Manchmal muss es erstmal so richtig knallen, eh was richtig Gutes entstehen kann. So in der Art könnte man die Entstehungsgeschichte von Eisbrecher beschreiben. Und was richtig Gutes erwartet und mit „Die Hölle muss warten“ allemal“!

Eisbrecher ist ja mittlerweile ein recht bekannter Name. Die beiden Herren vorzustellen, könnte sich also erübrigen. Wir möchten dies an dieser Stelle aber trotzdem tun. Eisbrecher bestehen aus Alexx Wesselsky und Jochen Seibert, die beide schon vor ihrem großen Durchbruch mit Eisbrecher bekannt waren. Alexx Wesselsky kennen einige sicherlich auch als „Der Checker“. Nein, nicht dieses DSDS-Kiddie, das denkt, er wäre ein Held! Sondern „Der Checker“ von DMAX aus der gleichnamigen Fernsehserie, in der er verschiedenste Autos für Kunden gescheckt hat.

Aber auch musikalisch waren beide schon vor Eisbrecher zumindest in der sogenannten „schwarzen Szene“ eine größere Nummer. Alexx ist nämlich auch der Begründer der Neue Deutsche Härte Band Megaherz. Jochen Seibert war ebenfalls Mitglied dieser Band. Doch zwischen den beiden kam es zu so einem großen Streit, dass zuerst der eine, dann der andere die Band verließen. Doch sind Männer eben anders als die meisten Frauen: Während Frauen gerne mal einen ewig währenden Zickenkrieg führen, knallt es bei Männern einmal richtig, dann wird sich ausgesprochen und alles ist wieder gut. Wie das nun genau bei Alexx und Jochen gelaufen ist, lassen wir mal offen stehen, Fakt ist aber, dass die beiden kurz nach ihrem Ausstieg bei Megaherz das Projekt Eisbrecher ins Leben gerufen haben. Und seien wir ehrlich: Megaherz ist eine geniale Band, die diverse Hammer-Nummer im Gepäck hat und live absolut empfehlenswert ist, aber mit Eisbrecher sind Alexx und Jochen ebenfalls den richtigen Weg gegangen!

Kommen wir nun aber mal auf das neue Album „Die Hölle muss warten“ zu sprechen, um genau zu sein auf die Miststück Edition, die sogar aus 2 Disks besteht. Während auf der normalen Edition 13 Songs auf den Hörer warten, gibt es auf der Miststück Edition sogar 20 Songs auf der erste Disk zu hören, bei der zweiten Disk handelt es sich um eine DVD mit Liveauftritten und Videoclips zu den Songs „Verrückt“, „Die Hölle muss warten“ und „Miststück 2012“. Außerdem gibt es auch noch eine Tourdoku zusehen.

Die 20 Songs der Miststück-Edition klingen allesamt großartig, das müssen wir einfach mal so festhalten. Das normale Album mit 13 Songs oder die limitierte Deluxe Version mit 15 Songs kam bereits im Februar dieses Jahres auf den Markt und konnte natürlich auch schon den Großteil der Fans überzeugen. Mit der Miststück Edition wurden nun aber nochmal eine Schippe drauf gelegt, die ihren Preis wirklich wert ist! Neben den Hits „Die Hölle muss warten“ und „Verrückt“ finden sich natürlich auch hier Hammer-Nummern wie „Herz aus Eis“, „Abgrund“ oder „Exzess Express“. Zudem gibt es aber auch die Nummern „Treiben“ und „Böser Traum“ aus der Deluxe Version. Ganz neu sind dagegen „Metall“, „Miststück 2012“, „Wenn Zeit die Wunden heilt“, „Zu leben“ und „Zeit“. Und alle diese Nummern haben es in sich, alle sind hörenswert! Besonders gefallen hat uns aber tatsächlich der Song „Miststück 2012“. Zugegeben: Wir fanden auch schon „Miststück“ von Megaherz einsame Spitze, aber in der Eisbrecher-Version kommt er fast noch besser! Aber auch „Metall“ klingt großartig, hier darf ordentlich abgerockt werden und Eisbrecher zeigen, warum sie zur Neuen Deutschen Härte gehören!

Wurde doch von einigen Fans bei der Veröffentlichung der normalen Version von „Die Hölle muss warten“ kritisiert wurde, dass Eisbrecher zu soft, zu kommerziell geworden sind, so bekommen sie jetzt jedenfalls mit dieser Edition die gewünschte Härte geliefert! Aber an dieser Stelle müssen wir noch erwähnen, dass wir die Songs der normalen Version gar nicht mal zu sanft finden. Sicherlich ist die Musik an manchen Stellen radiotauglicher geworden als früher, lockt eventuell auch Fans an, die normalerweise nicht unbedingt in dieser Szene ihr zu Hause haben. Trotzdem ist ihre Musik immer noch gut, immer noch hart, immer noch Eisbrecher-typisch. Daher ist der Goldstatus bei uns vollkommen verdient!

Tracklist CD:

1. Tanz mit mir
2. Augen unter Null
3. Die Hölle muss warten
4. Verrückt
5. Herz aus Eis
6. Prototyp
7. Ein Leben lang unsterblich
8. Abgrund
9. In meinem Raum
10. Keine Liebe
11. Exzess Express
12. Rette Mich
13. Atem
14. Treiben
15. Böser Traum
16. Metall
17. Miststück 2012
18. Wenn Zeit die Wunden heilt
19. Zu Leben
20. Zeit