Mehr als fünf lange Jahre mussten Heroes-Fans darauf warten: Endlich ist Might and Magic Heroes VI da! Hat sich das Warten gelohnt? Kommt der sechste Teil an den Erfolg seiner Vorgänger heran und kann den alten Erfolg fortsetzen? Wir haben uns das mal für Euch angeschaut.

Im sechsten Teil der Serie trifft man zu Beginn auf Slava, Herzog des Greifenimperiums. Dieser hat fünf Kinder. Eines dieser Kinder, Anastasya, tötet Slava. Und damit startet die Kampagne, nachdem man in der Einführungskampagne Slava und die Hintergründe kennenlernen durfte. Nun stehen dem Spieler gleich zu Beginn fünf verschiedene Kampagnen zur Verfügung, in denen man eben diese fünf Kinder spielt und miterlebt, wie sie ihr Leben nach dem Tod ihres Vaters führen. Eine weitere Kampagne kann mit der Zeit frei gespielt werden.

Altbewertes ist und bleibt gut!

Wie schon bei den Vorgängern wird wieder auf ein rundenbasierendes Strategiespielsystem gesetzt. Und der Suchtfaktor ist geblieben: Runde um Runde steht der nächste Kampf an, Ressourcen müssen gesammelt werden, Festungen eingenommen und bebaut werden. Da kann ein Reallife-Tag schonmal länger werden als geplant! Vor allem sind diesmal bei der Kampagne die Karten größer, es gibt viel mehr zu entdecken und selbst bei der Einführungs-Kampagne braucht man weit mehr als eine Stunde, wenn man alles bekämpfen, alles erobern möchte!

 Was ist neu beim sechsten Teil?

Die Anzahl der verschiedenen Ressourcen wurde stark verringert. Galt es in älteren Teil noch Rohstoffe wie Edelsteine zu finde, braucht man nun nur noch Holz, Erz, Kristall und natürlich Gold. Das vereinfacht natürlich vieles und ob man es gut oder schlecht findet, sei jedem selbst überlassen. Aber auch bei der Einnahme von Minen gab es Änderungen: Musste man vorher jede Mine einzeln anreiten und einnehmen, unterliegen sie nun dem Kontrollgebiet einer Stadt oder Festung. Das heißt, besitzt man die zugehörige Stadt, besitzt man auch die umliegenden Minen und Gebäude.

Neu ist auch, dass man nicht mehr mit einer Misch-Truppe rumlaufen muss, wenn man Festungen des Gegners eingenommen hat. Hier kann man jetzt gegen einen Aufpreis von Rohstoffen und Gold die Gebäude einfach konvertieren und schon liefern sie die Kreaturen, die einem entsprechen. Und vor allem muss man nicht mehr in seine Hauptstadt zurück reiten, wenn man seine Truppen aufstocken will! Jetzt ist es nämlich möglich, seine Kreaturen in jeder Stadt abzuholen, in der man die entsprechenden Bauwerke hat.

Neuerungen gibt es auch im Level-System: Würde man vorher nach einem Level-Up immer vor die Wahl gestellt, sich zwischen wenigen Fähigkeiten zu entscheiden, bekommt man nun einen Fähigkeitenpunkt hinzu, den man in einem wirklich großes Talentbaum verteilen kann, wodurch das Spiel in dem Punkt einen kleinen Rollenspielcharakter bekommt. Ebenso verhält es sich mit der Magie: Vorher musste man zu seiner Stadt reiten, um die dort ansäßige Magierschule zu besuchen. Jetzt kann man sich die Zaubersprüche im Talentbaum aussuchen und hierfür seine Fähigkeitenpunkte einsetzen.

Ebenfalls neu ist das Reputationssystem: Man steht vor der Wahl, ob man den Weg der Tränen oder des Blutes gehen möchte. Je nachdem, wofür man sich entscheidet, bekommt man unterschiedliche Skills hinzu. Um hierfür Punkte zu bekommen, gibt es Nebenquests, bei denen man sich entscheiden muss, was man tun möchte. Auch das angreifen oder ziehen lassen neutraler Truppen gibt Reputationspunkte.

Etwas völlig neues für die Heroes-Reihe wurde durch das Dynastie-System geschaffen. Hierbei handelt es sich um ein Spielsystem, dass im Online-Modus sowohl Kampagnen als auch Mehrspielermodus übergreifend ist. Der Dynastie-Modus ermöglicht es, seine Dynastiewaffe zu leveln und somit neue Eigenschaften der Waffe freizuschalten, sich auf dem Altar der Wünsche gegen Dynastiepunkte nützliche und unnütze Dinge zu kaufen, Erfolge freizuspielen und einzusehen und diese mit seinen Freunden zu vergleichen. Somit bringt auch der Fortschritt im Kampagnenmodus auch Vorteile auf Einzelspielerkarten oder im Mehrspieler-Modus. Kurzum: Es gibt unheimlich viele Extras und viel zu entdecken und zu erleben. Das alles hier zu erläutern, würde den Rahmen sprengen!

Liebe zum Detail

Might and Magic Heroes VI überzeugt mit unheimlich liebevoller Grafik und einer Menge einzigartiger Details in der Landschaft. Wer die Vorgänger kennt, weiß, dass auf Details schon immer viel Wert gelegt wurde, aber diesmal steckt noch eine Prise mehr Liebe in den Karten.

Und nicht zu vergessen der Sound! Ebenso liebevoll gestaltet, passender Musikwechsel zu Schlachten, in der eigenen Stadt oder auf der Karte. Und auch jede Kreatur wurde passend vertont.

Dazu überzeugt das Spiel auch noch mit seiner einfachen Steuerung. Es gibt zwar viel zu lesen, viel zu klicken, aber hat man dies erst einmal alles durchblickt, spielt es sich flüssig und gemütlich.

Wer nicht allgemein ein Problem mit Änderungen bei einer Spiele-Serie hat, der wird auch diesen Teil lieben!

Eingehende Suchanfragen: