Fitness- und Ernährungsplaner

1104 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Übergewicht? Speckröllchen? Das muss nicht sein. Neben dem Gang zum Fitnesstudio wird aber meist die richtige Ernährung vollkommen unterschätzt. Was hilft der Kampf gegen den inneren Schweinehund und später auf der Hantelbank, wenn Sie sich nach dem Training dann doch wieder eine Portion Döner mit Pommes und Cola reinhauen? Das Grundprinzip ist dabei so einfach: Sie müssen das Verhältnis von Kalorien die Sie zu sich nehmen und die Sie verbrauchen in Balance halten. Wenn Sie abnehmen wollen, müssen Sie eben mehr verbrauchen als Sie zuführen. Nur den Überblick zu bewahren ist nicht immer einfach. Eine wichtige Hilfestellung liefert hier der “Fitness und Ernährungsplaner” aus dem Hause bhv.

Aller Anfang ist einfach

Nach dem Start des Programms legen Sie am besten erstmal Ihr individuelles Profil an. Dazu gehört neben dem Namen auch das Geschlecht, das Gewicht, Alter, Größe, etc. Ein Fragebogen hilft zudem bei der Erstellung des Profils, um den Körpertyp festzulegen und das korrekte Körperfett zu errechnen. Einen ersten Vorgeschmack auf die Leistungsfähigkeit des Programms erhält man dann bei der Eingabe der sportlichen und beruflichen Aktivitäten. Sie können hier sehr genau angeben, welche Sportart Sie betreiben und wieviele Stunden Sport Sie damit pro Woche betreiben. Denn nicht jeder Sport ist gleich intensiv und damit ist auch diese Angabe eine wichtige Dimension bei der Ermittlung Ihres Ist-Zustandes.

Nach der Erstellung des Profils landet man im Hauptfenster, welches eine tabellarische Darstellung von zahlreichen Lebensmitteln enthält. Darunter fallen Obst und Gemüse, aber auch Fleischsorten sowie Getränke und Süßspeisen. Sie können sich aus dieser Liste ihre persönliche Favoritenliste zusammenstellen, wobei Sie bis zu fünf dieser Listen erstellen können. Darin finden sich dann alle relevanten Nährwertinformationen, angefangen bei den Kalorien über deren Eiweiß- und Fettgehalt bis hin zu den Kohlenhydraten. Aber egal wie umfangreich die Liste auf den ersten Blick erscheinen mag, es fehlt dann doch eine Menge. Hier kommen Sie als Nutzer ins Spiel, denn die Listen sind beliebig erweiterbar und so können Sie Ihren Kühlschrank nach Produkten mit Nährwertangaben durchforsten und diese ins Programm eingeben, um einen vollständigen Überblick über ihre Essgewohnheiten zu erhalten. Produkte ohne eine solche Angabe, lassen Sie in Zukunft am besten im Regal stehen.

Das Fett muss weg

Im Mahlzeitenfenster können Sie dann ihre Mahlzeiten planen und bekommen so einer Überblick über die Gesamtkalorien. Das Ganze summiert sich und landen Sie am Ende der Kalkulation unterhalb des berechneten Limits am linken, oberen Bildschirmrand ist alles im grünen Bereich. Anderenfalls jedoch sollten Sie entweder nochmals etwas an der Mahlzeit verändern, um die Anzahl der Gesamtkalorien zu reduzieren oder Sie legen nach dem Essen nochmal eine Extraeinheit Sport ein.

Der “Fitness und Ernährungsplaner” bietet somit eine recht solide Basis für die Kalkulation der eigenen Verbrennungswerte sowie der zugeführten Kalorien. Zusammen mit etwas Sport ein sehr solider Anfang für eine bewusste Ernährung. Leider ist das Programm in den Menüs wenig intuitiv und verleitet immer wieder zu kleinen “Klickorgien”, da man nicht findet was man eigentlich sucht. Hier hätte das beiliegende Handbuch besser gestaltet werden müssen, um die Vorgehensweise besser zu erklären. Hat man sich aber einmal eingefunden, kann man gut mit dem Programm arbeiten.

Fazit

Der "Fitness und Ernährungsplaner" ist ein hilfreiches Tool für die Ermittlung des eigenen Kalorienbedarfs bzw. der tatsächlichen Kalorienzufuhr. Wer sich durch die etwas umständliche Menüführung gearbeitet hat wird vom "Aha-Effekt" kaum verschont bleiben. Das Programm ist erbarmungslos und listet Ihnen alle Todsünden detailliert auf. Wenn Sie abnehmen wollen, brauchen Sie das aber.

Gesamtwertung

77%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.