Mit Hardware für Konsolen ist es immer so eine Sache. Natürlich möchten Spieler für möglich wenig Euro möglichst viel Qualität bekommen. Lioncast hat es genau auf diese Leute abgesehen und bietet nun ein Lenkrad für PS3 und PC, das auf der einen Seite nur rund 40 Euro kostet und auf der anderen Seite mit Qualität überzeugen soll. Wir haben einen Blick darauf geworfen und sagen euch ob das wirklich gelungen ist.

Erster Eindruck

Der erste Eindruck ist im Leben sehr wichtig, das gilt natürlich auch für Konsolen-Hardware. Und dort versagte das Lioncast Lenkrad direkt. Zuerst testeten wir mit “NFS: Hot Pursuit”, dort stellte sich schnell heraus, dass das Lenkrad nur unpräzise Bewegungen zulässt. Dieser Eindruck hat sich auch mit “Burnout Paradise” und “Grid 2″ bestätigt.

Es hat auch kein Force Feedback und wirkt sehr billig verarbeitet. Es gibt keinerlei LED-Anzeigen, geschweigedenn optische Highlights, auch ein schicker Lederbezug ist in dieser Preisklasse nicht anzufinden. Es verfügt über alle Joypadtasten, die aber allesamt über keinen präzisen Druckpunkt verfügen und erst nach mehrmaligem Drücken reagieren. Zudem ist die Knopfbelegung etwas verunglückt. Manche Knöpfe sind während einer hektischen Fahrt überhaupt nicht erreichbar.

Billig…

Zwei Möglichkeiten zum Schalten werden angeboten, einmal mit Lenkradwippen und einmal mit einem Schaltknüppel. Schnelle Gangwechsel sind aber mit dem Knüppel nicht möglich und wir sind gezwungen, ständig die Wippen zu verwenden. Der Drehwinkel ist in Ordnung, aber eine leichte Reaktionsverzögerung ist nicht zu verleugnen. Der Lenkkranz ist nicht zu groß oder zu klein und recht griffig. Es gibt aber keine verstellbaren Teile und individuellen Anpassungsmöglichkeiten.

Es wird über ein USB-Kabel angeschlossen, welches aber mit anderthalb Metern viel zu kurz geraten ist. Klassisch wird mit Noppen an den jeweiligen Untergrund befestigt. Dies bietet überraschend viel Halt, auch bei wilden Fahrmanövern. Treiber sind schlicht nicht vorhanden und langsam dämmert uns, warum das Lenkrad-Set nur knapp 40 Euro kostet.

Dieses Lenkrad ist eine Enttäuschung. So ziemlich alles ist schief gegangen, was nur schief gehen kann. Die Verarbeitung, die Steuerung und die Anschlüsse runden das Gesamtbild ab. Es gilt hier wohl der alte Spruch: „Qualität hat seinen Preis“.

Eingehende Suchanfragen: