Filmkritik: Hard to hold (DVD)

2240 0 0 27. Februar 2010
Gefällt mir!

Titel:Hard to Hold
EAN:4009750256206
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:Euro Video
Release:2010-02-18

Rick Springfield begann seine Solokarriere bereits im Jahre 1971 und landete mit seinem ersten Hit “Speak To The Sky” in Australien. Zwei seiner bekanntesten Hits sind wohl “Jessie’s Girl” und “I’ve Done Everything for You” vom 81er Album “Working Class Dog”. 1982 gewann Springfield einen Grammy in der Kategorie „Best Rock Vocal Performance, Male“ für seinen Titel “Jessie’s Girl”, doch Springfield hatte noch ein weiteres Standbein: Die Schauspielerei. Neben Auftritten in Serien wie “Kampfstern Galactica”, “Wonder Woman” oder “Detektiv Rockford – Anruf genügt” spielte er auch in diversen Filmen mit. Zu nennen sind hier insbesonder “Midnight Cop” (1989) und “Dying To Dance” (1999). Heute wenden wir uns aber einem anderem Streifen zu…

Hard to hold

James “Jamie” Roberts (Rick Springfield) muss nach einem Konzert vor hysterischen Fans fliehen, nur mit einem Handtuch bekleidet. Auf seiner Flucht rammt er aus Versehen das Auto der hübschen und erfolgreichen Kinderpsychologin Diana Lawson. Natürlich verliebt er sich in sie, sie sieht das Ganze jedoch eher skeptisch. Also muss James all seine Verführungskünste aufbieten …

Schließlich werden die beiden ein Paar. Nach und nach stellen sie aber fest, dass ihre Leben zu unterschiedlich sind. Diana kann so nicht mehr weiter machen. Sie beendet die Beziehung und will sich im Ausland ein neues Leben aufbauen. Als James davon Wind bekommt, ist es schon fast zu spät, es kommt zum großen Show-Down am Flughafen.

Die Musik-Romanze aus dem Jahre 1984 ist dem australisch-amerikanischer Musiker dabei natürlich wie auf den Leib geschrieben. Neben der Suche nach der wahren Liebe, gibt es natürlich auch jede Menge komödiantischer Highlights zu sehen. Springfield beweist hier immer wieder auch sein schauspielerisches und witziges Talent. Springsfields blanker Arsch ist dabei schon nach wenigen Minuten erstmalig in Aktion zu sehen und wird im Film natürlich publicityträchtig vermarktet. Die Handlung ist zwar nicht gerade oscar-verdächtig, aber zumindest Fans der Sängers und auch der 80er im Allgemeinen werden an den Musikszenen und Auftritten ihre Freude haben.

Qualitativ ist die DVD rundum gelungen. Für eine Produktion aus den 80ern macht der Streifen eine guten Eindruck, da gibt es nicht viel auszusetzen. Auch Kontrast, Bildqualität und Farben geben ein gutes Gesamtbild ab. Der Ton (Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)) kann ebenfalls überzeugen und gibt keinen Anlaß zur Kritik.

Fazit

"Hard to hold" ist natürlich insbesondere ein gelungener Streifen für Springfield-Fans, aber auch Freunde der 80er werden ihre Freude daran haben.

Gesamtwertung

70%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.