Wie der Titel bereits erahnen lässt, entführt uns das Strategiespiel “Planets under Attack” in die Weiten eines kriegerischen Weltalls. An den Rändern des bekannten Universums gilt es auf Seiten von Menschen oder Robotern in kniffligen Schlachten neue Planeten und Sternensysteme mit der eigenen Raumschiffflotte zu erobern. War die Eroberung erfolgreich, bekommen wir für jeden Planeten unter unserer Kontrolle zusätzliche Raumschiffe und Geld.

Planets under Attack

Geld regiert die Welt… So weit, so bekannt. Doch dürfte es manch einen überraschen, dass die Finanzwirtschaft längst ihre gierigen Klauen in Richtung Weltall ausgestreckt hat! Tja Freunde, wir müssen der bitteren Wahrheit ins Auge sehen. Der Neue Kapitalismus und seine geldgierigen Vertreterhaben sich im gesamten Universum breitgemacht. Doch was ist mit den Robotern? Ihnen ist Geld doch piepegal, oder etwa nicht? Das stimmt zwar,aber es macht sie auch nicht zu den „besseren Menschen“. Die Kerle fahren nämlich auf Energie ab. Sie brauchen das Zeug so sehr, dass sie allestun, um es zu kriegen!

Das Spiel vereint Strategieelemente mit dem typischen Spielprinzip einer Wirtschaftssimulation – Freunde von bombastischen Weltraumschlachten kommen also ebenso auf ihre Kosten wie knallhart kalkulierende und ressourcenbedachte Spieler. Die Levels sind bewegliche Planetensysteme, kreisende Asteroidengürtel und unzählige Sternenkonstellationen lassen im Laufe des Spiels keine Langeweile aufkommen.

Die ersten Missionen machen den Spieler zunächst mit dem Spielprinzip und der Steuerung vertraut, werden jedoch nach und nach anspruchsvoller. SO gilt es beispielsweise Planeten von feindlichen Aliens zu befreien oder eigene Planeten vor den Eroberungsversuchen des Gegners zu verteidigen. Waren wir in den Missionen erfolgreich, warten “Boss-Planeten” auf uns, die deutlich zäher zu bewältigen sind. Hierbei helfen uns aber 15 Technologien, die sich im Zuge der Missionen freischalten lassen und unsere Raumschiffe verbessern.

Die Hintergrundgeschichte der Einzelspieler-Kampagne wird in ansehnlichen comichaften Bildern erzählt, die Grafik ist effektvoll und zeitgemäß. Zudem bietet “Planets under Attack” einen Multiplayer-Modus mit 18 Maps, der ein langes Spielvergnügen verspricht.