Euer Neues Album “Dark Reign” ist ja sozusagen euer erster Longplayer, nach zwei EPs. Zudem sind alle Songs der EP “Kill the King” nun auch auf dem neuen Album vertreten. Wie kam es zu dieser Fortentwicklung der EPs hin zu dem Album? Wieso kein neues Album mit komplett neuem Material?

Vince: Hi! Als Band entwickelt man sich immer weiter, dort darf es keinen Stillstand geben. Von der 1. EP (la realidad es triste) bis zur 2. EP (Kill the king) haben wir, glaube ich, einen gewaltigen Sprung gemacht. Die “Kill the king” wurde durchweg positiv bewertet, in E-Zines sowie auch bei den grossen Metal-Mags, wo wir im Demo-Bereich mit Lob überschüttet wurden. Mit soviel Lob hätten wir echt nicht gerechnet und unser Sänger Joe setzte alles dran ein Label zu ergattern. “Dust on the tracks” nahm uns daraufhin unter Vertrag mit der Bedingung, dass wir die “Kill the king” beibehalten sollten und 6 neue Songs schreiben müssten.

Wie ist euer Album dieses Mal entstanden? Gab es Änderungen zum Vorgänger?

Vince: Wir haben fast alles gleich abgezogen wie bei den beiden EP’s. Von der Produktion bis hin zum Layout haben wir alles selbst gemacht. Unser Gitarrist Fred ist unser Chefdenker und Aufnahmeleiter. Unterstützt wird er sehr viel von Jeff Buchette, unserem 2. Gitarrenspieler. Die Gitarrenriffs stammen dann auch von Jeff und Fred. Eine Änderung hatten wir diesmal beim Mastering, wo wir Jeff Waters verpflichten konnten, dem die Songs auch sehr gut gefielen.

Seid ihr mit einem bestimmten Vorsatz oder Konzept an die Arbeiten zum neuen Album gegangen? Oder hat sich das Album fast “wie von selbst ergeben”?

Vince: Viel Zeit blieb uns nicht, die 6 neuen Songs zu schreiben und das Album zu produzieren. Doch wir waren uns der Chance bewusst, die wir mit dem Deal von “Dust on the tracks” hatten und waren hochmotiviert. Es steckt also viel Arbeit und Stress in dem Album, doch dieser Stress hat sich echt ausgezahlt. Ich denke wir können stolz auf das Album sein.

Welcher Song vom Album liegt euch besonders am Herzen?

Vince: Ich denke, das ist bei jedem Bandmitglied anders. Auch habe ich keinen Lieblingssong auf dem Album. Das ändert sich fast täglich ;). Zur Zeit spiele ich sehr gerne “My empire coming down”.

Erzähl uns doch bitte etwas über die Produktion des Albums. Wann haben die Aufnahmen begonnen, wo habt ihr das Album aufgenommen und wie lange hat es gedauert?

Vince: Als der Deal unterschrieben war gings sofort zur Arbeit. Wie bereits erwähnt kommen die meisten Riffs von Fred und Jeff. Beide arbeiten dann ihre Ideen zusammen aus. Allerdings ist jedes Bandmitglied stets involviert und kann seinen Senf dazu beigeben. Das Album wurde in unserem SA Homestudio aufgenommen unter der Leitung von Fred. Die eigentlichen Aufnahmen starteten Ende letzten Sommer und waren Anfang Herbst zu Ende. Danach schloss sich Fred in unserem Homestudio ein und arbeitete am Mix. Erwähnen sollte man auch noch, dass das komplette Layout vom Album von Fred kommt. Er hat echt grossartige Leistung abgegeben !

Lass uns mal über das Songwriting sprechen. Wie macht ihr das? Und woher nehmt ihr eure Ideen für die Texte?

Vince: Wie bereits erwähnt kommen die Riffs von Fred und Jeff, wo dann jeder seinen Kommentar abgibt. Die beiden machen das echt gut zusammen. Die Ideen für die Texte stammen von Joe und Fred. Meistens handeln sie um die alltägliche Probleme und Kämpfe die man im Leben meistern muss.

