Movavi veröffentlicht den neuen Movavi Video Converter 8

1260 0 1 27. Mai 2009
Gefällt mir!

Movavi, Hersteller von Audio- und Videosoftware, stellt heute den Movavi Video Converter Version 8 vor: Die Software wurde optimiert und mit neuen Funktionen für ein produktiveres und effizienteres Arbeiten ausgestattet. Version 8 unterstützt jetzt auch Multicore-Prozessoren, die den Konvertierungsprozess erheblich beschleunigen, konvertiert separate Audiodateien zwischen zahlreichen gängigen Formaten und brennt CDs und DVDs.

Beim Movavi Video Converter 8 handelt es sich um eine Komplettlösung, die Videodateien mit einem einzigen Mausklick in das richtige Format für Computer oder gängige Mobilgeräte wandelt. Die Nutzer können mit Quelldateien, DVDs oder Online-Videos auf Hosting-Websites arbeiten.

*Neue Funktionen* des Video Converter 8:

– Konvertierung separater Audiodateien in zahlreiche Formate wie MP3, WAV, WMA, OGG, AAC, FLAC und Monkey’s Audio
– Verbesserte Unterstützung des populären H.264-Formats
– Download von HD-Videos von Videoportalen wie YouTube; Option zur anschließenden Konvertierung in ein beliebiges Video- oder Audioformat
– Integrierte Funktion zum Brennen von CDs und DVDs

Mit der neuen Software kann der Nutzer außerdem
– Dateien mit einem Mausklick in mehrere Formate umwandeln (Duplizieren-Funktion). Dies ist besonders praktisch, wenn ein Video auf mehreren Geräten gespeichert werden soll.
– ein DVD-Menü erstellen und seine eigene Audiospur im MP3-Format hochladen und einspielen.

“Mit der aktuellen Version wollten wir die Funktionalität des Movavi Video Converter so weit wie möglich an den Anforderungen unserer Benutzer ausrichten. Außerdem wurde die Arbeit mit Audioinhalten ermöglicht und die Unterstützung von Online-Videos erweitert”, sagt Natalia Khudyakov, CEO von Movavi. “Wir glauben, dass die Version 8 das derzeit beste Preis-/Leistungsverhältnis auf dem Markt bietet.”
2008 wurden mehr als 1,2 Millionen Exemplare des Movavi Video Converter heruntergeladen. In diesem Jahr ist Movavi auf gutem Wege, die 1,4 Millionen-Marke zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.