Das Spielprinzip von “Max & the Magic Marker” ist eigentlich recht schnell erklärt. In dem kindgerechten Jump & Run geht es um den kleinen Jungen “Max”, der eine sehr lebhafte Fantasie hat und gerne die wildesten Bilder in seinem Malbuch festhält. Eines Tages jedoch erhält er einen nicht adressierten Brief mit einem knallig-orangenen Marker darin. Natürlich probiert er ihn sofort aus und zeichnet ein fieses Monster, welches unglücklicherweise durch besagten magischen Stift zum Leben erweckt wird. Das Biest flieht in die Fantasiewelt von Max und richtet in dessen Zeichnungen Chaos und Zerstörung an. Genug geredet: Wir müssen handeln!

Max & the Magic Marker

Max starrt dem herum hüpfenden Monster fassungslos hinterher und erkennt, dass ebenso seine Phantasiewelt im Malbuch zu Leben scheint. Total aufgeregt malt er sich kurzerhand selbst in das Bild hinein und nimmt die Verfolgung auf.

Die Steuerung auf der NDS gestaltet sich kinderleicht. Mit den Pfeiltasten kann man sich in diesem 2D-Scroller in die gewünschte Richtung bewegen, mit den Aktiontasten kann man dann wiederum springen oder eben auch Zeichnungen löschen. Gezeichnet wird ausnahmslos mit dem Stylus, einfach direkt in den Bildschirm malen und schon gelangen die Ideen aufs “Papier”.

Zunächst sammelt man mit Max ein paar bunte Farbkugeln auf, diese dienen sozusagen als “Munition” für die kommenden Ereignisse. Denn schon bald erscheinen die ersten Hindernisse, die man nicht mehr locker mit einem Sprung meistern kann. Beispielsweise ein Flussgraben, bei dem das andere Ufer einfach zu weit weg ist. Kurzerhand schnappt man sich seinen Malstift, zeichnet eine kleine Brücke und marschiert trockenen Fußes über die Brücke. An anderen Stellen kann man Gegenstände in die Luft zeichnen und auf Gegner fallen lassen oder aber Treppen zeichnen, die einen weiterbringen.

Hier und da muss man sein Kleinhirn schon bemühen, dennoch sind die Rätsel im Großen und Ganzen sehr einfach zu lösen und werden damit auch der jungen Kundschaft gefallen. Für ältere Spieler ist es ein gelungener Zeitvertreib, wenngleich ein sehr einfach zu bewältigender. Optisch kann das Spiel gefallen wirkt aber doch stellenweise etwas pixelig. Das haben wir anderenorts schon besser gesehen, dafür kann der Soundtrack überzeugen und zusammen mit den guten Soundeffekten gibt es gute Noten.