Saitek Cyborg Rumble Pad

2459 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Was ist schwarz, liegt gut in der Hand und macht tierisch Laune? Genau, Gamepads von Saitek. Mit dem Cyborg Rumble Pad bringt der Hersteller diesen Spätsommer nämlich neues Zocker-Handwerkszeug auf den Markt. Das Cyborg Rumble Pad verfügt über ein integriertes “Cyborg-Modul” für den Wechsel zwischen analogem Stick und D-Pad. Das wollten wir doch gerne mal selbst ausprobieren und was es damit auf sich hat, zeigt unser Hardwaretest.

Who is ready 2 rumble (with these pads)?

Wie von Saitek Produkten gewohnt ist die Verarbeitung spitzenmässig. Es klappert nichts, es kläppert nichts und das mattschwarze Design des Controllers kann sich sehen lassen , auch wenn wir uns etwas mehr “Style” gewünscht hätten. Es ist prinzipiell keine Softwareinstallation nötig, einfach einstecken und schon kann man die Einstellungen bei dem Spiel seiner Wahl vornehmen. Nichtsdestotrotz ist im Lieferumfang eine Software enthalten, die es erlaubt Profile anzulegen, die im Spiel geladen werden können. Dies funktioniert einwandfrei und ohne Schwierigkeiten.

Das Gamepad liegt sehr gut in der Hand und alle Knöpfe und Schalter sind ergonomisch betrachtet an der richtigen Stelle. Die vier Schultertasten wie auch das 8-Wege-D-Pad und die 6 Tasten sind zwar glatt, was aber im Test nie zu Problemen geführt hat. Die beiden Analogsticks liegen ebenfalls gut in der Hand. Herzstück des Ganzen ist natürlich die Rumble Force Technologie, die das Gamepad (bei entsprechender Unterstützung durch das Spiel) ordentlich zum Rütteln bringt. Der kleine Rüttelmotor leistet hierbei mit diversen Abstufungen ganz Arbeit und vermittelt ein gutes Spielgefühl.

Besonderheiten

Was das “Cyborg Game Pad” vom auf den ersten Blick sehr ähnlichen P3200 Gamepad unterscheidet sind zwei wesentliche Module bzw. Features.

Zum einen hätten wir da das sogenannte “Cyborg Modul”. Über eine Taste an der Unterseite des Pads läßt sich damit die Position des linken analogen Sticks und des darüber liegenden Steuerkreuzes miteinander vertauschen. Der Wechsel geht dabei so schnell und einfach, dass man daran keinerlei Kritikpunkte finden kann. Auf diese Weise erhält man zwei Konfigurationsmöglichkeiten: Setzt man das “Cybord Modul” so ein, dass sich der Analogstick unten und das Steuerkreuz oben befindet bekommt man ein ein Spielgefühlt wie auf der Playstation. Dreht man das Modul nun um, geht es ein wenig in Richtung Xbox360. Sehr nett, wenn man bereits eine der beiden Konsolen sein Eigen nennt und das Gaming von dort gewohnt ist.

Als zweites besonderes Feature ist die FPS-Taste zu nennen. Hiermit ist es möglich ein voreingestelltes Profil zu laden, welches speziell auf Ego-Shooter abgestimmt ist. Mit dem Präzisionsmodus wiederum lässt sich darüberhinaus die Empfindlichkeit während des Spielens verändern, was einem beispielsweise bei Sniperaufträgen in einschlägigen Spielen die Möglichkeit gibt wesentlich präziser zu zielen und zu schießen.

Fazit

Das "Cyborg Game Pad" aus dem Hause Saitek glänzt durch eine solide Verarbeitung und durch gelungenes Rumbling. Spielbarkeit und Software sind vorbildlich. Herzstück ist das Cybord Modul zum Tausch von Analog Stick und D-Pad und die zusätzliche FPS-Taste. Kurzum: Für Hardcore-Gamer ein Pflichtkauf zu einem fairen Preis.

Gesamtwertung

95%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.