Filmkritik: Alexander der Kreuzritter

3543 1 0 22. Oktober 2009
Gefällt mir!

Titel:Alexander der Kreuzritter - DVD
EAN:9120027344114
USK:Freigegeben ab 16 Jahren
Label:SchröderMedia
Release:2009-10-29

“Alexander”? Manch einer wird dabei an den gleichnamigen Monumental-Hollywood-Schinken mit Colin Farrell, Angelina Jolie und Val Kilmer denken, aber weit gefehlt. Bei “Alexander der Kreuzritter” handelt es sich vielmehr um eine russische Produktion und es geht auch nicht um Alexander den Großen, sondern um Fürst Alexander von Nowgorod. Aber er hat ähnliche Probleme wie der große Namensvetter, denn an allen Ecken und Enden seines Landes brennt es und er selbst hat noch mehr Probleme…

Alexander der Kreuzritter

Fürst Alexander von Nowgorod führt eine Art Zweifrontenkrieg. Auf der einen Seite lungern die Kreuzritter des Deutschen Ordens rum und wollen eine Invasion anzetteln, auf der anderen Seite versuchen die Schweden ins Reich zu stürmen. Gleichzeitig trachtet man Alexander nach seinem Leben, man versucht ihn doch tatsächlich zu vergiften, obwohl die Lage so ernst erscheint wie nie zuvor. Alexander vermutet die Schuld dabei bei seinem besten Freund, unwissend, dass die Attentäter alles so geplant hatten und ihn als Bauernopfer auserkoren haben. Die Beweise für die Tat wurden ihm untergejubelt und alles gibt auch bei näherer Betrachtungsweise Sinn. Jetzt gilt es nicht nur die Frontlinien zusammenzuhalten und das Reich zu verteidigen, sondern auch schnellstens den wahren Attentäter zu finden, sonst nimmt es kein gutes Ende…

Die russische Produktion “Alexander der Kreuzritter” aus dem Jahre 2008 wurde von Igor Kalenov in Szene gesetzt und kann durchaus als historisches Heldenepos überzeugen. Bild- und Ton wissen zu gefallen und auch die Kameraführung und Regiearbeit kann überzeugen. Dramaturgisch zieht sich der Streifen mitunter etwas in die Länge, aber die Gesamtspielzeit von rund 110 Minuten dennoch nicht aufgesetzt.

Schade nur, dass man das bei den Extras wiederum nicht behaupten kann. Eine Bildergalerie und ein Trailer, beide jeweils mit rund 1,5 Minuten Spielzeit sind das Einzigste, was der geneigte Käufer zu sehen bekommt. Das ist angesichts des recht jungen Produktionsjahres einfach zu wenig, da hätten wir uns schlichtweg mehr gewünscht und erwarten dürfen.

Fazit

Für Freunde russischer Filmproduktionen und Fans von mittelalterlichen Heldensagen sicherlich eine Empfehlung. "Alexander der Kreuzritter" kann durchaus überzeugen, auch wenn hier und da kleinere Längen entstehen.

Gesamtwertung

69%

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.