Spieletest: Ankh Ultimate Edition

1487 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:ANKH - Ultimate Edition inkl. Herz des Osiris
EAN:9783828761490
System:Windows Vista
USK:Freigegeben ohne Altersbeschrnkung
Label:bhv Distribution GmbH
Release:2007-09-05

Im Jahre 2005 brachten bhv und Xider das Adventure “Ankh” auf der Markt, welches bei uns mit 83 Punkten einen Silberaward einsacken konnte und auch sonst nur so mit Awards überschüttet wurde. Natürlich folgte diesem Erfolg eine Fortsetzung: Ankh – Herz des Osiris konnte tatsächlich noch eins draufsetzen und erlangte 87 Punkte und einen weiteren Silberaward. Mit “Ankh Gold” hat man zuletzt schonmal eine Spielesammlung mit eben diesen beiden Teilen auf den Markt gebracht, aber jetzt wird es ultimativ: “Ankh – Ultimate Edition” ist eine auf 5.000 Exemplare streng limitierte Ausgabe der beiden Adventure-Klassiker mit einigen Extras…

Die Extras

Bevor wir jetzt zu den Spielen als solchen kommen wollen wir kurz einen Blick auf die beiliegenden Extras werfen. Zunächst mal ist die Sammlung streng limitiert, was auch dadurch klar wird, dass in der rechten oberen Ecke der Verpackung die Produktionsnummer aufgedruckt ist. Die nächste Auffälligkeit ist eine zweite CD, denn während auf der ersten CD die beiden Spiele Platz finden ist auf der zweiten CD der Soundtrack zum Spiel gepresst. Ein nettes Feature. Aber auch ein Making Of und diverse Trailer zu den Spielen finden sich auf der Daten-CD. Das Coderad zum Mixen von Drinks aus dem zweiten Teil befindet sich dann auch noch in der Packung, so wie auch eine handvoll Postkarten vom Spiel und der darin vorkommenden Charaktere. Da bekommt man im wahrsten Sinne des Wortes die “volle Packung”.

Ankh

Der junge Assil ist ein echter kleiner Draufgänger. Leider aber auch etwas vom Pech verfolgt. Da “leiht” er sich einmal den Schlüssel zu einer Pyramide, die sein Vater, ein über die Landesgrenzen hinaus bekannter Pyramidenarchitekt, erst vor einer Weile fertiggestellt hat, nur um dort eine kleine Party mit ein paar Freunden zu schmeißen und dann passiert gleich so ein Unheil: Er stößt einige Vasen um und eine Mumie belegt ihn mit einem Todesfluch. Enorm ärgerlich sowas…und ob es gut oder eher schlecht ist, dass bei der Gelegenheit der “Ankh” des mumifizierten Königs auch bei unserem jungen Hauptdarsteller gelandet ist, muss sich auch erst noch herausstellen.

Puhaha-Hihi…

Von Anfang an merkt man, dass bei Ankh der Humor einen großen Stellenwert eingenommen hat. Die frechen Sprüche und Taten bringen aber Assil erstmal lediglich eine Woche Hausarrest ein, als sein Vater herausfindet, was sich zugetragen hat. Ehrensache, dass der Spieler dem kleinen Ägypter hilft zu entkommen, um sich zum Pharao zu begeben, der einen vom dem Fluch freisprechen soll.

Das Spiel stellt sich hierbei in der Third-Person-Perspektive dar, man nimmt einen festen Blickwinkel ein und kann von dort aus die Spiefigur steuern. Die Position des Betrachters kann auch nicht verändert werden, aber im Regelfall hat man das Geschehen auch so immer ganz gut im Blick. Jedoch ist es ratsam jeden Bildschirm genau zu durchsuchen, da sich hier wertvolle Gegenstände aufnehmen lassen, die für den weiteren Spielverlauf von Bedeutung sind. Manche Gegenstände kann man einfach aufsammeln, bei anderen wiederum bedarf es einer oder mehrerer Aktionen im Vorfeld, um an das Objekt der Begierde zu gelangen. Diese Rätsel sind aber in der Regel nicht unlösbar, sondern mit ein wenig Fantasie, Kombinationsgabe und Geschick mehr oder weniger schnell zu knacken.

