Review: Boss Level

364 0 6 17. Mai 2021
Gefällt mir!

Wir Gamer wissen natürlich bestens was es heißt einem Endgegner gegenüberzustehen. Wie viele Stunden hast du schon damit verbracht die Welt (virtuell) zu retten und wie oft musstest du dafür bestimmte Sequenzen von Spielen immer und immer wieder zocken, um dann irgendwann endlich siegreich den Abspann betrachten zu dürfen. Etas ganz ähnliches erlebt auch der Held im Film “Boss Level”, denn hier treffen “Und täglich grüßt das Murmeltier” und “Crank” auf unterhaltsame Weise aufeinander…

Boss Level

Das ehemalige Delta Force Mitglied, Roy Pulver, hat ein großes Problem – er hängt in einer Zeitschleife fest: Jeden Tag wird er auf eine andere Art und Weise von Attentätern ermordet. Manchmal wird er erschossen, in die Luft gesprengt, geköpft oder erstochen und dann beginnt derselbe Tag wieder von vorne. Als Roy Hinweise auf ein geheimes Regierungsprojekt entdeckt, das seinen Tod aufklären könnte, beginnt ein Rennen gegen die Zeit, bei dem er nicht nur den Kopf des Geheimprogramms, den mächtigen Colonel Ventor, finden und den Killern auf seinen Fersen entkommen, sondern auch seine Familie retten muss, damit es ein Morgen für ihn geben kann…

Zugegeben: Die Storyline ist wohl eher Mittel zum Zweck und speziell Gamer werden etwas Vergleichbares sicher schon erlebt haben. Und auch wenn der Film ansonsten mit dem Thema Gaming gar nicht so viel zu tun hat, sind die Parallelen zwischen den Welten unverkennbar. Insofern kommt es jetzt auch nicht besonders überraschend, dass uns der Film sehr gut gefallen hat. Dies liegt natürlich insbesondere auch an der schauspielerischen Klasse, die in “Boss Level” aufgefahren wird.

Das Science-Fiction-Action-Thriller von Joe Carnahan kann man Naomi Watts (Die Bestimmung – Insurgent, J. Edgar, Ring) und Mel “Mad Max” Gibson (Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis, Was Frauen wollen, Wir waren Helden) überzeugen, aber natürlich ist es Frank Grillo (Avengers: Endgame, The Purge: Anarchy, Zero Dark Thirty) der in der Hauptrolle zu glänzen weiß.

Technisch präsentiert sich der Film auf höchstem Niveau, sowohl bei der Kameraführung als auch bei den Special Effects gibt es nur Positives zu berichten. Der Film wurde am 23. April 2021 in Deutschland auf DVD und Blu-ray veröffentlicht und hat die Altersfreigabe FSK 16 erhalten.

Fazit

Knalliges Popcorn-Kino mit einem Quäntchen Gamer-Attitüde. Sehr unterhaltsam.

Gesamtwertung

82%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork

Screenshots / Bilder / Fotos / Artwork zu "Review: Boss Level"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.