Spieletest: Elegy For A Dead World (PC)

2873 0 1 18. Februar 2015
Gefällt mir!

“Elegy For A Dead World” ist ein Spiel von Dejobaan Games und Popcannibal, in dem man seiner schriftstellerischen Kreativität freien Lauf lassen kann. Es geht einzig und allein darum, kurze Geschichten zu schreiben, während man durch schön gestaltete Umgebungen läuft, die von den britischen Dichtern Shelley, Byron und Keats inspiriert wurden.

Klagelied einer toten Welt

Drei Portale, die zu bisher unbekannten Welten führen, haben sich geöffnet. Eine Gruppe Forscher wurde von der Erde gesandt, um diese zu untersuchen. Doch nach einem Unfall ist der Spieler der einzige Überlebende. Doch der Auftrag bleibt: Die fremden Welten zu erkunden und die einzigen Berichte darüber schreiben, die der Nachwelt je zugänglich sein werden. So beginnt man also sein Abenteuer, indem man über die leblose Welt voller eingestürzter Türme, Skulpturen und Geräte einer längst vergessenen Technologie von Shelley wandert, auf die eine rote Sonne niederbrennt. Danach kann man die lebensfeindliche Tundra Byrons besuchen oder einen Abstecher zu den schier endlosen Ebenen voller mysteriöser Statuen Keats machen.

An bestimmten Punkten fordert das Spiel den Spieler dann dazu auf, etwas zu schreiben. Dazu gibt es dem Spieler meistens einen Satzteil vor, wenn man sich nicht daran halten möchte, kann man diesen aber auch wieder löschen, um die eigene Geschichte noch weiter zu individualisieren. Weil es auf Dauer aber nicht sehr motivierend wäre, immer nur im gleichen Stil weiterzuschreiben, kann man aus vielen verschiedenen Vorlagen auswählen, die einen dann zum Beispiel auffordern, eine Kurzgeschichte über die letzen Tage eines Lebewesens der betreffenden Welt zu schreiben, ein Lied über Resignation oder ein Gedicht über Krieg und so weiter. Im späteren Spielverlauf gibt einem das Spiel auch mal mitten im Level neue Informationen, sodass man seine Geschichte daran anpassen muss, um sich sozusagen aus der Klemme zu schreiben.

Teile deine Geschichte mit der ganzen Welt

Ein sehr interessantes Feature von Elegy For A Dead World ist die Möglichkeit, seine Geschichte im Steam-Workshop zu veröffentlichen, sodass andere Spieler sie lesen können. So kann man sich dann, nachdem man seine eigene Geschichte, Gedicht oder was auch immer geschrieben hat, ansehen, ob andere Spieler das Gesehene gleich oder auch völlig anders interpretiert haben. Zusätzlich kann man diese dann noch bewerten.

Fazit

Eine sehr schöne und innovative Spielidee und empfehlenswert für alle, die Spaß am Schreiben haben oder noch haben wollen.
Grafik
85%
Sound
80%
Gameplay
80%
Steuerung
75%

Gesamtwertung

80%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.