Sämtliche Inventargegenstände werden in der linken oberen Ecke abgebildet und können von dort genommen und auf einfachste Art mit anderen Objekten kombiniert werden. Bildschirmhinweise zeigen an, ob das Objekt überhaupt kombinierbar ist. Spätestens wenn es nicht klappt, wird Assil dem Spieler schon sagen was er davon hält. Die meisten Rätsel beschränken sich auf dieses Prinzip “Kombiniere Gegenstand A mit Gegenstand B”.

Walk like an Egyptian

Nachdem man Assil zu Flucht verholfen hat, kann man mit ihm zusammen die Hafenstadt Kairo erkunden und auf dem Basar und auch an der Kamelwaschanlage das eine oder andere Abenteuer erleben. Die Entwickler haben sehr viel Wert auf humorvolle Dialoge und die Kreation besonders witziger Charaktere gelegt. Insbesondere die Gespräche mit den Verbrechern gleich nach der Flucht oder dem Buchhalter Osiris, dem sein Job als Seelenverwalter der Unterwelt mächtig auf die Nerven geht, machen einfach Spass. Man kann herrlich viel Blödsinn reden und hören…

Nachdem die gesamte Handlung in Ägypten spielt kommt man natürlich auch an den touristisch attraktiven Sehenswürdigkeiten wie den Pyramiden oder der Sphinx vorbei. Die Szenerien und die Figuren sind allesamt im besten Comicstil verkleidet und kommen dabei durch die verwandte OGRE-Engine sehr gut zur Geltung. Das liegt nicht zuletzt daran, dass nichts “überzeichnet” wirkt, alles bleibt glaubwürdig. Besonders hervorzuheben ist die Animation der Figuren selbst, die nicht wie vergleichbare Vertreter dieser Gattung nur still dastehen während sie einen Sprechpart haben, sondern sich bewegen, gestikulieren und deren Antworten sich auch in der Mimik wiederfinden.

Wie in guten alten Zeiten

Einerseits ist “Ankh” wie die herausragenden Spiele der Neunziger, andererseits wurden keine Mühen und Kosten gescheut, ein witziges und vor Charme sprühendes Adventure zu schaffen, welches in unsere Zeit paßt. Besonders die Besetzung der Synchronstimmen ist mehr als nur gelungen und macht aus dem ohnehin witzigem Adventure einen Topvertreter der jüngsten Vergangenheit. Ganz an die Klasse von Spielen wie “Monkey Island” oder “Indiana Jones” kommt “Ankh” vielleicht nicht heran, aber was die Entwickler Deck 13 aus Frankfurt da aus dem Hut gezaubert haben, ist gemessen an den Adventures der letzten Jahre ein echter Kracher.

Auch der Soundtrack im typisch ägyptischen Stil und die gute Geräuschuntermalung im Spiel sollen an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Einzig die Tatsache, dass die gut gemachten Filmsequenzen wie zum Beispiel das komplette Intro und die kurzen Filmchen zwischen den Aufgaben nicht unterbrochen werden können ist manchmal etwas nervig. Aber man wirds verschmerzen können…

Ankh – Herz des Osiris

Darf ich zum Einstieg mal eben unser Fazit zum Review des ersten Teils von “Ankh” zitieren? “”Ankh” ist vermutlich eines der besten Adventures des Jahres, ach was sag ich, der letzten Jahre. Selten hat man so viel Charme und Spielwitz in einem Adventure gefunden, das einen sofort in seinen Bann ziehen kann. Ein echter Stern am Adventure-Himmel. Wer danach nicht greift ist selbst schuld. ” Demnach gabs zurecht 83 Punkte und nun lastet natürlich etwas Druck auf dem Nachfolger “Ankh – Herz des Osiris”. Ob der Publisher bhv wieder ein Gespür für Hits hatte zeigt unser Spieletest…

The Story goes on…

Beim letzten Abenteuer ist der junge Assil gerade so den Auswirkungen des Todesfluchs entkommen, den eine Mumie über ihn ausgesprochen hatte. Mit dem glücklichen Ausgang der Geschichte hatte er dann auch noch Glück bei den Frauen, genauer gesagt bei der bildhübschen Thara. Aber wie das Leben so spielt kommt nach Sonne oft Regen und eine Pechsträhne nie allein: Das Ankh ist verschwunden und Thara ist auch abgehauen. Dabei war er doch dafür verantwortlich und muss ihn schleunigst zurückholen.

