Lena Meyer-Landrut bricht mit SATELLITE alle Rekorde

847 0 0 22. März 2010
Gefällt mir!

Im Finale von „Unser Star für Oslo“ stand am Ende eines spannenden Duells zwischen den Finalistinnen Jennifer Braun und Lena Meyer-Landrut fest: Lena Meyer-Landrut wird Deutschland mit dem Song „Satellite“ beim Eurovision Song Contest am 29.Mai in Oslo vertreten.

Unmittelbar nach der Sendung war „Satellite“ bereits digital verfügbar und eroberte nach kürzester Zeit den ersten Platz aller wichtigen Downloadportale. Mit über 100.000 verkauften Downloads innerhalb einer Woche stellt „Satellite“ damit einen neuen Rekord auf, noch nie wurde ein Titel in Deutschland in so kurzer Zeit häufiger verkauft. Gemeinsam mit den physischen Singles verkaufte sich „Satellite“ bis heute sogar über 150.000 Mal und erreicht damit aus dem Stand Gold-Status.

Die Single „Satellite“ katapultierte sich zudem in dieser Woche von Null auf Platz Eins an die Spitze der offiziellen Singlecharts. Aber auch die Songs „Bee“ und „Love Me“, die Lena im Finale zum Besten gab, sichern sich eine hohe Platzierung: „Bee“ steigt auf Platz 3 und „Love Me“ auf Platz 4 ein. Damit sind in dieser Woche alle drei Songs von Lena in den Top 5 der Singlecharts zu finden. Ein einzigartiger und bislang in der Charthistorie einmaliger Erfolg, seit Erhebung der Charts (1959) ist Lena die erste Künstlerin, die auf Anhieb drei Plätze in den Top 5 erobert hat.

Auch in Österreich ist “Satellite” direkt in die Top Ten der Singlecharts eingestiegen, aktuell auf Platz 9.

Auch die Form der Videopremiere zu „Satellite“ stellt ein absolutes Novum dar. Am Abend der Single-Veröffentlichung wurde das Video direkt vor der Tagesschau in der ARD und auf vier Sendern der ProSiebenSat.1 Group gezeigt (SAT.1, ProSieben, kabel eins und N24); damit zeitgleich auf fünf TV-Kanälen zur Primetime. Darüberhinaus ist das Video zu „Satellite“ das derzeit am stärksten nachgefragte Video auf allen wichtigen Onlineportalen, wie z.B. auf „MyVideo.de“.

Der Erfolg von Lena Meyer-Landrut ist der beste Beweis, dass sich die von Thomas Schreiber, dem ARD Koordinator Unterhaltung, in die Wege geleitete Reform des deutschen Auswahlverfahrens für den Eurovision Song Contest bewährt hat. Stefan Raabs „Unser Star für Oslo“ hat einen völlig neuen Weg beschritten. In einem bislang einzigartigen Joint Venture zwischen den Sendern ARD und ProSieben ist so eine Showreihe entstanden, die die Musik wieder in den Mittelpunkt gerückt und das Genre Castingshow in eine neue Dimension geführt hat. Es entstand ein Programm, das seine Protagonisten ernst nimmt, das echte Musiker zeigt und an dessen Ende ein echtes Ausnahmetalent zur Siegerin gekürt wird.

Die Sendung profitierte natürlich zudem vom Fachwissen des Moderators und Musikproduzenten Stefan Raab. Neben ihm als Juryvorsitzenden, saßen in jeder Sendung zwei erfolgreiche Künstler der nationalen Musikszene.

In der Endrunde sahen schließlich 4,5 Millionen TV-Zuschauerinnen und Zuschauer den Sieg von Lena. Dies entspricht einem Marktanteil von 14,6 Prozent, in der Spitze waren es 6,81 Millionen (Marktanteil: 26,2 Prozent), bei den 14- bis 29-Jährigen lag der Marktanteil bei 22,7 Prozent (0,74 Millionen), bei den 14- bis 49-Jährigen verzeichnete man sogar den Tagessieg mit 2,50 Millionen (20,3 Prozent) – ein starkes Votum für diesen Neuaufbruch.

Für die Veröffentlichung des Albums, das für Mai geplant ist, vertraut Lena voll und ganz auf Stefan Raab, der das Album produzieren wird: „Wir werden das gemeinsam angehen. Ich freue mich sehr darauf.“

Die Single „Satellite“ und das Album erscheinen exklusiv beim eigens gegründeten Label „USFO“, dem Kooperationslabel von Universal Music und RAAB TV/Brainpool sowie der tatkräftigen Unterstützung des ProSiebenSat1-Labels We Love Music.

Am kommenden Samstag wird Lena Meyer-Landrut zu Gast bei „Wetten Dass…?“ in Salzburg sein und ihren Siegertitel „Satellite“ präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.