Im Interview mit Chad Vangaalen

162 0 1 8. Februar 2021
Gefällt mir!

Der Multimedia-Künstler Chad Vangaalen hat ein phänomenales Animationsvideo für „Samurai Sword” geliefert, die erste Single aus „World’s Most Stressed Out Gardener”, seinem neuen Album, das am 19. März 2021 über Sub Pop auf CD/LP/DSPs erscheint. Das dreizehn Titel umfassende Werk wurde von Chad Vangaalen in seinem Yoko Eno Studio in Calgary, Alberta, geschrieben, gespielt, aufgenommen und gemischt und von Ryan Morey in Montreal, Quebec, gemastert. Aber wenn man sein Album “World’s Most Stressed Out Gardener” stellt das natürlich einige Fragen in den Raum. Fragen, denen sich Chad im Interview gerne gestellt hat…

Lass uns zu Beginn über das offensichtliche Thema sprechen: Gartenarbeit. Schließlich lieben es viele Menschen, Zeit im Garten zu verbringen und sehen darin eine Entspannung für Geist und Seele. Wie kann man da gestresst sein?
Gartenarbeit ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen, besonders gerne baue ich Rüben an, und die Eichhörnchen fressen die Rübenspitzen und die Spatzen auch das Rübengrün. Ich lasse diese Tiere in meinem Atelier leben, weil sie wirklich großartig sind. Aber ich werde wirklich gestresst, wenn ich die ganze Saison damit verbringe, süße Rüben anzubauen, und die Viecher klauen das Zeug.

Wenn mein Album ein Gemüse wäre, dann wäre es eine Karotte.
Nehmen wir für einen Moment an, dass das Album ein Gemüse wäre – welches wäre es und warum?
Wenn mein Album ein Gemüse wäre, dann wäre es eine Karotte. Denn Karotten gibt es in vielen Farben und ich mag es, Karotten im Wind zu sehen.

Bitte erzähle uns etwas über die Produktion des Albums. Wann haben die Aufnahmen begonnen und wo haben Sie das Album aufgenommen?
Ich habe das Album in meinem Heimstudio in meinem Hinterhof aufgenommen. Die Produktion war abwechslungsreich und ich bin faul geworden. Was auch immer eingerichtet ist, ist das, was ich benutze, um es schnell und dreckig hinzubekommen. Vielleicht ist es auf einem Telefon, vielleicht auf einem Laptop, vielleicht auf Band, je nachdem. Alle Formate klingen anders und großartig.

Welche Parallelen siehst du zwischen Songwriting zur Gartenarbeit? Kann man die beiden irgendwie vergleichen?
Ich könnte beides vergleichen, aber ich habe das Gefühl, dass es eher Gegensätze sind. Ich bekomme Energie von der Arbeit im Garten und von dem Gemüse, das ich ernte und verzehre. Aber beim Songschreiben ist es anders. Es ist in gewisser Weise viel egoistischer.

Wir wissen, dass du jeden Song auf dem Album liebst. Aber nehmen wir mal an, du müsstest einen Song auswählen, der das Album am besten repräsentiert… Welcher Song wäre das und warum gerade dieser Song?
“Flute peace” (übersetzt: “Flötenfrieden”). Wenn ich mir einen Lieblingssong aussuchen könnte, wäre es dieser. Ich habe mir immer gewünscht, dass ich besser in Flöte und Klarinette wäre.

Was würdest du sagen, ist das Beste an deinem Job?
Das Beste an meinem Job ist, dass er es mir ermöglicht, zu Hause bei meiner unglaublichen Familie zu sein. Ich fühle mich jeden Morgen glücklich, wenn ich aufwache.

Was ist ein täglicher Luxus für dich?
Ein täglicher Luxus ist es, eine Skateboard-Rampe in meinem Keller zu haben. Darauf kann man wunderbar abspringen.

Als DAS Gaming-Magazin sind wir zu folgender, letzter Frage förmlich verpflichtet: Spielen Sie eigentlich gelegentlich Videospiele? Und wenn ja, welche?

Ich habe eine Switch und zocke gerade Hollow Knight.
Ich habe eine Switch und zocke gerade Hollow Knight. Ich habe es beim ersten Mal verpasst, und als nächstes steht Hyper Light Drifter an. Ich spiele immer Super Mario 3.

Die letzten Worte gehören dir: Was möchten Sie Ihren Fans und unseren Lesern noch sagen?
Meinen Fans und Lesern würde ich sagen: Geht raus und verbindet euch wieder mit der Natur. Ihr braucht sie! Und seid einfach kein Arschloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.