Wer den Vorgänger kennt wird sich sofort in Kairo heimisch fühlen und sich freuen das eine oder andere Gesicht wiederzusehen. Aber auch Neulinge, die den ersten Teil (noch) nicht gespielt haben, werden sich schnell in die Story einfinden, da alle Charaktere nochmals vorgestellt werden. Mittlerweile hat sich nämlich auch in Kairo die Welt weitergedreht. Humor gibts beim 2. Teil von Ankh aber immer noch in Massen und so werden die Lachmuskeln durch Assils freche Klappe und die liebenswert gezeichnete Handlung kräftig beansprucht. In diesem Punkt gewinnt “Herz des Osiris” im Vergleich zum Vorgänger, weil es noch mehr Witze und lustige Moment gibt.

Wie es sich spielt…

Das Spielprinzip ist im Wesentlichen unverändert übernommen worden. Wieder präsentiert sich das Spiel in der Third-Person-Perspektive und als sehenswerter Vertreter des Point&Click-Genres. Wie schon im ersten Teil ist es Aufgabe des Spielers die verschiedenen Locations genau zu durchsuchen und Gegenstände zu finden, die für den weiteren Fortgang des Abenteuers nützlich sein könnten. Alle diese Objekte wandern in das Inventory, in dem man dann die Gegenstände miteinander kombinieren muss, um diverse Rätsel zu lösen.

Die angesprochene Rätselkost ist wie schon beim Vorgänger eigentlich durchweg immer logisch nachzuvollziehen, so dass ernstzunehmende Frustrationen nicht vorkommen. Der Schwierigkeitsgrad bewegt sich hierbei angenehm im unteren Level (dezent höher als im Teil 1), was das Spiel mit seinen rund 10 Stunden Spielzeit zu einem entspannenden Trip ins Reich der Pyramiden macht.

Grafik und Sound

Technisch gesehen kann man sich als Adventurehersteller bei “Ankh – Herz des Osiris” jederzeit eine dicke Scheibe abschneiden. Entwickler Deck 13 aus Frankfurt hat in nahezu allen Bereich eine Schippe draufgelegt. Die immer noch comicartige Inszenierung wurde durch bessere Licht- und Schatteneffekte deutlich aufgewertet und auch die Animationen und Zwischensequenzen wissen zu begeistern.

Auch darf man sich auf ein “Wiederhören” mit den bekannten Sprechern aus dem ersten Teil freuen, die ebenfalls übernommen wurden. Schon beim Vorgänger hat deren professionelle Arbeit einen Großteil des Charmes des Spiels ausgemacht und so verhält es sich nun auch beim Nachfolger. Kein Wunder, sind hier doch die die Stimmen von John Travolta, Renee Zellweger und Laurence Fishburne, wie man sie aus Film- und Fernsehen kennt am Start. Ebenso überzeugen kann die musikalische Untermalung, die sich im Zuammenspiel mit den gelungenen Sounds bestens ins Spiel einbettet und atmosphärische Ganzpunkte setzt.

Fazit

Die "Ankh Ultimate Edition" ist eine gelungene Sammlung zweier höchst erfolgreicher und sehr unterhaltsamer Adventures und zahlreicher kleiner Extras wie einem Making Of und der Soundtrack CD. Das macht die streng limitierte Ausgabe zu einem "Must-Have". Wer Adventures liebt, liebt Ankh.
Grafik
83%
Sound
90%
Gameplay
90%
Steuerung
85%

Gesamtwertung

89%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.