Gamer bleiben im Visier von Cyberkriminellen

836 0 1 24. März 2010
Gefällt mir!

Kaspersky Lab warnt vor aktuellen Internetattacken, die speziell an Online-Computerspieler gerichtet sind. In jüngster Zeit beobachtet der IT-Sicherheitsexperte eine neue Welle an Phishing-Angriffen gegen Spieler so genannter Massively Multiplayer Online Role-Playing Games (MMORPG) wie „World of Warcraft“ oder „Aion“. Dabei finden Online-Gamer zuerst eine E-Mail mit dem Betreff „World of Warcraft – Account Change Notice“ in ihrem Posteingang, in der sie auf die Webseite worldofwarcraft.com/account/ geleitet werden. Dieser Link führt allerdings nicht auf die echte World-of-Warcraft-Seite, sondern über ein Skript auf eine gefälschte Website, auf der die vertraulichen Account-Daten abgefragt werden. Die gestohlenen Daten werden dann auf Online-Auktionsplattformen versteigert. Bedenklich ist, dass die Spam-Mails ohne – sonst oft übliche – sprachliche Fehler geschrieben sind und das Design der Phishing-Seite täuschend echt und selbst für erfahrene Gamer kaum als Betrug erkennbar ist.

„In den vergangen Jahren haben Cyberkriminelle mit dem Diebstahl von Spieler-Account-Daten viel Geld verdient“, so Christian Funk, Viren-Analyst bei Kaspersky Lab. „Diese Daten wurden im Internet oftmals zwischen tausend und dreitausend US-Dollar gehandelt. Seit einem halben Jahr verzeichnen wir jedoch immer weniger Attacken gegen Online-Gamer. Der Grund: Der Markt für virtuelle Gaming-Güter ist übersättigt. Die aktuelle Zunahme an Cyberangriffen zeigt allerdings, dass sich mit dem Diebstahl von Online-Spieler-Daten nach wie vor gutes Geld verdienen lässt. Wir kennen derzeit beispielsweise über 1,73 Millionen Gaming-Trojaner.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.