Xara Designer Pro X – Zeichnen war noch nie so einfach

Xara Designer Pro X ist das reinste Allround Grafikpaket zu einem gehobenen Preis, dafür aber eben auch mit dem Ziel gehobene Ansprüche zu bedienen. Es enthält Werkzeuge sowohl für Bildbearbeitung als auch für 3D Darstellungen. Enthalten ist auch “Magic Erase”. Dieses Tool entfernt störende Objekte halbautomatisch. Die Ergebnisse sind dabei sehr verschieden. Es funktioniert beispielsweise dann sehr gut, wenn die Hintergründe verwaschen sind, wie zum Beispiel der Aufnahme des Meeres. Von Objekten, die vor Personen gelegen sind, ist das Programm allerdings überfordert.

Beim Seitenlayout hat man dynamische Hilfslinien zur Verfügung. Sie treten dann in Erscheinung, wenn sich Ecken und Kanten, aber auch Mittelpunkte von Objekten denen von anderen Objekten auf derselben Linie befinden. Wenn man die Farbe oder den Stil der Kanten eines Objektes verändert, dann übernehmen alle Objekte, die mit Live – Kopien verknüpft wurden, automatisch das neue Bild. Für Änderungen der Form über den Vektorpfad trifft dies ebenfalls zu. Für das Transformieren wie dem Einteilen in eine Skala, das Drehen oder Schneiden gilt dies nicht.

Besonderer Vorteil bei der Bedienung von Xara Designer Pro X ist, dass die Bedienoberfläche sehr übersichtlich ist. Man kann beispielsweise freihand zeichnen. Bei schwierigen Strichen, fallen Striche, die schnell gemacht sind, nicht immer geschmeidig aus. Aus geraden Strichen wirken sie manchmal sogar wie zusammengestückelt.

Besonders zu empfehlen ist das Programm für Werbegrafiken und Illustrationen. Xara Designer Pro bietet zahllose Möglichkeiten der vektorbasierten Grafikbearbeitung zur Erstellung fotorealistischer Illustrationen und verfügt über ein umfangreiches Farbmanagement-System. Es können mehrseitige Drucksachen hergestellt werden. Anfertigung von Broschüren, Flyern, Zeitungen, Visitenkarten und ähnliche Produkte sind damit kein Problem mehr. Seiten, die sich gegenüberliegen, werden ohne Probleme angezeigt. Der hängende Einzug in der ersten Zeile von einem Absatz wird, wenn man dies wünscht, von Tabulaturen definiert. Durch verkettete Textkästen wird laufender Text geschleust. Dadurch wird es ermöglicht, dass man auch Broschüren gestalten kann, die einen hohen Umfang haben.

Damit man sicher geht, dass die Farben auf dem Papier so sind wie man sie haben möchte, muss das „Automatic colour model“ eingesetzt werden. Die Farbe muss haargenau nach dem CMYK – Modell ausgelegt werden. Als besonderes Highlight untersützt die Software auch PSD Dateien inklusive Ebenen.