Filmkritik: King of B-Movies (DVD)

2905 0 0 14. März 2010
Gefällt mir!

Titel:King of B-Movies
EAN:4047879400681
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:Indigo
Release:2009-10-23

Hollywood ist hauptsächlich für große Blockbuster und Millionengagen in der Welt bekannt. Doch werden jährlich auch viele B-Movies oder Independent-Filme in Hollywood gedreht. King of B-Movies befasst sich dabei mit dieser Thematik. Der Mix aus Komödie und Doku erzählt auf lustiger Weise das Treiben in Hollywood und überzeugt mit Starbesetzung. Eine echte Überraschung, die die Lachmuskeln zum Explodieren bringt.

Auch B-Movies müssen erst gedreht werden!

Morty Fineman ist Regisseur. Nur eines hebt ihn von den übrigen Regisseuren ab und zwar, dass er keine Blockbuster oder philosophischen Filme auf die Leinwand zaubert, sondern durchgehend B-Movies, die sich zusätzlich schlecht verkaufen. Doch das belastet den idealistischen Morty Fineman, der in bester Ed Wood-Manier, sich als großen Künstler versteht und weiterhin seine Filme unters Volk bringen will. Leider ist er mal wieder pleite und die finanzielle Unterstützung lässt zu wünschen übrig.

Seine Versuche zusammen mit seiner Tochter seine Firma zu retten und wieder Filme zu drehen können, ist einer der wichtigen Bestandteile des Films. Der gesamte Film ist wie eine Dokumentation gedreht, obwohl Morty Fineman natürlich nur ein fiktiver Charakter ist. Immer wieder werden Personen interviewt, die zu der Person Morty Fineman und seinen Filmen Stellung beziehen sollen.

Jerry Stiller als König der B-Movies

King of B-Movies impliziert eigentlich genau das, was der Film an sich auch ist. Ein Film ohne große Kosten und Spezialeffekte. Doch dies ist keinesfalls negativ zu verstehen, denn durch die tolle Besetzung mit unter anderem Jerry Stiller, der vor allem durch seine Rolle als Arthur in King of Queens bekannt ist, ist der Film wirklich sehenswert und auch unterhaltsam. In kleineren Nebenrollen tauchen auch Leute wie Ben Stiller auf, die ebenfalls sehr gut integriert sind und den Film wirklich sehenswert machen.

Dieser Film ist für viele, die sich auch nur im geringsten für das Showbusiness interessieren, auf alle Fälle ein Blick wert, denn obwohl viele Stellen überzogen sind, beinhaltet der Film doch Kritik an Hollywood. Dies wird auf lustigste Weise an den Zuschauer herangetragen, was vor allem der tollen Leistung von Jerry Stiller als Morty Fineman zu verdanken ist. Die Zwischensequenzen mit den Filmen die Morty Fineman gedreht hat, sind allesamt richtig lustig und haben uns des Öfteren wirklich zum Lachen gebracht.

Fazit

King of B-Movies ist ein wirklich lustiger und sehenswerter Film. Die Leistung, die Jerry Stiller hier abliefert, ist ebenfalls beeindruckend. Natürlich sind manche Witze etwas überzogen oder zünden nicht und die Story geht nur schleppend voran, aber hier zählt wirklich das Sprichwort: "Der Weg ist das Ziel". Bis zum Ende haben wir selten so viele Anspielungen gesehen wie hier. Und dafür, dass dieser Film wenig beachtet wird, ist er wirklich sehenswert und ein echter Geheimtipp.

Gesamtwertung

85%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.