Filmkritik: The TV Set

1418 0 0 14. Februar 2009
Gefällt mir!

Titel:The TV Set
EAN:4260157710306
USK:Freigegeben ab 16 Jahren
Label:HMH Hamburger Medien Haus
Release:2009-01-22

Hast du dich schonmal gefragt, wie es bei teuren Fernseh-Produktionen wohl hinter den Kulissen so abgeht? Schonmal dran gedacht wie sich Drehbuchautoren fühlen müssen, wenn die Produzenten etwas daran auszusetzen haben? Was wohl in den Schauspielern vorgeht, wenn zwischen den Akteuren die Chemie nicht stimmt und die beiden vor der Kamera dennoch das verliebte Paar spielen müssen. Als das und noch viel mehr kann man sich in dem Film von Jake Kasdan “The TV Set” ansehen…

“Du kennst Taxi Driver nicht?!”

Mike Klein (David Duchovny) ist ein angesehener und erfahrener Drehbuchautor, der sich bereits mit einigen Serien einen Namen machen konnte. Nach einigen Flops ist er umso glücklicher seinen Entwurf zur neuen Serie “Die Wrexler-Chroniken” an den Fernsehsender PDN verkauft zu haben. Die Geschichte rund um eine Familie, die sich nach dem Selbstmord des Bruders des Hauptdarstellers neu finden muss, ist eine Charakterhandlung angereichert mit einigen skurrilen Szenen, die etwas Humor versprühen. Lenny Sigourney Weaver), die Präsidentin des Senders hat jedoch ganz eigene Vorstellungen, wie die Serie am Ende auszusehen hat. Angefangen beim Casting der Hauptdarsteller bis hin zum Titel der Serie, einfach überall hat sie und der Stab an Leuten der ihr folgt etwas auszusetzen.

Mike muss recht schnell lernen, dass seine Serie so wohl nicht über den Sender gehen wird, doch da seine Frau gerade schwanger ist und sie das Geld dringend benötigen macht er gute Miene zum bösen Spiel. Dennoch verschlechtert sich sein Gesundheitszustand aufgrund der ganzen Auseinandersetzungen dramatisch, während aus “Die Wrexler-Chroniken” das Format “Call me Crazy” wird und aus der Charakterstudie eine Komödie. Plötzlich bringt sich der Bruder nicht mehr selbst um, sondern landet im Knast und man wird Zeuge, wie aus einer ursprünglichen Idee das genaue Gegenteil wird.

Zu viele Köche verderben den Brei. Selten hat ein Sprichwort besser gepasst, denn mit einem sarkastischen Blick hinter die Kulissen von Fernsehproduktionen zeigt der Film die furchtbare Mutation, die eine Idee durchläuft, bis sie endlich über den Sender flimmert. Duchovny spielt den kränker und kränker werdenden Drehbuchautoren Mike mit Bravour und auch Weaver kann der Rolle der eisernen Programmdirektorin, die nur nach den Quoten schaut Seele verleihen.

Fazit

"The TV Set" ist ein interessanter und sarkatischer Blick hinter die Kulissen von Serienproduktionen in Bestbesetzung. Gelungene Persiflage auf das TV Business. Empfehlenswert!

Gesamtwertung

80%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.