Würdest du uns ein paar Details über dich und die Band verraten? Wie habt ihr euch kennengelernt und wie lange kennt ihr euch schon?

Wir sind von dem selben kleinen Dorf mit unserem Bassisten Jarkko Aaltonen. Es heißt Vesilahti und ist ein kleines 3000 Seelen Dorf umgeben von Seen, Feldern und Wäldern. Eine sehr typisch finnische, ländliche Gemeinde mit vielen tausend Jahren Vorgeschichte. Das neue Korpiklaani Manala Album ist in Kalevala entstanden. „Kalevala“ hat seine Wurzeln in Vesilahti. Elias Lönnrot hat von 25 Jahren acht Jahre davon in Vesilahti verbracht. Er hat die Laukko-Gegend in einer Ballade, „The death of Elina“ aus „Kanteletar“ in „Kalevala“ erwähnt.

In den 80ern gab es hier nur zwei Rockbands; Jarkko’s und meine. Wir haben damals nicht in einer Band zusammen gespielt, aber als wir einen Bassisten brauchten, war er der erste an den wir dachten. 2005 hat er dann bei uns angefangen. Korpiklaani basiert nicht auf den besten Musiker, sondern auf den besten Freunden, die die gleiche Art von Musik spielen können und, was am wichtigsten ist, wollen, was sehr selten ist.

Neben Vesilahti gibt es eine größere Gemeinde namens Pirkkala aus der unser Drummer Matson stammt. Wir gingen auf die gleiche Berufsschule 1991 und da wir sowieso Freunde waren und zusammen spielten haben wir 2002 in dieser Band zusammen angefangen.

Juho Kauppinen, unser Akkordeonspieler, ist aus Lahti, wo ich jetzt lebe. 2005 hat er unerwartet angerufen und hat gefragt ob Korpiklaani nicht noch ein Instrument bräuchte. Ich meinte ,dass ein dauerhafter Akkordeonspieler eine gute Sache wäre, weil wir auf den anderen Alben immer den von der band meines Vaters benutzt haben. Wie auch immer, Juho sagte, dass er das Instrument gut spielen kann obwohl er es zu der Zeit kein einziges Mal gespielt hatte. Auf der ersten Bandprobe hat er es auch recht gut hinbekommen. Wir haben die Wahrheit auch erst Jahre später herausgefunden. Er hat jahrelang Klavier und Gitarre gespielt hat und es scheint, dass es für ihn kein Problem gewesen ist, das Akkordeon sehr schnell spielen zu lernen. Wir haben gerade erst „Voice Of Wilderness“ fertiggestellt, also konnte er damals noch kein Teil des Albums sein, aber er war in dem Video zu „Hunting Song“ schon mit dabei und er sieht dort sehr jung aus.

Cane ist ein alter Familienfreund und unsere Frauen sind schon seit länger als wir befreundet. Wir waren auf vielen klasse Familienfeiern zusammen und eines abends waren wir betrunken und redeten über Gitarren und Musik und spielten hin und wieder Gitarre zusammen. Irgendwann hat unser damaliger Gitarrist gemeint, er müsste einen „richtigen Job“ annehmen und war kein Teil mehr unserer Tour. Also fragte ich Cane ob er nicht dazu stoßen möchte. Er war auch nicht der beste Musiker, allerdings der beste Mann für Korpilkaani. Er hat einen prima Sinn für Humor und ist ein guter Freund. Er trat der Band offiziell 2005 bei.

Tuomas Rounakari ist erst dieses Jahr (2012) der Band beigetreten und spielt auf dem neusten Album „Manala“. Ich kannte sein „Shama Violin“-Projekt schon vorher und ich war sehr interessiert daran irgendwann einmal mit ihm zu kooperieren. Als Hittavainan die Band verlassen wollte, fragte ich ihn ob er nicht Lust hätte bei Korpilkaani mitzumachen. Er sagte, dass wir eine Zeit zusammen arrangieren können und dass er uns und unsere Musik bereits kennen würde. Wir haben es geschafft durch ihn unsere Live-Show auf ein neues Level zu bringen.

Obwohl das erste Korpilkaani-Album 2003 erschien, scheint es so, dass das „klassische Line-Up“ erst 2005 entstanden ist. In dem selben Jahr in dem wir anfingen in Europa und nicht nur in Finnland zu touren. Es wurde sogar noch besser dieses Jahr und wir haben unser achtes Album zusammengefügt, welches mit Abstand das Beste ist bisher.

