Musik soll in erster Linie Spaß machen. Sowohl den Musiker, als auch den Hörern. Dabei muss es natürlich nicht der Mallorca-Party-Ballermann-Spaß sein oder ein großes, lautes Konzert. Musik kann auch zu Hause Spaß machen, im Hintergrund laufend, um unterbewusst die Stimmung zu heben oder aber ganz bewusst, indem man den Melodien und den Texten lauscht. Musik darf dabei aber auch gerne mal ernst sein, darf den Hörer traurig machen, um ihm dann neue Kraft zu geben. Alle möglichen Themen dürfen musikalisch angeschnitten werden, es muss nicht immer nur um Feiern oder die Liebe gehen. Wie vielfältig die Themenwahl sein kann, zeigen uns The Intersphere.

Außerdem muss gute, englischsprachige Musik nicht immer gleich aus Großbritannien oder der USA kommen. Manchmal finden wir die wirklich guten Musiker genau vor unserer Haustür. Na ja, die Mannheimer haben in diesem Fall die guten Musiker bei sich in der Stadt. Da kommt die Vierer-Combo nämlich her. Anfang diesen Jahres haben die Jungs gerade erst ihr Album „Hold on, Liberty!“ auf den Markt gebracht, da erreicht uns jetzt schon wieder etwas halbwegs neues. Halbwegs, weil „Interspheres >< Atmospheres“ eigentlich bereits vor „Hold on, Liberty!“ erschienen ist, war genau genommen das zweite Album von The Intersphere. Allerdings gab es bis dato diese Scheibe nur als Vinyl und Download, weshalb sich CD-Junkies nun auch über eine Version als Silberling freuen dürfen. Vier bisher unveröffentlichte Bonus-Tracks gibt es oben drauf auf die am 26. Oktober erscheinende CD! Als kleinen Vorgeschmack wurde am 5. Oktober dann auch schon der Song „Ghostwriter“ als Single veröffentlicht.

Kommen wir aber nun mal wieder auf das anfängliche Thema zurück: Musik soll Spaß bringen, muss sich aber thematisch nicht nur um Party und Liebe drehen. Das zeigen The Intersphere mit ihren Texten, die gerne mal kritisch, auch mal ironisch, aber vor allem interessant sind. Aber gute Texte machen noch lange keine gute Musik aus! Zum Glück passt bei The Intersphere aber auch das Gesamtpaket, das niemals langweilig daher kommt. Die Vier decken die gesamte Palette des alternativen Rocks ab: Mal poppig, mal ruhig und zurückhaltend, mal aggressiv und energiegeladen. Eine Band, die ihr Handwerk versteht und dies auch auf diesem Album ordentlich zur Schau stellt. Apropos zur Schau stellen: The Intersphere geben dieses Jahr noch einige Konzerte, wer also die Jungs auch mal live sehen möchte, hin da!

Tourdaten:

24.11. Weinheim – Cafe Central
26.11. Berlin – Comet
27.11. Hamburg – Logo
28.11. Osnabrück – Kleine Freiheit
29.11. NL-Dordrecht – Bibelot
30.11. NL-Harlem – Patronaat
01.12. LUX-Luxemburg – Rocus
03.12. Frankfurt – Nachtleben
04.12. Leipzig – Moritzbastei
05.12. Reutlingen – FranzK
06.12. Köln – Underground