Wer Crossover mag, der kennt auch 4Lyn! So war es zumindest noch vor einigen Jahren. Denn seit 2008 war es ruhig um die vier Hamburger Jungs geworden, doch nun sind sie endlich wieder mit einem neuen Album zurück und – soviel sei schonmal an dieser Stelle verraten – uns haben sie sofort wieder in ihren Bann gezogen!

Ron Cazzato (Vocals), Dennis Krüger (Guitar), Björn Düßler (Bass) und Sascha „Chi“ Carriho (Drums), das sind 4Lyn aus Hamburg, die seit 1995 die Bühnen rocken. Allerdings gab es diverse Mitgliederwechsel, so dass von der Urbesetzung nur noch Ron Cazzato übrig geblieben ist. Aber eben dieser macht sowieso einen großen Teil von 4Lyn aus, ist es doch seine Stimme, die so überzeugend, melodisch und auch rockig klingt. Nachdem sich nun die Band in der jetzigen Formation zusammen gefunden hat und nachdem endlich ein neues Label gefunden wurde, kommen 4Lyn nun also wieder mit einem neuen Album auf den Markt und das ist laut Sänger großartig geworden. Selbstverständlich stehen Musiker immer hinter den Dingen, die sie machen und finden ihre eigenen Sache bestimmt auch immer großartig, aber in diesem Fall müssen wir 4Lyn einfach zustimmen: Das lange Warten hat sich wirklich gelohnt, denn mit „Quasar“ kommt eine neue Scheibe in die Sammlung, die einen Ehrenplatz verdient hat, weil sie einmalig gut klingt und weil sie unglaublich abwechslungsreich ist. Und auch da müssen wir Ron wieder recht geben. In einem Interview sagte er nämlich, sie wollten etwas machen, bei dem die Leute sagen, dass das cool sei, aber… 4Lyn?! Und mal ehrlich: Das ist ihnen gelungen! Einige Songs klingen natürlich so, wie man 4Lyn kennt, bei anderen kommt aber tatsächlich das „geile Nummer, aber ich hätte nie gedacht, dass das 4Lyn ist“ Gefühl auf.

„Quasar“ Ist das sechste Album der Band und unserer Meinung nach sogar das beste. Los geht es mit dem mehr als gelungenen Opener „My Guide“, der zeigt, wie erwachsen 4Lyn im Laufe der letzten Jahre geworden sind. Ordentliche, kraftvolle Beats paaren sich mit der manchmal sanften, manchmal fast melancholisch schönen Stimme von Ron und ziehen den Hörer somit gleich in ihren Bann. Weiter geht es mit „Someone’s got to do this“. Ein Song, der einfach typisch 4Lyn klingt, womit sie ihren Fans zeigen, dass sie immer noch dieselben sind, nur irgendwie besser. Rebellisch, rockig – einfach gut!

Auch Song Nummer drei hat uns restlos begeistert. Hier handelt es sich um die erste Single-Auskopplung „Club Exploitation“, die etwas poppiger klingt, als man es von den 4 Hamburgern gewohnt ist, die aber trotzdem rundum gut gelungen ist und durch Melodie, Claps und Chor ein absoluter Ohrwurm ist. Auf den Text sollte man hie aber unbedingt trotzdem mal achten!

„Jewellery Store“ klingt dann aber völlig anders. Etwas elektronisch angehaucht, kann aber auch dieser Song de Hörer in seinen Bann ziehen und zum Kopfnicken animieren. Richtig ab geht es dann mit „Train 2.0“ – einem der besten Songs auf dem Album. Ron gibt hier richtig Gas!

Und schon machen 4Lyn einen klaren Wechsel, kommen von der schnellen, lauten Nummer „Train 2.0“ zu der kraftvollen Ballade „When alone“, die den Hörer kurzzeitig wieder herunter kommen lässt, um sanfteren Tönen zu lauschen. Aber keine Sorge, es wird nicht zu ruhig, weiter geht es mit „I Am A Phantom“, unser persönlicher Favorit. Dreckige Beats, rappender Ron, geiler Sound, genialer Chorus, einfach hammer, dieser Song! Anhören, unbedingt!

Genug gerockt, weiter geht es mit der nächsten Ballade „10 Minutes ago“. Ein wenig erinnert dieser Song an US-amerikanische Schulbands, was aber gar nichts schlechtes sein soll – er klingt einfach wundervoll!

Vier weitere Songs folgen diesem bisherigen Spektakel noch, „M.O.N.E.Y.“, eine eher unspektakuläre, aber nicht schlechte Nummer, „Both of us“ – ebenfalls ein genialer Song, der wieder zum Kopfnicken und mitrocken einlädt, „Frost“, die düsterste Nummer auf „Quasar“, langsam, aber nicht zu langsam, dunkel, aber nicht zu dunkel, einfach angenehm zu hören. Als letzten Song erwartet uns dann „Hollow Man“, ebenfalls irgendwie ein wenig düster, sehr langsam mit viel Klavier. Ein Song, der einem am Ende des Albums nochmal wieder auf den Boden zurück holt, aber auch animiert, sich die Scheibe einfach nochmal und nochmal anzuhören!

4Lyn sind also wirklich endlich wieder da, haben sich weiter entwickelt, enttäuschen aber ihre alten Fans keinesfalls! 4Lyn lassen sich nicht in eine Richtung pressen, sie machen ihr Ding und können damit restlos begeistern! In diese Scheibe muss man einfach rein hören, nein: Man muss sie einfach haben! Super gemacht, Jungs!