Dreist und Gottesfürchtig (DVD)

1389 0 0 23. Februar 2011
Gefällt mir!

Titel:Dreist und gottesfürchtig
EAN:4009750239889
USK:Freigegeben ab 12 Jahren
Label:Euro Video
Release:2010-12-09

Hauptdarsteller, Drehbuchautor und Regie – Marty Feldman vereint in “Dreist und Gottesfürchtig” all diese Rollen. Als Bruder Ambrosius muss er sein Kloster retten, da er aber nie zuvor außerhalb der Klostermauern war gestaltet sich dieses schwierig und humorvoll.

Zurück an den Absender

„Gotten Morgen Gott“, so begrüßt Bruder Ambrosius jeden Morgen den Herrn. Ein bisschen Smalltalk bis er seine Zelle verlässt und sich an die Arbeit macht. Ambrosius ist der jüngste Mönch im Kloster und verrichtet seine Arbeit mit viel Hingabe. Er sammelt die Spenden vom Tor ein, richtet das Frühstück und weckt die älteren Mönche. Absolute Stille umgibt das Gotteshaus das weit abgelegen von der Stadt Los Angeles liegt. Ambrosius wurde als er ein kleines Kind war vor der Türe des Klosters abgegeben mit einem Zettel: „ Dieses Kind ist ein Geschenk Gottes, darum bitte zurück an den Absender!“

Zwar ist das Leben im Kloster ein Einfaches, aber es gibt auch Probleme. Die in Armut lebenden Mönchen sollen 5000$ aufbringen, um die Pacht bezahlen zu können, dies eröffnet der Abt Ambrosius und schickt ihn auf eine Mission, eine Mission das Kloster zu retten und die Pacht aufzubringen und die Pachturkunde im Kloster abzugeben. Von jetzt auf gleich setzt der Abt Ambrosius vor die Tür und er begibt sich auf den Weg in die große Stadt.

An der Straße nimmt in ein Wanderprediger (Peter Boyle) mit, der mit seiner fahrenden Kirche, einem umgebauten Schulbus durchs Land zieht und predigt und Geschmacklose Souvenirs verkauft, wie sprechende Lazarus Puppen die aus einem Sarg springen beim Öffnen des Deckels.

In L.A. angekommen betrügt in der Prediger um seine einzigen 50$ und Ambrosius taumelt von den Neonreklamen geblendet durch eine zwielichtige Gegend, voller Stripclubs und Bars. Als er sich gerade sammelt taucht die Hure Maria (Louise Lasser) unter seiner Kutte ab und versteckt sich vor der Sittenpolizei. Aus Dankbarkeit lädt sie Ambrosius zum Essen ein. Ambrosius ist neugierig, noch nie hat er eine echte Frau gesehen und stellt Maria unendlich viele Fragen, warum sie denn so große Beulen auf der Brust hat, oder was genau die Dinge sind die Sünde sind und gegen sein Zölibat verstoßen. Maria schreibt ihm eine Liste mit 75 Punkten wovon sich Ambrosius fernhalten soll. Aus Mitleid nimmt Maria Ambrosius bei sich auf und will ihm helfen an das Geld zu kommen. Maria hat sogar eine Idee, Armageddon T. Thunderbild (Andy Kaufman), der der „Kirche des göttlichen Rechts“ angehört, ist ein reicher Fernsehprediger, eventuell kann er das Kloster retten.

Der Besuch bei Armageddon hat leider nicht das erhoffte eingebracht. Ambrosius will arbeiten um das Geld aufzutreiben. Er trifft unsanft den Wanderprediger wieder und rauft sich mit ihm zusammen, geht sogar eine Partnerschaft ein und fährt von Stadt zu Stadt um das Wort Gottes zu verbreiten. Als aber der Kirchenbus mit dem Pick Up Truck eines Lokalpolitikers zusammenstößt und der Unfall im Fernsehen zu sehen ist wird Armageddon hellhörig und wittert seine große Chance mit Mobilen Kirchen massig Zaster machen zu können. Er befragt G.O.D, nein nicht den lieben Gott, einen Supercomputer der sämtliche Prozesse in Armageddons Geldmaschinerie steuert. G.O.D. (Richard Pryor) bestätigt Armageddons Idee und befiehlt das Ambrosius die Botschaft des Herrn verbreiten soll in Armageddons Namen im Austausch gegen die Pachturkunde des Klosters.

“Dreist und Gottesfürchtig” ist ein typischer 80ziger Jahre Komödiemovie. Die Gags sind flach, mehr Klamauk, fast schon etwas lächerlich sehen wir den verstorbenen Altmeister Marty Feldman als trotteligen Bruder Ambrosius. Betrachtet man den Zeitgeist und das Jahr als der Film raus kam (1980) trifft dieser genau die Epoche. Vielleicht hat sich Marty Feldman etwas zu viel zugemutet als er Regie, Hauptdarsteller und Drehbuchautor in sich vereinte, da der Film stellenweise etwas langweilig wird und man nur drauf wartet das dem Tollpatsch etwas neues Kurioses passiert.

Fazit

Fans des 80ziger Jahre Kinos die gerne Komödien aus dieser Zeit sehen kann man diesen Film bedenkenlos empfehlen, da in "Dreist und Gottesfürchtig" sämtliche Klischees bedient werden die eine gute 80ziger Komödie ausmacht. Für alle anderen nett zum Ansehen aber nicht abendfüllend.

Gesamtwertung

62%

» Wie wir bewerten - Hinweise und Erläuterungen zu unserem Wertungssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.