Auch wenn wir die 20er und 30er Jahre alle nicht miterlebt haben, so können wir doch sagen, dass die Musik der damaligen Zeit auch heute noch einen gewissen Charme hat. Und gerade Mädchen, die angeblich als Kinder ja auch gerne Prinzessinnen gespielt haben, träumen sich das eine oder andere mal in diese Zeit, um in diese schicken Kleider zu schlüpfen und das Tanzbein zu schwingen. Aber hört man sich eine alte Platte von damals an, klingt das ganze natürlich etwas kratzig und selbstverständlich nicht zeitgemäß. Kann man trotzdem mögen, ist aber vielleicht nicht für jeden etwas. Wenn man trotzdem nicht auf Musik dieser Art verzichten möchte, gibt es zahlreiche Bands oder Sänger und Sängerinnen, die Musik von damals covern oder ähnlich klingende neue Nummern auf den Markt bringen. Miss Kookie hat im vergangenen Jahr schon einen kleinen Ausflug in die deutschen Charts gemacht. Nun liegt uns ihr Album „Kookies & Kream“ vor. Logisch, dass wir da rein gehört haben und uns in vergangene Zeiten geträumt haben!

Miss Kookie… Diesen Namen kennt man doch irgendwoher? Dem einen oder anderem ist die Britin sicherlich schon ein Begriff, denn im letzten Jahr konnte sie sich mit ihrer hervorragend gelungenen Version von „Puttin’ on th Ritz“ einen Chartsplatz ergattern, war in diversen TV-Shows zu sehen und eroberte die Herzen des Publikums nicht nur mit ihrer tollen Stimme, sondern auch mit einer großartigen Performance. Dieses Jahr im August kamen wir dann in den Genuss ihrer zweiten Single „Blue Night Shadow“. Endlich gibt es mittlerweile auch das Album dieser tollen Künstlerin, auf dem die Hörer 13 tolle Nummern erwarten. Schade ist allerdings, dass man auf dieser Scheibe ihre Debütsingle „Puttin’ on the Ritz“ schmerzlich vermisst. Allerdings können sich die anderen Nummern auch sehen lassen. So startet „Kookies & Kream“ mit dem Song „It’s too late“, bei dem sie gleich mal zeigen kann, was für eine klasse Stimme sie hat. Und der Fuß tippt natürlich gleich bei dieser ersten Nummer schon mit. Swingend geht es dann mit „I want you Baby“ weiter, gefolgt von der bereits erwähnten Single „Blue Night Shadow“. Kein Wunder, dass diese Nummer ausgekoppelt wurde, war sie doch schon 1985 ein Erfolgshit des Duos Two of Us. Moment mal, 1985? Hieß es nicht 20er und 30er Jahre? Ja, das Album klingt hauptsächlich nach der damaligen Zeit, nur eben auf modern getrimmt. Trotzdem hat sich Miss Kookie nicht nur an Coverversionen von damals heran gewagt, sondern hat auch in der noch nicht ganz so weit zurück liegenden Vergangenheit Inspirationen gesucht.

Kommen wir zurück zum Album. So gut wie jeder Titel hätte in diesem Artikel eine Erwähnung erwähnt. So zum Beispiel auch der dem Album den Titel gebende Song „Kookies & Kream“. Oder „Feeling Good“. Oder „Quiero Mambo“. Jeder einzelne Song hat seinen ganz eigenen, besonderen Charme. So setzt Miss Kookie auf Vielfalt, die sich in ein schönes, abgerundetes Ganzes zusammenfügt. So sei dieses Album wirklich jedem ans Herz gelegt, der auf der Suche nach frischen Swing-, Jazz- und Mambotönen ist!

Tracklist:

  1. It’s too late
  2. I want you Baby
  3. Blue Night Shadow
  4. Kookies & Kream
  5. My Man
  6. Around the World
  7. You make me complete
  8. Mambo Italiano
  9. Make me a Star
  10. Feeling Good
  11. Quiero Mambo
  12. Love me
  13. Kookie’s Lullaby