Filmkritik: Nostradamus (DVD)

1176 0 0 24. September 2008
Gefällt mir!

Titel:Nostradamus
EAN:7613059800526
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:Ascot Elite Home Entertainment GmbH
Release:2008-05-15

Nostradamus, latinisiert für Michel de Nostredame, war eigentlich Apotheker, Heilkundler und Arzt, aber zu weltweitem Ruhm haben ihm seine Prophezeiungen als Weissager der Zukunft gemacht. Über seine Kindheit, Ausbildung, die Zeit der Wanderungen und seine für damaligen Verhältnisse ketzerischen Visionen in einer radikalen, bilderstürmerischen Zeit des Protestantismus ist in der breiten Masse aber wenig bekannt. Der Film “Nostradamus” aus dem Hause Ascot Elite beleuchtet sein Tun in einem spannenden Film aus dem Jahr 1994…

Zünde die Kerze in deinem Herzen an

Michel de Nostredame wurde bereits in Kindheitstagen von düsteren Visionen und Träumen geplagt. Während diese zunächst als Albträume abgetan werden, muss der kleine junge mit ansehen wie die Welt um ihn herum immer grausamer wird. Die Hexenverbrennung einer Hausangestellten führt dazu, dass er seinen Urgroßvater Jean de Saint-Rémy verlassen muss. Im Laufe seiner Schulzeit und späteren Ausbildung studiert er Latein, Griechisch, Hebräisch, Mathematik, Medizin und Astrologie, wobei letzteres nur im Geheimen praktiziert werden konnte. Auch die Geschichte seiner Liebschaften mit Henriette d’Encausse, die an der Pest verstarb und Anne Ponsarde werden beleuchtet.

Schnell wird der Andersdenkende zum Dorn der Kirche und der regierenden Schicht. Aber mit Veröffentlichung seiner Prophezeiungen steigert sich sowohl die Bewunderung für den Arzt wie auch die Angst vor seinen umstrittenen Fähigkeiten. Mit der Veröffentlichtung geht er ein großes Risiko ein, was auch prompt zu einem Treffen mit dem französischen König Heinrich II. und dessen Ehefrau Katharina von Medici. Er entgeht nur knapp einem Giftanschlag, kann aber nicht davon lassen, der Menschheit zu erzählen was er sieht.

Der Film von Regisseur Roger Christian ist ein gut gemachter Rückblick auf das Leben des Michel de Nostredame, dessen Prophezeiungen wie auch Leben selbst heute noch als umstritten und nicht vollständig rekonstuierbar gelten. So ist insbesondere der Turnierzweikampf zwischen Heinrich II. und dem Grafen Montgomery , dessen Lanze brach, und ein Splitter durch das Visier des Helms in das Auge des Königs eindrang sehr umstritten. Im Film sind die Prophezeiungen aber ein absolutes Highlight. Statt irgendwelcher Traumepisoden vermischt sich hier Realität und Vision und es entstehen sehenswerte Bilder. Als Beispiel sei die Fahrt des Nostradamus in einer Kutsche genannt. Während seiner Vision der zweiten Weltkriegs verwandelt sich die Szenerie in ein Kampfgebiet mit Explosionen, Soldaten und Maschinengewehren – und die Kutsche fährt vor dem Panzer her. Eine von mehreren besonders bemerkenswerten Szenen des Films.

Fazit

Der Film "Nostradamus" ist ein spannend gemachter Film über das Leben des Michel de Nostredame. Bis zum Jahre 3797 hat er alles aufgeschrieben, was er gesehen hat. Und jeder der nicht weiß, weiß jetzt welchen Film er mal als nächstes sehen sollte.

Gesamtwertung

80%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.