Review: Josh Werner – Mode For Titan

406 0 8 30. Januar 2021
Gefällt mir!

Der erfolgreiche amerikanische Bassist Josh Werner legt mit dem Album ‘Mode For Titan’ das Solo-Debüt des in NYC lebenden experimentellen Soundkünstlers vor. Produziert vom legendären amerikanischen Bassisten und Produzenten Bill Laswell steht hier vor allem ein Instrument im Mittelpunkt: Der Bass. Gerade jenes Instrument, welches normalerweise ein Wirken im Hintergrund bevorzugt, Teil einer stampfenden Rhythmus-Sektion oder auch mal brummeliger Taktgeber, macht Josh Werner dieses nun zum Mittelpunkt in “Mode For Titan”. Wir haben uns tiefergestimmt und uns das mal genauer angehört…

Josh Werner – Mode For Titan

Lassen wir zum Einstieg in diese Review jedoch zunächst den Künstler selbst zu kommen:

“Ich freue mich sehr über die CD-Veröffentlichung meiner Solo-Bass-Platte ‘Mode for Titan’. Diese Musik wurde meisterhaft von Bill Laswell für ein High-End-Hörerlebnis aufgenommen. Diese Kompositionen und Performances wurden als tiefe Landschaften erträumt, in denen man sich verlieren und sie erforschen kann. Dieses Format zeigt den vollen Umfang der Bassfrequenzen mit üppiger Tiefe, hoher Wiedergabetreue und prägnantem Glanz und freut sich, dass es für den anspruchsvollen Hörer verfügbar ist.”

“Mode For Titan” ist wirklich etwas für Genre-Kenner und Bass-Puristen, es richtet sich gewiss nicht an den Durchschnittskonsumenten, sondern eher an eine kleine, aber feine, fast schon handverlesene Kundschaft, die jedoch dann das Spektrum dieser Basskunst vollends zu schätzen weiß. Die Stücke sind sehr experimentell, aber doch noch gefällig genug, dass man nicht aus dem Rahmen fällt.

Josh Werner
“Mode for Titan ist ein Hybrid aus improvisierten Performances und meditativen Kompositionen. Bill und ich wollten ein “All-Bass”-Statement machen, frei von den üblichen Verdächtigen der Rhythmusgruppe, das die Reichweite und Tiefe des Instruments als kompositorisches und klangliches Werkzeug zeigen könnte”

Aufgewachsen in Milwaukee, war Josh Werner ein Privatschüler von Richard Davis. Im Jahr 1996 zog er nach New York und besuchte das Programm der New School for Jazz and Contemporary Music. Die Jahre, in denen er mit hochkarätigen und wegweisenden Künstlern aufnahm und auftrat, haben seine Identität und seinen Platz in der Musikgeschichte geprägt. Werner ist auch ein häufiger Mitarbeiter von Bill Laswell über Projekte wie Method Of Defiance und Bass Invaders.

Fazit

Wer sich einem bassigen Klangexperiment hingeben möchte oder gar auf der Suche ist nach einem Album, bei dem der Bass im Spotlight steht, der sollte sich Josh Werners "Mode For Titan" nicht entgehen lassen. Kein Album für Jedermann - eher ein Album für Puristen. Dennoch: Eine Empfehlung. Unbedingt probehören

Gesamtwertung

71%

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork zu "Review: Josh Werner – Mode For Titan"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.