Was war der schwierigste Song des Albums? Welcher hat euch die meiste Zeit und die meisten Nerven gekostet?

Vince: Ich glaube, das kann Fred am besten beantworten ;). Aber du hast schon Recht, dass einige Songs einfach schneller im Kasten sind. Wenn ich z.Bsp. : “Tenfold” nehme, dann ist dies sicherlich ein viel einfacher gestrickter Song als “My empire coming down”.

Mit welchem Künstler/welcher Band würdet ihr gerne mal zusammen arbeiten?

Vince: Da gibts einige, wenn nicht sogar zu viele, um einige wenige hervorzuheben. Ich glaube für mich und Jeff wäre es allerdings das Grösste ein Supportslot vor Iron Maiden zu ergattern. Hauptsache ist man kann die Bühne rocken und die Fans machen mit!

Wenn man die Welt so viel bereist wie ihr und so viele Konzerte gibt, dann muss von Zeit zu Zeit einfach mal was schiefgehen. Was war bisher das lustigste bzw. peinlichste, was euch mal während eines Gigs passiert ist?

Vince: Haha, Joe wurde mal herzlichst von einer Ratte auf dem Klo begrüsst. Ich glaube so schnell hatte er seine Hose noch nie hochgezogen ;). Jeff hat mal ein Teil von einem Zahn verloren als er wohl meinte, das Mikrofon wäre essbar ;).

Wie ist eure persönliche Sicht der Metal-Landschaft?

Vince: Ich denke, die Metal-Landschaft ist so lebhaft wie noch fast nie zuvor. Das Internetzeitalter ermöglicht den Leuten aus allen Ecken der Welt Informationen zu neuen Bands zu bekommen und man kann sich untereinander besser austauschen. Auch trägt die Vielfalt, die man im Metal hat, viel zu seiner Lebendigkeit bei. Wenn ich Europa nehme, so sieht man hier schon große Unterschiede. Im Norden Europas lebt der Black Metal, in Deutschland der Thrash-Metal und in den frankophonen Gebieten ist es oft der Metalcore.

Als das SPIELEMAGAZIN müssen wir euch das fragen: Wie steht’s mit Gaming? Spielt ihr an der Konsole oder am PC? Und wenn ja, welche Games zockt ihr?

Vince: Ich habe früher sehr viel gespielt. Auch heute spiele ich noch, dann mag ich am meisten First Person Shooter. Letztes Spiel, was ich ganz durch gespielt habe war “Duke Nukem”. Hat einfach immer noch eine magische Anziehungskraft der gute alte Duke ;)

Wann habt ihr eure Leidenschaft fürs Gaming entdeckt?

Vince: Wie gesagt früh. Ich hatte immer die Sega Konsolen, dann die Playstation 1, die Dreamcast, XBOX und heute die PS3. Heute komme ich aber nicht mehr soviel Zeit zum Spielen.

Wenn man viel unterwegs ist sind auch Handygames immer eine Variante – oder ist das gar nicht euer Ding?

Vince: Oh ja, sicher doch ! Angry Birds gibts da zu erwähnen. Ich glaube das kennt jeder ;). Ich mag hier allerdings einfache Spiele und lade mir regelmässig neue Spiele runter. First Person Shooter mag ich auf Handys nicht spielen. Die Handhabung liegt mir da nicht so.

Die letzten Worte gehören euch! Was möchtet ihr euren Fans und unseren Lesern noch sagen?

Vince: Erstmals grossen Dank an jeden, der uns unterstützt, seien es die Fans, die Familie, Freundin, unser Label und ihrem Chef dem Bernd Ramien. Es wird immer weitergehen, wir werden weiter arbeiten und euch Ende nächsten Jahres sicher ein neues Album präsentieren ! Viel Spaß am Leben, stay heavy !