Wie würdest du den kreativen Prozess und die Aufnahme eures neusten Album beschreiben?

Mir hat es riesig Spaß gemacht. Die Atmosphäre im Studio war sehr gut und relaxed. Vielleicht auch, weil das Meiste schon geplant und pre-recoded war als wir schließlich ins Studio gegangen sind. Ich habe viele Demoversionen zu Hause erstellt. Dann sind wir mit dem Produzenten Akso Hanttu durch die Aufnahmen gegangen und er hat uns ein paar Veränderungen hinsichtlich des Arrangements oder den Melodien vorgeschlagen. Das ist Aksu’s dritte Korpilkaani-Produktion und ich kann mir nicht vorstellen irgendwem anders ein Album von uns in die Hand zu geben. Da gibt es dieses tiefe Vertrauen zwischen uns und er ist ein harter Arbeiter, welcher eher an die Qualität der Musik als an das Geld denkt, was im Musikbusiness sehr schwer zu finden ist heutzutage. Den Großteil des Albums haben wir im Petrax Stuido aufgenommen, was eigentlich eine Farm mitten im Wald ist und es gibt dort keine Ablenkung wie z.B. Pub’s, Freunde oder andere Dinge die es gibt, wenn das Studio in der Stadt ist. Es ist der ideale Platz um in Stimmung für die Aufnahme eines Korpilkaani-Albums zu kommen.

Eines Tages hat jemand die Tür auf gelassen und ein verdammtes Lamm kam in den Studioraum gelaufen. Wir hofften nur, dass es nicht auf den Teppich kackt und dass wir doch nachher Kebab aus ihm machen könnten.
Der Hauptaufnahmeraum ist eine ehemalige Traktorgarage, also kann man sich vorstellen wie hoch und weit der Raum ist. Man braucht also keine bearbeiteten Effekte für die Lieder. Man muss nur den Sound des Raumes mit beweglichen Raumteilen kontrollieren.

Die Aufnahmen waren einfach, nur mit den englischen Versionen der Lieder hatte ich ab und an Probleme. Du kannst einen finnischen Song nicht auf der gleichen Art in englisch singen. Der ganze Rhythmus ist anders. Ebenfalls war es sehr schwer die Lieder von altem Finnisch ins Englische zu übersetzen. Auf der anderen Hand sagen viele, dass die englischen Songs um einiges besser sind als das finnische Original. Wie auch immer, es ist sehr interessant es zu machen und anschließend zu hören.

Wer macht hauptsächlich das Songwriting?

Ich habe die Musik für sieben Lieder geschrieben und zwei mit Jarkko zusammen. Es gibt zwei instrumentale Songs und das andere violienbasierte Lied schrieb Rounakari. Alle anderen Lyrics hat Toumas Keskimäki geschrieben. Außer „Ruumiinmulttaa“. Da stammt der Text von Juha Jyrkäs. Er ist auch derjenige, der auf vorherigen Korpiklaani-Alben viele Lieder geschrieben hat.
Und ich habe noch zwei Lieder für das Album geschrieben.

Wir können uns vorstellen, dass du all eure Lieder magst. Aber hast du ein „auserwähltes“ Lied, welches du am liebsten magst?

„Ruumiinmultaa“. Es macht so viel spaß es zu spielen, weil sich das Lied isehr oft ändert und es gibt sehr viele verschiedene Dinge zu spielen und singen. Deshalb ist es auch sehr schwer live zu spielen.

Wie waren die Reaktionen der Fans auf euer neues Album? Bist du mit dem Feedback zufrieden?

Wir haben noch kein Feedback der Fans bekommen bisher, da es noch nicht erschienen ist. Es kommt erst am 03. August 2012 in die Läden. „Metsälle“ und „Kunnia“ sind schon als Download im Internet als Websingles verfügbar und es scheint, dass die Fans die Lieder sehr mögen. Und natürlich gibt es „Rauta“ als Video. Dieser Song teilt die Meinungen der Fans mehr als jeder andere Song von uns bisher. Aber das war zu erwarten, denn es ist etwas komplett anderes, als wir jemals gemacht haben.

Ich bin froh, dass wir es als Video herausgebracht haben. Viele Fans denken allerdings, dass das die neue Richtung ist, die das Album einschlägt, obwohl sie es noch gar nicht gehört haben. Wir freuen uns und sind neugierig auf die Reaktion der Fans wenn das Album erscheint.

