MAGIX Samplitude Music Studio 2008

962 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Wer heutzutage Musik machen und aufnehmen will, der sieht sich in der glücklichen Lage auf jede Menge Tools zurückzugreifen. Früher musste man noch alles auf analogen Bändern und/oder Cassetten aufnehmen (Rauschen inklusive!), man musste sich eine ganze Sammlung an Mikros zulegen nur um ein einzelnes Schlagzeug anzunehmen, man musste allerhand Know-How zu Mehrspurmaschinen parat haben und durfte sich nicht verspielen, weil das Cutten eine Riesenarbeit war. Das war gestern, denn schon seit einiger Zeit gibt es Mehrspur-Aufnahme und Bearbeitungssoftware für den Hausgebrauch zu erschwinglichen Preisen. Einer der langjährigen Vertreter und Marktführer auf diesem Sektor ist “Magix Music Studio”, welches nun in der 2008er Ausgabe vorliegt. Wir haben uns das mal genauer angesehen…

3…2…1….und bitte…!

Das Grundprinzip der Software ist schnell erklärt. Auf einer Art Story Board kann man sich so ziemlich jede Art von Soundfile (MP3, Wav, Aiff, MIDI, etc) per Drag& Drop hinziehen und zeilenweise übereinander arrangieren. Alles was übereinander liegt wird gleichzeitig abgespielt und so kann man sich auf einer Drumspur und einigen weiteren Instrumenten einen Song komponieren. Genau so einfach wie es klingt ist es dann auch in der Praxis, allerdings ist dies wirklich nur der erste Schritt, denn “Magix Samplitude Music Studio 2008” bietet nun ein schier unerschöpfliches Repertoire an Features.

Wer selbst ein Instrument spielt, der kann neben dem Import von externen Files natürlich auch seine Gitarre, sein Keyboardspiel oder jedes anderen Instrument direkt in das Storyboard aufnehmen. Dazu einfach das Instrument mit dem Computer aufnehmen, die Record-Taste erledigt den Rest, sofern die sonstigen Einstellungen stimmen. Anschließend kann man die Aufnahme verwenden oder verwerfen, man kann sie natürlich auch samplen und damit mehrfach abspielen ohne den Teil x-fach einspielen zu müssen. Auch mit MIDI lassen sich so Aufnahmen am Keyboard realisieren und nachträglich bearbeiten.

Mithilfe des Mixers kann man dann die einzelnen Spuren sowohl in der Lautstärke als auch im Klangbild verändern. Das Tool unterstützt hierbei alle notwendigen und gängigen Einstellungen, die man braucht, um eine Aufnahme professionell aufzubereiten. Mit den Effekten kann man seine Musikproduktion dann noch erheblich aufwerten.

Fazit

"Magix Samplitude Music Studio 2008" ist ein rundum gelungenes Tool für Musik- und Soundproduktionen, welches auch gehobenen Ansprüchen gerecht wird. Es beherrscht nicht nur die Basics, sondern bietet auch zahlreiche Funktionen, Effekte und Klangwerkzeuge, die das Wohnzimmer in ein Soundstudio verwandeln können.

Gesamtwertung

92%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.