Alex M.O.R.P.H. bringt nach seinem 2009 veröffentlichtem Studiowerk „Purple Audio“ ein neues, aber anderes Album auf den Markt. Nachdem er mit „Purple Audio“ die internationale Trance-Szene hat Kopf stehen lassen, geht es mit einer Ladung geballter Remixe weiter, die das deutsche Schwergewicht in den Schwitzkasten genommen hat. Wer schon Größen wie Armin van Buuren und Faithless mit seinem Sound-Stempel versehen konnte, der wird auch aus alten Songs mit seinem Stempel etwas Besonderes zaubern können.

19 Trance Klassiker im neuen Kleid

Insgesamt 19 der weltgrößten Trance-Klassiker aus dem Label Armada wurden von der Trance-Ikone unter die Lupe genommen, neu gemixt und fit für die Tanzflächen der heutigen Zeit gemacht. Damit hat sich Alex M.O.R.P.H. an etwas Einzigartiges herangewagt, denn ein komplettes Album mit geremixten Klassikern hat es noch nie gegeben. Aber wenn es einem gelingen konnte, dann Alex M.O.R.P.H., denn niemand kann so geniale Remixe entstehen lassen wie er.

Jungzellenfrischkur oder nur Schrott

Die Jungzellenfrischkur, die Alex M.O.R.P.H. den 19 Klassikern verpasst hat, kann sich sehen lassen. Seine Beats gehen mit dem feinfühligen Touch nicht nur unter die Haut, sondern sorgen mit seinen kraftvollen Beats auch für das berühmte Zucken in den Beinen, das für volle Tanzflächen sorgt. Innovativ, frisch und trotzdem darauf bedacht, den Charme des Alten nicht zu zerstören. So kann er nicht nur Fans der Klassiker, sondern auch seine gesamte Fangemeinde überzeugen. Darunter sind wohlbekannte Songs wie „Pulser – Point Of Impact“ oder „Insigma – Open Our Eyes“. Sie wurden “gemorpht” und sind nun melodiegeladener und energievoller denn je. Es ist uns eine große Freude gewesen, den Beats zu lauschen, uns in alte Zeite zurückzuversetzen und die Melodien in unser Blut übergehen zu lassen. Wer die Neuauflage einmal gehört hat, wird die Tracks rauf und runter hören. An keinem einzigen gemorphten Versuch ist etwas auszusetzen. Sie sind auf ihre Art und Weise brillant, sodass wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein wird.

Alles in allem ein Longplayer, den man ohne wenn und aber spielen kann, wenn die Party in Gange kommen soll.  Zwei CDs voller Stimmungsmacher. Hier ein Blick in die Welten der Trackliste.

CD 1:

[01] Alex M.O.R.P.H. “Hands on Intro”

[02] Ridgewalkers feat. El “Find” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[03] Jose Amnesia feat. Jennifer Rene “Louder” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[04] Whiteroom feat. Amy Cooper “Someday” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[05] Three ‘N One pres. Johnny Shaker “Pearl River” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[06] Markus Schulz & Departure with Gabriel & Dresden “Without you near” (Alex M.O.R.P.H.’s previously unreleased Remix)

[07] Signum “First strike” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[08] Veracocha “Carte Blanche” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[09] Armin van Buuren feat. Susana “Shivers” (Alex M.O.R.P.H. Redlight Dub)

[10] Armin van Buuren & DJ Shah feat. Chris Jones “Going wrong” (Alex M.O.R.P.H. b2b Woody van Eyden Remix)

CD 2:

[01] Chakra “Love shines through” (Alex M.O.R.P.H. Remix Intro Mix)

[02] Josh Gabriel pres. Winter Kills “Deep down” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[03] Active Sight “Out of our lives” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[04] Insigma “Open our eyes” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[05] The Thrillseekers “Synaesthesia” (Alex M.O.R.P.H.’s Hands on Remix)

[06] Binary Finary “1998” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[07] Armin van Buuren feat. VanVelzen “Broken tonight” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[08] Max Graham feat. Neev Kennedy “Sun in the winter” (Alex M.O.R.P.H. Remix)

[09] Pulser “Point of impact” (Alex M.O.R.P.H. Remix)