Sie nannten ihn Stick

3250 0 1 5. Dezember 2009
Gefällt mir!

Titel:Sie nannten ihn Stick
EAN:4009750237960
USK:Freigegeben ab 16 Jahren
Label:Euro Video
Release:2009-12-03

Burt Reynolds dürfte allen hier bekannt sein. Der US-amerikanische Schauspieler mit teilweise indianischen Wurzeln wurde bei uns vor allem allem in der Rolle des “Bandit” im Film “Ein ausgekochtes Schlitzohr” (Smokey and the Bandit) bekannt. Weitere Filme, die seinen Bekanntheitsgrad steigerten: “Mein Name ist Gator” (1976), “Auf dem Highway ist die Hölle los” (1981) und “City Heat – Der Bulle und der Schnüffler” (1984) an der Seite von Clint Eastwood. Zuletzt konnte man den Schauspieler mit der perfekten Frisur und den markanten Gesichtszügen in der Produktion “All in – Alles oder nichts” sehen. Heute schauen wir einen seiner Filme aus den 80ern an, bei dem er zudem auch Regie führte.

Sie nannten ihn Stick (1981)

Ernest “Stick” Stickley (Burt Reynolds) kommt gerade aus dem Knast und hat sich fest vorgenommen, nie wieder auf die schiefe Bahn zu geraten. Leider läuft ihm just in diesem Moment sein alter Kumpel Rainy über den Weg, mit einer absolut sicheren Sache: eine Geldübergabe. Stick lässt sich darauf ein. Die Übergabe ist aber doch nicht so harmlos, Rainy wird erschossen, und Stick kann nur mit Glück entkommen. Nun ist er fest entschlossen, die Mörder zu finden und seinen Freund zu rächen. So gerät er doch wieder in die Spirale aus Gewalt und Verbrechen.

Es ist wohl Zufall, dass gewisse Passagen des Films ein wenig an “Miami Vice” erinnern, auch wenn der Film inhaltlich rein gar nicht mit der Story von Crockett und Tubbs gemein hat. Und damit wir uns recht verstehen: “Sie nannten ihn Stick” erschien vor der ersten Episode von “Miami Vice” (1984). Dennoch versprüht der Film einen ähnlichen Charme. 80er Jahre Outfits, 80er Jahre Charme, 80er Jahre Musik und einen nicht altern wollenden Burt Reynolds, der sich in seiner Paraderolle als querulanter Actionheld, der jedoch letztlich immer als einer der Guten identifiziert wird, zeigen darf. Die Regiearbeit (auch Reynolds) ist ebenfalls sehr gelungen und orientiert sich deutlich an den gängigen Muster jener Zeit. Die Story ist spannend und wird stilecht in Szene gesetzt.

Die Bild- und Tonqualität ist ebenfalls gut, sowohl Bildschärfe, als auch Farben machen einen guten Eindruck und geben keinen Anlass zur Kritik. Die Tonspuren (Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)) sind zu jeder Zeit gut verständlich, lediglich zu Beginn des Films ist ein leichtes Knistern zu hören, das aber nicht weiter negativ ins Gewicht fällt. Extras gibt es leider abgesehen von einer kleinen Bildergalerie und der obligatorischen Trailershow keine.

Fazit

"Sie nannten ihn Stick" ist eine gelungene Actionproduktion der frühen 80er Jahre mit Burt Reynolds in der Hauptrolle und als Regisseur. Ordentlicher Spannungsbogen, gute schauspielerische Leistung. Da kann man nicht meckern!

Gesamtwertung

75%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.