Auf was können sich Fans dieses Jahr freuen? Habt ihr irgendetwas geplant? Was können Fans auf euren Lice-Shows erwarten?

Im Moment ist die Sommer-Festival-Saison und Fans können uns auf den folgenden Festivals live erleben: Masters of Rock, Vizovice Czech Republic, Kuopio RockCock, Kuopio, Finland, Virgin Oil, Helsinki Finland Manala release party, Fezen 2012, Szekesfehervar Hungary, Metalcamp, Tolmin Slovenia, Rock Pod Kamenom, Snina Slovakia, Schlosshof Festival, Höchstadt Germany.

Nach den Festivals werden wir unsere Welttournee in Mexiko, USA und Kanada starten, wo wir uns im August und September aufhalten werden. Im Oktober sind wir Teil von HeidenFest. Sehr viel Arbeit, aber wir freuen uns darauf.

Wenn du irgendetwas an der Musikindustrie ändern könntest, was wäre es?

Ich hätte gerne, dass die Leute ihre Musik wieder auf Vinyl-Schallplatten kaufen, wie damals in den guten, alten Zeiten. Artworks sehen auf großen Schallplattencover immer sehr viel besser aus als auf einer CD oder noch schlimmer, als MP3-Icon. Ebenfalls hätte ich gerne, dass sich die Musikindustrie mehr um uns Musiker und Songwriter kümmert und respektiert und uns nicht als Objekte zum Geld machen sieht. Ich weiß, so ist das Musikbusiness, aber ich würde das trotzdem gerne verändern, denn trotz allem sind es Menschen, die die Arbeit machen.

Welche Musik hast du als Kind gehört?

Das erste Album, dass ich wirklich gemocht habe, war „Roadrunner“ von den Hurrigans. Und die Creedence Clearwater Revival Alben von meinem Vater. Meine Eltern haben mir erzählt, dass ich Mike Oldfields „Tubular Bells“-Album geliebt habe. Ich habe natürlich auch die finnischen Volkslieder gemocht und gesungen. Mein Liebling aus meiner frühen Kindheit war Eero Piirto’s „Sontakuorman päällä”. Der Text ging ungefähr so: „Kirjeen sulle mina kirjoitin sontakuorman päällä…“ was übersetzt so viel heißt wie „Ich schreibe dir einen Brief, während ich auf einem Pferd sitze, dass einen Haufen macht…“ Das waren damals die coolsten Lyrics die ich je gehört habe. Eigentlich denke ich das heute noch. Verdammt, das Lied werden wir auf dem nächsten Album covern! Danke vielmals für die Frage!

Wo siehst du dich und deine Band in den nächsten fünf Jahren? Was ist eure höchste Absicht?

Ich möchte, dass diese Band und diese Jungs immer noch das Gleiche tun, und es, noch wichtiger, immer noch genießen. Die höchste Absicht ist, dass die Band, ihre Mitglieder, die Leute, die mit uns arbeiten und natürlich die Hörer in jeder Hinsicht zufrieden sind.

Was ist die verrückteste Geschichte aus deiner Musikkarriere?

Verrückteste Geschichte aus meiner Musikkarriere. Ich habe niemals gedacht, dass wir diesen Punkt erreichen mit dem was wir tun. Diese verrückte, aber lustige Musik. Es scheint, als wären viele andere genau so verrückt und lustig.

Wir müssen Fragen, da wir ja ein Spielemagazin sind. Haben Videospiele irgendeine Bedeutung in deinem Leben? Spielst du irgendwelche Spiele am PC oder Konsole? Und wenn ja, welche?

Ich mag „Call of Duty 2“ immer noch sehr gerne, da es ein Multiplayerspiel ist. Man kann im Prinzip richtige Menschen erschießen. Ich mag es sogar noch mehr als das neue „Call or Duty 4 – Modern Warefare“. Meine Spielesammlung ist sehr limitiert, da ich ein Mac-User bin und dafür gibt es leider nicht sehr viele Spiele. Wenn ihr mich erschießen wollt, dann spielt COD2 im Multiplayer. Mein Name ist einfach Jonne.

Last but not least: gibt es irgendetwas, dass du unseren Lesern und euren Fans mitteilen willst?

Spielt weiter, aber vergesst die guten Rockkonzerte nicht! Wir sehen uns on Tour und habt viel Spaß!

Vielen Dank,
Jonne Järvelä, Sänger und Gitarrist von Korpiklaani

Eingehende Suchanfragen: