Evil Bong – Kiffen kann doch tödlich sein!

4825 1 0 10. November 2009
Gefällt mir!

Titel:Evil Bong - Kiffen kann doch tödlich sein!
EAN:4041658700221
USK:Freigegeben ab 16 Jahren
Label:SUNFILM Entertainment
Release:2009-09-30

Wir wollen hier jetzt keine Diskussion rund um den Drogenmissbrauch beginnen. Die Stimmen für und gegen eine Legalisierung von Marihuana sind in regelmässigen Abständen allgenwärtig. Die einen sagen, dass Alkohol viel gefährlicher ist als Cannabis, die Gegner wiederum behaupten, dass auch leichte Drogen als Einstiegsdroge zu werten sind – und dann kommt eine Studie auf den Markt, die wieder was ganz anderes behauptet. Dass Kiffen aber wohl doch tödlich enden kann, will uns der Film “Evil Bong” weismachen.

Don’t try this at home

“Eebee” ist eine Bong. Aber keine gewöhnliche Bong. Sie ist besessen. Sie ist böse. Und sie giert nach menschlichen Seelen. Raucht man aus ihr, so betritt man die Bong-Welt. Der Kiffer dringt ein in eine Dimension des Rauschs, in dem Stripperinnen in einem Club verheißungsvoll ihre Körper räkeln. Sie locken den Kiffer an, nur um ihn brutal und blutrünstig aus dem Leben zu befördern im Traum wie auch im echten Leben. Das alles wissen Alistair, Brett, Larnell und Bachman natürlich nicht, als sie in den Besitz der riesigen Bong aus den 60er Jahren geraten. Und sie können es kaum erwarten, sie zum ersten Mal zu
benützen…

Kurz nach der feierlichen Einweihung der Mega-Bong entfaltet das Teil sein ganzes Potential. Das reichlich mordlustige Rauchgerät sorgt zunächst nur für skurrile Halluzinationen. Halbnackte, wunderschöne Stripperinnen, die alles bereithalten, was sich die jungen Studenten wünschen. Nach viel nackter Haut als Vorspeise folgt dann jedoch der Hauptgang – mit den Studenten als Hauptgericht!

Die Bild- und Tonqualität ist ordentlich und auch die Schauspieler machen ihre Sache wirklich gut – Stripperinnen inklusive! Die Horror-Komödie erweist sich aber letztlich eher als Studenten-Kiffer-Streifen, der Horroranteil hält sich in eng bemessenen Grenzen. Die Story plätschert so vor sich hin ohne einen echten Spannungsbogen zu zeichnen. Auch ein Feuerwerk der Gags sollte man nicht erwarten – Die flotten Sprüche erinnern an Highschool-Komödien aus den 80ern und 90ern, aber auch damals waren die Gags eher flach.

Fazit

"Evil Bong" ist am ehesten der Beweis, dass die Zeit von Kifferfilmchen ohne nennenswerte Handlung vorbei ist. Hollywoods Altkiffer Tommy Chong kommt als Retter in der Not dann auch noch zum Einsatz. Muss man nicht gesehen haben...

Gesamtwertung

33%

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.