G25 Racing Wheel

1472 0 4 24. September 2008
Gefällt mir!

Rauch liegt über der Rennstrecke, die Motoren heulen, der Asphalt glüht. Der Puls rennt mit dem Drehzahlmesser um die Wette und der Blick verengt sich zu einem schmalen Tunnel. Mein Kontrahent vor mir in seinem Alfa Romeo denkt nicht daran für mich den Platz kampflos zu räumen, auch wenn es für mich um die Entscheidung in der Meisterschaft geht. Nur noch 2 Runden trennen mich von den Geschichtsbüchern des Motorsports. Dass ich soweit gekommen bin verdanke ich natürlich meinem Team, dem lieben Gott und dem guten Material. In meinem Falle das Logitech G25 Racing Wheel, welches mich über mehrere Stunden über die Rennstrecken ganz Europas geführt hat.

Lets Race

Der Anschluss des G25 ist ist Wesentlichen problemlos, wenn man von dem zeitweiligen Kabelgewirr absieht. Neben der Stromversorgung und der Verbindung von Lenkrad zu PC via USB sind nämlich auch noch die Pedalerie und die Schaltung etwas fummelig unter dem Lenkrad zu fixieren. Wer genügend Platz hat, dem dürfte das weniger Sorgen bereiten, als denjenigen, die nach dem Rennen alles wieder abbauen müssen. Auch sind die Kabel je nach Tischhöhe auch etwas kurz geraten, aber bei “normalen” Verhältnissen läßt sich das Lenkrad gut positionieren. Etwas mangelhaft ist, dass nur Tische bis zu einer Dicke der Tischplatte von ca. 5 cm geeignet sind und natürlich ist unser massiver Redaktionstisch fetter. Murphy’s Law eben…

Hat man alles aufgebaut und verdrahtet geht es an die Installation der Treiber, die vorbildlicher kaum sein könnte. Im Zuge der Erstkonfiguration läßt sich hier dann auch der maximale Lenkeinschlag sowie die Force-Feedback-Eigenschaften festlegen. Auf Wunsch kann man dies natürlich auch für jedes Spiel individuell einstellen, so daß genügend Spielraum für Finetuning besteht.

Es riecht nach Leder

Das fein verarbeitete Lederlenkrad läßt natürlich vom Feeling her keine Wünsche offen. Sowohl die Oberflächenbeschaffenheit, wie auch die Formung des Lenkrads geben guten Halt und vesprechen bestes Handling. Auch optisch macht das Teil echt was her und so manch einer wird darüber nachdenken sein G25 Lenkrad in seinen auf dem Hof stehenden Opel einzubauen. Für den Test benutzten wir zwei Racing Simulationen, einmal “Race” aus dem Hause SimBim/Eidos und dann noch das gute, alte DTM Race Driver 3. Besonders überzeugt hat uns wie gesagt das Lenkverhalten des Volants, welches dem Spieler ein authentisches Spielerlebnis ins hemische Wohnzimmer bringt. Die Lenkung ist äußerst präzise und auch die Metallschaltwippen machen eine gute Figur. Richtig konfiguriert kann man sein Lieblingsgame schon allein mit dem Lenkrad spielen.

Das Force Feedback Verhalten hinterließ bei uns einen geteilten Eindruck. Die zwei Rüttelmotoren, die leise aber vehement ihren Dienst verrichten leisten gute Performance und durch die in der Konfiguration einstellbaren Parameter kann man das Feedback seinen individuellen Vorlieben anpassen, aber insbesondere bei “Race” schwankte das Spielerlebnis zwischen “heftig” und “unspielbar”. Trotz mehrfacher Einrichtungsversuche ist es uns nicht gelungen ein Force Feedback zu erhalten, was den realen Gegebenheiten entsprochen hätten. Nicht dass wir wüßten, wie es sich anfühlt, wenn man in Imola an die Bande kracht, aber SO ist es sicher nicht. Auch einfachste Fahrten durch die Schikane werden so zumindest ohne langwieriges Finetuning zur Mutprobe.

Schalten und walten

Beim Schaltmodul mit dem lederbezogenen Schalthebel gibt es wiederum nichts auszusetzen. Die 6-Gang-Schaltung mit Rückwärtsgang ist sehr gut verarbeitet und dürfte auch Grobmotorikern standhalten. Von der herkämmlichen H-Schaltung, bis hin zu sequentieller Tiptronic ist alles einstellbar, was so ein Getriebe im Spiel hergibt. Das Schalten geht dabei dank der leichtgängigen und äußerst präzisen Schaltwege leicht von der Hand. Dass man vom 5. Gang direkt in den Rückwärtsgang schalten kann, ist das einzigste was nicht ganz der Realität entspricht.

Die Pedalerie beeindruckt vor allem durch ihre Verarbeitung und ihr Gewicht. So wundert es nicht, dass vor allem Bremsmanöver ein sehr beherztes Einschreiten des Spielern erwarten, wobei der Wider stand einstellbar ist. Wie dem auch sei, die Pedale halten es auch, denn sie sind ganz offensichtlich für größere Belastungen ausgelegt.

Fazit

Das "G25 Racing Wheel" aus dem Hause Logitech überzeugt vor allem durch eine lupenreine Verarbeitung und lederbedingt, durch ein hochwertiges Racing Feeling. Insbesondere der Solobetrieb mit dem Lenkrad und Pedalerie macht sehr viel Laune. Das Force Feedback Verhalten hinterläßt angesichts zu starker und zu langer Einrichtungsdauer einen faden Beigeschmack. Bei manchen Spielen läuft es anstandslos, aber anderen nicht. Pech, wenn gerade das eigene Lieblingsspiel nicht reibungslos läuft.

Gesamtwertung

80%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.