Warum Kugelschreiber tödlicher sind als Blitze: Verblüffende Statistiken über die Gefahren und Risiken unseres Lebens

1749 0 1 16. Mai 2014
Gefällt mir!

Titel:Warum Kugelschreiber tödlicher sind als Blitze: Verblüffende Statistiken über die Gefahren und Risiken unseres Lebens
EAN:9783868834208
Label:Riva

Warum Kugelschreiber tödlicher sind als Blitze? Ja, noch lachst du, aber hier geht es wahrlich bierernst zu. Kein Wunder, denn hier geht es um Statistik. Also: Mathematische Wahrheiten. Und wehe einer kommt mit dem Witz von wegen Statistik, Hasen und Jäger. Kennst du nicht? Na dann muss der eben als Einleitung herhalten:

Ein Jäger schießt auf einen Hasen. Der Hase schlägt einen Haken, und die Kugel fliegt 10 cm links am Hasen vorbei. Der Jäger schießt nochmal. Diesmal fliegt die Kugel 10 cm rechts am Hasen vorbei. Statistisch gesehen ist der Hase tot.

Warum Kugelschreiber tödlicher sind als Blitze: Verblüffende Statistiken über die Gefahren und Risiken unseres Lebens

In etwa dieser Ernsthaftigkeit darf man das Buch “Warum Kugelschreiber tödlicher sind als Blitze: Verblüffende Statistiken über die Gefahren und Risiken unseres Lebens” einordnen, denn es ist schon lustig, was die Autoren Cord Balthasar und Thorsten Wiese da alles rausgekramt haben. Dafür gibt es jetzt statistische Wahrheiten, die man nie vergisst. Beispielsweise, dass die Griechen in Sachen Sex absolut unersättlich sind. Die machen es glatt 164 mal im Jahr. Statistisch gesehen natürlich. Da lassen wir Deutsche uns mit 117 mal schon ganz schön hängen (man beachte das sexistische Wortspiel – sexzellent!).

Vom Sex führt der Weg über allerhand Statistiken zur Zeugung dann hin zur Jugend und Pubertät. Ganz nebenbei erfahren wir eine Menge über den weltweiten Pornokonsum, über die Anzahl von tödlichen Unfaällen auf dem Schulweg, bei einem Schiffsunglück und auch bei Flugzeugabstürzen. Gestorben wird immer, dieses Buch liefert die Zahlen dazu. Dabei aber stets in einer witzigen und unterhaltsamen Art und Weise. So gehts dann weiter mit den Haiangriffen, der Überlebensrate von Glasern und Gerüstbauern und und und.

Fazit

Gestorben wird immer. Und Sex gibt es bis dahin auch eine Menge. So in etwa liest sich auch das Buch. Unterhaltsam.

Gesamtwertung

81%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.