt, zum Beispiel mit eingebetteten Bildern, die Text enthalten, dann läßt sich das Dokument im Nachhinein noch bearbeiten. Verschiedene Werkzeuge dienen dazu Textabschnitte zu markieren, sei es als handschriftliche Passage oder als Bildelement. Dennoch bleibt der Nachbearbeitungsaufwand in aller Regel minimal. Je einfach die Texte vom Layout her gestaltet sind, umso höher die Erkennungsrate.

Beim Einlesen und Erkennen von Dateien mit Textinhalt verhält es sich im Wesentlichen genau gleich. Die Erkennungsraten bei PDF-Dokumenten sind ebenfalls herausragend und auch komplexe Layouts meistert die Software souverän. Einzig die VErarbeitungszeit bei solchen Dateien hat uns etwas überrascht, da sie geringfügig länger ausfällt, als beim Scanvorgang.

Darüberhinaus kennt die Software umfangreiche Einstellungsmerkmale, angefangen bei der Helligkeit des Dokuments, Absatzreihenfolgen, das Erkennen mehrerer Seiten etc.

Fazit

"Readiris 11 Pro" hat uns im Test viel Freude bereitet. Die Erkennung von gedrucktem Text dürfte vielen unserer Leser genausoviel Erleichterung im Umgang mit Dokumenten bringen wie uns. Und endlich haben wir auch unsere PDF-Dokumente als Fliesstext. Ein tolles Produkt, welches uns gänzlich überzeugt hat.

Gesamtwertung

97%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.