Review: The Offspring – Let The Bad Times Roll

711 0 12 25. März 2021
Gefällt mir!

Kennt ihr das? Ihr habt einen Bekannten schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen und auch nichts von ihm gehört und plötzlich, wie aus heiterem Himmel, steht derjenige vor dir, als wäre nichts gewesen und eine ganze Reihe an Erinnerungen schießen einem durch den Kopf. So ähnlich könnte es dir gleich auch wieder gehen, denn “The Offspring” sind wieder da. Nach fast 10 Jahren endlich mal wieder eine Langrille der Kalifornier. Und wenn wir schon so lange auf neues Material warten mussten, geben wir umso mehr Gas beim Reinhören in das gute Stück…

The Offspring – Let The Bad Times Roll

Sie zählen zu den Veteranen und Wegbereitern der südkalifornischen Punkrock-Szene, haben seit ihren Anfängen in den Achtzigern weit über 40 Millionen Alben verkauft, unzählige Awards abgeräumt, den Globus immer wieder umrundet – und allein im letzten Jahrzehnt über 500 gefeierte Liveshows gespielt. Während ihre vielen Klassiker in Kino- und TV-Produktionen, Videospielen & Co. nach wie vor häufig zu hören sind, haben The Offspring – Sänger Dexter Holland, Gitarrist Noodles, Schlagzeuger Pete Parada und Neuzugang Todd Morse am Bass – zuletzt wieder deutlich mehr Zeit im Studio verbracht, um nun das nächste Kapitel aufzuschlagen: „Let The Bad Times Roll“.

Und los geht es auch gleich in gewohnter Manier mit dem Opener “This Is Not Utopia”, der den unverkennbaren Sound von “The Offspring” augenblicklich aus den Boxen “rotzt”. Der Sound zeichnet sich wie immer von eingängigen Hooklines und kraftvollen Gitarrenriffs aus, die zwar gute Laune versprühen, aber dabei nicht den klassischen Punk-Spirit vermissen lassen. Die Texte sind durchaus sozialkritisch, deutlich wird dies auch am zweiten und titelgebenden Track: “Let The Bad Times Roll”

Gründungsmitglied und Gitarrist Noodles kommentierte die Single und den Albumtitel wie folgt:

„Man sagt doch, wenn schon alles den Bach runtergeht, dann sollten wir wenigstens das Beste daraus machen – oder unseren Abgang zumindest locker und ausgelassen machen.”

Auch in der Folge dominieren die Gitarren und beflügeln die schönen Choruslines, druckvoll vorangetrieben von einer pushenden Rhythmus-Sektion. Gekleidet wird das Ganze in eine kompakte Produktion, die den Sound der Band gekonnt einfängt und dabei keine Kritik zulässt. Dies ist aber auch kein Wunder: Als Produzenten holten sie bereits zum dritten Mal den seit über 40 Jahren aktiven Kanadier Bob Rock hinzu, mit dem sie schon 2008 und 2012 an den Vorgängeralben gearbeitet hatten und der bekanntermaßen auch “Metallica” und “Mötley Crüe” zu einigen der erfolgreichsten Alben der Bandgeschichte verhelfen konnte. Es würde uns nicht überraschen, wenn dies auch bei “Let The Bad Times Roll” gelänge.

Tracklist

1. This Is Not Utopia
2. Let The Bad Times Roll
3. Behind Your Walls
4. Army of One
5. Breaking These Bones
6. Coming For You
7. We Never Have Sex Anymore
8. In The Hall of the Mountain King
9. The Opioid Diaries
10. Hassan Chop
11. Gone Away
12. Lullaby

Fazit

Als wäre sie nie weg gewesen: "The Offspring" melden sich mit "Let The Bad Times Roll" und einem lautstarken Ausrufezeichen zurück. Welcome Back.

Gesamtwertung

84%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork zu "Review: The Offspring – Let The Bad Times Roll"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.