Filmkritik: Nachtspuren

6689 0 1 9. August 2009
Gefällt mir!

Titel:Nachtspuren
EAN:4260157711471
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:HMH Hamburger Medien Haus
Release:2009-05-28

Dass eine lange Nacht ihre Spuren hinterlassen kann, wissen wir alle. Zu Lust, Spass und alltäglichem Kummer mischen sich Drogen, Alkohol und Begegnungen die überraschender kaum sein könnten. Das gesamte Spektrum dieser Gefühle findet sich auch in “Nachtspuren”, der neuen DVD aus dem Hause HMH wieder. Das Episodendrama mit an sich getrennten Storylines, lässt die verschiedenen Handlungsstränge immer wieder kreuzen. Die Ereignisse einer Nacht im Zeitraffer …

60 Minuten

Der junge Polizist Markus (Frank Mohme) hat Beziehungsprobleme mit seiner Freundin Kathrin (Nova Meierhenrich). Sein älterer Kollege Martin (Gerd Waschke) macht sich derweil Sorgen um seine Tochter. Tina (Shpresa Faqi) hat währenddessen ein Date mit Christopher (Michael Grothe). Zur gleichen Zeit sind die befreundeten Paare Jan (Dennis Quernheim) und Mirja (Stefanie Narbe) sowie Frank (Christian Pollmann) und Celina (Jule Everts) zusammen unterwegs. Mirja fühlt sich zu ihrer besten Freundin Johanna (Marte-Feeline Waschke) hingezogen. Diese wiederum drängt Mirja, ihren Freund zu verlassen und eine Beziehung mit ihr einzugehen. Zwischen Frank und Celina herrscht Eiseskälte. Der DJ Marc (Philipp Stute) ist durch Drogen und persönliche Probleme in eine Lebenskrise geraten und irrt ziellos durch den Tag. Die Nacht bricht an. Jan, Mirja, Frank und Celina gehen in die Disco, können sich aber ihren Beziehungsproblemen nicht entziehen. Kathrin kann nicht schlafen. Marc kommt zu spät zur Arbeit. Das Date zwischen Christopher und Tina verläuft skurril. Die Polizisten werden zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen und Johanna taucht in der Disco bei Mirja auf. Können die Unfallopfer gerettet werden? Für wen wird Mirja sich entscheiden? Wird die Beziehung von Frank und Celina die Krise überstehen? Die Nacht hat gerade erst begonnen und wird ihre Spuren hinterlassen…

Und es wird eine ganz schön turbulente Nacht. VIVA-Moderatorin Nova Meierhenrich macht in der Rolle der Kathrin eine ausgesprochen gute Figur, auch die anderen Darsteller machen überwiegend einen guten Job, auch wenn alle unentgeltlich bei die Low Budget-Produktion mitgearbeitet haben. Das sieht man dem Material allerdings auch an. Mal wirken Kameraführung und -perspektiven professionell, mal wie in einem Filmexperiment. Am Ende bleibt ein impulsives Filmerlebnis, welches die Nacht zum Tag macht. Durch die Freihandkameras ist man mittendrin, die Geschichte hat durchaus auch Potential den Zuschauer in den Bann zu ziehen. Dass dies stellenweise nicht gelingen will, liegt mal an der Atmosphäre, die vermittelt wird, mal am sichtbar werdenden Geldmangel.

Fazit

"Nachtspuren" ist durchaus spannend und interessant erzählt. Leider merkt man dem Film eine gewisse Budget-Knappheit schmerzlich an. Wer Grossstadtdramen etwas abgewinnen kann, der darf ruhig einen Blick riskieren.

Gesamtwertung

67%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.