Ella Endlich – Wintercollage

1644 0 1 1. Februar 2013
Gefällt mir!

Titel:Wintercollage
EAN:5053105521326
Label:Teldec (Warner)
Release:2012-11-23

Manchmal kommt es doch tatsächlich vor, dass man auch als Rock- oder Punk-Fan mal eine ganz andere Musikrichtung bzw. eine Künstlerin oder einen Künstler eines anderen Genres richtig gut findet oder zumindest anerkennt, was dieser leistet. Auch wenn die Musik von Ella Endlich sicherlich nicht jedermanns Sache ist, so muss man an dieser Stelle doch anerkennen, dass sie eine herausragend gute Stimme hat und ihre Songs tatsächlich auch Fans anderer Genre erreichen können. Ob das aber alle Songs auf ihrem im November 2012 erschienen Album „Wintercollage“ vermögen, haben wir uns genauer angehört.

Ella Endlich, wer ist das eigentlich?

Zuschauer von Sendungen wie „Die neue Hitparade“ oder „ZDF-Fernsehgarten“ haben sie unter Garantie schon gesehen und gehört, aber auch wenn man einen großen Bogen um diese Sendungen macht, dürfte einem zumindest der Song „Küss mich, halt mich, lieb mich“ schonmal über den Weg gelaufen sein, schließlich hat sie mit diesem letztes Jahr nur knapp die Top Ten der deutschen Charts verpasst! Allerdings konnte man diesen Song schon seit 2009 hören: Wer den Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gesehen hat, kann sich sicherlich auch daran erinnern!

Auch könnte sie dem einen oder anderen unter einem anderen Namen bekannt sein: Junia nannte sie sich noch Ende der 90er Jahre. Und wer Musicals liebt, könnte sie bereits in „Grease“, „Heidi“ oder „Best of Musicals“ gesehen und gehört haben. Sie muss demnach eine sehr gute Stimme haben, denn die Rolle der Sandy in „Grease“ bekommt man ja nicht ohne weiteres! Und eine tolle Stimme hat sie, das steht völlig außer Frage. Nur kommt diese bei den Songs ihres Albums „Wintercollage“ auch zur Geltung?

Lasst uns ehrlich sein…

So richtig vom Hocker reißt uns die Scheibe nun nicht. Das liegt natürlich am Musikgeschmack. Also gehen wir mal so neutral wie möglich an die Sache. Und wir stellen fest: „Halt mich, küss mich, lieb mich“ (in der Gospel-Version, die allerdings gar nicht wirklich nach Gospel klingt) ist in der Tat der beste Song des Albums. Aber auch „Niemals geht man so ganz“ kann berühren! Hier hört man allerdings die Musical-Wurzel deutlich heraus!

Leider sind auf „Wintercollage“ nur sieben Songs vertreten, davon haben die meisten Bezug auf Weihnachten und sind demnach momentan nicht ganz in Mode. Aber stellen wir uns mal vor, es wäre gerade Weihnachten: Dann würde sich „Traum von Bethlehem“ und „Stille Nacht“ sicherlich gut machen. „Eine Weihnachtsparty“ und „Wunderland“ können uns dagegen so gar nicht überzeugen, weder musikalisch noch der Text.

Wer Ella Endlich mag, wird dieses Album sicherlich so oder so mögen. Versucht man sich aber mal mit ihr an einer anderen Musikrichtung, dann wird man sich auf jeden Fall an ihrer Stimme und dem einen oder anderen Song erfreuen könnte, sollte aber lieber auf ein anderes Album von ihr zurück greifen.

Tracklist:

  1. Es war beim Bal Paré
  2. Küss mich, halt mich, lieb mich (Gospel)
  3. Eine Weihnachtsparty
  4. Wunderland
  5. Traum von Bethlehem
  6. Stille Nacht
  7. Niemals geht man so ganz (Lange Version)

Fazit

Stimmlich ist Ella Endlich perfekt! Und auch einige Songs können genrefremde Hörer durchaus in den Bann ziehen. Allerdings haben uns andere Songs dafür leider überhaupt nicht erreichen können.

Gesamtwertung

71%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.