Alphabet Killer

4781 0 1 16. Mai 2009
Gefällt mir!

Der Film “Alphabet Killer” basiert auf wahren Begebenheiten kommt aber gar nicht daher wie ein klassischer Serienkiller-Thriller, sondern eher schon wie ein Horror-Schocker. Kein Wunder, wenn man sich die Crew genauer ansieht, die hier mitgewerkelt hat. Regie führte Rob Schmidt (der auch bei “Wrong Turn” schon die Funktion innehatte), zudem spielen Eliza Dushku (“Buffy” und “Wrong Turn”) sowie Cary Elwes (“Saw”) mit – da ist Gänsehaut ja schon fast vorprogrammiert. Wir haben uns was getraut und den Film gesehen…

A, B, C, … tot?

Es sind die Mädchen mit Doppelinitialen wie “Mandy Moore” oder “Jessica Jones” die sich ohne es zu Wissen in Lebensgefahr befinden. Ein verrückter Mörder hat es auf junge Frauen abgesehen, vergewaltigt und erdrosselt diese grausam. Einzig Megan Paige, eine junge, aber gezeichnete Polizistin erkennt und glaubt an diesen Zusammenhang, während sie von ihren Kollegen bestenfalls nur deswegen belächelt wird. Nach einem Selbstmordversuch halten sie alle für gestört und verrückt, denn schon einmal hat sie sich wohl zu sehr an die Fersen eines Mörders geheftet. Eigentlich soll sie seit damals nur noch Papierkram erledigen, doch bei diesem Fall zeigt sich, dass sie wie dafür gemacht ist… und sie bekommt eine neue Chance.

Es beginnt ein wildes Katz-und-Maus-Spiel, der etwas anderen Art, denn es ist nicht nur die Jagd auf einen Serienmörder, der Megan und die Zuschauer in Atem hält, sondern auch ihr Kampf gegen die bösen Geister, die in ihr wohnen. Ein unangenehmes Widersehen mit der Vergangenheit und ein Leben voller Zweifel. Der Film entwickelt dabei echtes Horror-Feeling, denn neben einigen gekonnt inszenierten Schockmomenten kommen auch immer wieder fast schon übernatürlich erscheinende Passagen vor, die man sich zwar nicht erklären kann, die aber dem Film zusätzlich zu mehr Kraft verhelfen.

“Alphabet Killer” ist vom ersten Augenblick an spannend, packend und gruselig und damit genau das Richtige für alle Fans von Thrillern und Horrorfilmen. Viel Blutvergießen gibt es in dem Streifen nicht, was auch die Kennzeichnung der FSK mit “Freigegeben ab 16 Jahren” erklärt. Schauspielerisch und auch technisch gibt es kaum etwas auszusetzen, Bild und Tonqualität sind bestechend. Zu den Extras zählen zwei Audiokommentare, ein Blick hinter die Kulissen, Deleted Scenes und einige Trailer.

Fazit

Mit "Alphabet Killer" holt man sich einen packenden Horror-Thriller nach Hause, der euch sicherlich im Gedächtnis bleiben wird. Toll besetzt und packend in Szene gesetzt weiß der Film zu gefallen!

Gesamtwertung

82%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.