Geheimnis zweier Ozeane

903 0 1 14. Oktober 2009
Gefällt mir!

Geheimnis zweier Ozeane ist ein sowjetischer Film von 1955. Deswegen darf man keine computergenerierten Special-Effects erwarten. Auch die Bildqualität kann nicht an moderne Standards anknüpfen. Aber das ist auch nicht Hauptaugenmerk dieser Romanverfilmung nach dem Buch von Arkadi Adamow von 1940.

Geheimnis zweier Ozeane

Die Abenteuer des U-Bootes “Pionier” stehen hier klar im Vordergrund. Das U-Boot ist technisch auf dem neuesten Stand und auch vom Komfort her ist alles geboten, was selbst heute in keinem U-Boot zu finden ist. Allerdings wird mehr Wert auf die Spionagegeschichte, deswegen kommen die technischen Geräte und auch die Besatzung, die zur Hälfte aus Wissenschaftlern besteht, viel zu kurz.

Ein unbekannter Gegner macht Jagd auf die Pionier und jagt sie durch zwei Ozeane. Dabei hat der Feind einen Komplizen an Bord des U-Bootes geschmuggelt. Doch wer es ist, erfährt man erst spät im Film. Die Geschichte hat auch einige unvorhergesehene Wendungen, die aber die Spannung immer weiter aufbauen, bis es schlussendlich zur Enttarnung des Spions kommt.

Man merkt dem Film sowohl bei der Audio- als auch bei der Bildqualität sein Alter teilweise sehr stark an. Der Ton wirkt etwas zu hell und übersteuert auch an manchen Stellen, aber man gewöhnt sich schnell daran. Auch die Farben wirken an manchen Stellen etwas matt, was aber vornehmlich an den frühen Techniken des Farbfilms liegt. In dunklen Szenen kann man teilweise sehr wenig erkennen und auch einige analoge Defekte, wie z.B. Kratzer oder senkrechte Striche tauchen im Film auf.

Leider wurde der russische Originalton auf der DVD weggelassen, so dass man nur mit der deutschen Tonspur in Dolby Digital 2.0 vorlieb nehmen muss. Auch die Extras sind mit einer kleinen Bildergallerie, einigen Infos zum Regisseur Konstantine Pipinashvili und zwei Trailern recht knapp bemessen, was man bei einem Film diesen Alters aber verzeihen kann.

Fazit

Wer auf computergenerierte Special-Effects verzichten kann und ein Fan von Spionagefilmen ist, kann sich diesen Film ruhig einmal zu Gemüte führen. Alle anderen sollten zu modernen Filmen a la James Bond und Konsorten greifen.

Gesamtwertung

62%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.