Auch nach über 20 Jahren schaffen es die Super Mario Spiele von Nintendo junge und alte Spieler vor die Bildschirme zu locken. Trotz weniger Innovationen verkaufen sich die Titel um den italienischen Klempner außerordentlich gut; das Jump & Run Spielprinzip scheint auch 2012 noch Spaß zu machen. Der neuste Ableger New Super Mario Bros. 2, mittlerweile für den Nintendo 3DS, führt die Reihe in gewohnter Manier fort.

New Super Mario Bros. 2

Wer schon einmal Super Mario gespielt hat, wird viele Déjà-vu Erlebnisse haben, gleich zu Anfang wird Prinzessin Peach, die Geliebte des Herren in Rot, entführt. In New Super Mario Bros. 2 geschieht dies nicht durch Erzfeind Bowser, sondern durch die Koopa-Kids Bande.

An der Technik hat sich nicht viel getan, Musik und Sound sind nach wie vor kultig und präsentieren sich wie man es gewohnt ist; die Grafik ist niedlich, passt zum Spiel und wirkt durch den 3D Bildschirm deutlich lebendiger als Serienableger, die nicht auf der 3D Konsole erschienen sind.
Das Spiel bietet insgesamt 80 Level, den verschiedenen Themenwelten (Eis, Wüste, Tropen, etc.) zugeordnet. Die Level sind allesamt mit viel Liebe zum Detail gestaltet und offensichtlich gut durchdacht worden. Zwischen den einzelnen Abschnitten bewegt man sich über die Übersichtskarte, an der sich auch in New Super Mario Bros. 2 nichts getan hat.

Dadurch, dass es in jedem Level viel zu entdecken gibt und man bis zu 3 Bonusmünzen pro Station einsammeln kann, wird das vergleichsweise anspruchslose Spiel auch erfahreneren Nutzern gerecht; auch mehrmaliges Durchspielen lohnt sich. Für Gelegenheitsspieler hat Nintendo zahlreiche Mechanismen eingebaut, um Frust vorzubeugen, die jedoch auch den gegenteiligen Effekt haben können. So sind extra Leben im neusten Teil nichts besonderes mehr, sondern werden sehr spendabel gehandhabt.

Was bekannte Spielelemente und Gegner angeht, hat sich wenig getan. Es gibt nach wie vor den besonders großen und den besonders kleinen Mario, Röhren, Kletter Ranken, Bossgegner, einfache Physik Spielereien, die viel raffinierter eingesetzt werden könnten, den Waschbären-Anzug und weitere bekannte Elemente.

Ergo…

Nintendo hat mit dem neusten Teil versucht, weiteres Geld mit der Marke zu machen und das Prinzip funktioniert. Für Spieler, die schon Erfahrung mit Super Mario Spielen gemacht haben, ergibt sich wenig neues, obwohl es kein schlechtes Spiel ist. Für einen Preis von rund 40€ erhält man rund 7 – 10 Stunden Spielspaß, sofern man den Titel nur einmal durchspielt. Was sauer aufstößt ist die Tatsache, dass das Ziel des neusten Serien Sprosses ist eine Millionen Münzen einzusammeln; das ist wenig befriedigend. Wer Super Mario Lands 3D gespielt hat, wird mit diesem Ableger einen Rückschritt erleben.