Wir kennen das doch. Spielstände, Updates, Downloads, Fotos, Videos, Spieleinstallationen und und und. Auf so einer PS3 sammelt sich mit der Zeit eine ganze Menge an und irgendwie möchte man da nun auch nicht so viel davon löschen. Aber gerade mit der zunehmenden Anzahl an Downloads wird die Situation immer schlimmer. Und da hatte die redaktionsinterne PS3 der ersten Generation mit ihrer 60 GB-Festplatte schlichtweg ausgedient.

Eine “Erweiterung” im Sinne des Wortes ist mit den PS3-Systemen nicht möglich. Man kann also nicht irgendwie eine zusätzliche Festplatte verbauen. Was aber geht ist eine andere Festplatte einzusetzen. Wie das funktioniert verraten wir euch jetzt…

Es ist wohl die ausführlichste Anleitung zum Thema im Netz, aber wenn ihr euch die Zeit nehmt, kann da eigentlich kaum noch was schiefgehen. Unten dazu noch eine Fotogalerie mit Schritt für Schritt-Bildern zum Umbau (von rechts unten nach links oben).

Die Festplatte

In unserer PS3 leistete eine Seagate Momentus 5400.2 mit besagten 60 GB ihren Dienst und da wird schon deutlich, dass man natürlich auch was anderes einsetzen kann. An sich ist jede Festplatte denkbar, die dieselbe Größe aufweist. Sprich: Jede 2,5 Zoll Notebook-Festplatte (Sata) ist prinzipiell geeignet. Zu empfehlen ist eine Platte mit einer Geschwindigkeit von 5400 RPM (revolutions per minute, „Umdrehungen pro Minute“). Es gibt schnellere Platten, diese erzeugen jedoch prinzipiell etwas mehr Temperatur, die sich dann wiederum im Inneren der PS3 staut. Bei manchen Platten mit 7.200 RPM mag das angesichts von 2°C bis 3°C nicht so viel ausmachen, wer aber auf Nummer sicher gehen möchte, tauscht Apfel mit Apfel aus und lässt die Birnen weg.

Für unsere Zwecke haben wir uns eine WD Scorpio Blue 1TB – Festplatte beschafft. Die Festplatte ist besonders laufruhig und damit ein sehr niedriges Vibrationsniveau. Zudem ist die Wärmeentwicklung sehr positiv hervorzuheben, so dass wir uns trotz des gehobenen Preises für diese Festplatte entschieden haben.

Aktualisierung

Falls euer System noch nicht auf dem neuesten Stand ist, ist eine Aktualisierung anzuraten. Diese ist Voraussetzung, damit wir uns nachher nochmals kurz am PSN anmelden können, um unsere Trophäen zu sichern. Falls also noch nicht geschehen, bitte erstmal die PS3 auf den aktuellen Stand bringen. Dazu geht ihr auf “Einstellungen -> System-Aktualisierung” und macht das Update.

Sicherung

Bevor man sich nun daran macht die Platte auszubauen, sollte man unbedingt eine komplette Sicherung seines Systems durchführen. Das funktioniert mit der Systemsoftware ganz einfach. Was ihr dazu braucht ist einen USB-Datenträger im FAT32 Format, also am besten eine USB-Festplatte, denn ein Stick dürfte vermutlich zu wenig Speicherkapazität für ein komplettes Backup der Daten bieten.

1) System-Backup

Ihr steckt die Festplatte ein, dann geht ihr auf “Einstellungen -> System Einstellungen -> Datensicherungsprogramm”. Hier habt ihr nun die Auswahl zwischen “Sichern”, “Wiederherstellen” oder “Sicherungsdaten löschen”. Ihr wählt “Sichern” und werdet dann gefragt auf welchen Datenträger ihr sichern möchtet. Hier gebt ihr die Festplatte an, die ihr soeben angeschlossen habt. Keine Bange wegen der Daten, die vielleicht schon auf der Platte sind – die USB-Platte wird nicht formatiert oder so. Alle Daten die vorher drauf waren, werden auch nach der Aktion drauf sein – und zusätzlich dann eben das PS3-Backup.

Die Aktion kann eine Weile dauern – in unserem Falle waren es 2 Stunden. Bitte in dieser Zeit das System einfach arbeiten lassen und die Festplatte nicht entfernen.

2) Trophäen

Die Trophys will man beim Festplattentausch natürlich nicht verlieren, deswegen loggen wir uns nun nochmals schnell ins PSN ein. Dann gehst du bitte auf “Trophy-Collection” -> Dreieck -> “Trophäen synchronisieren”. Die Trophäen werden dann auf den Servern von Sony gespeichert. Es gibt keine andere Möglichkeit Trophäen zu sichern, zum Beispiel auf einer USB-Platte. Ist wie beschrieben auch gar nicht nötig, die Sicherung ist sozusagen in der “Cloud”.

3) Spielstände, Savegames, etc.

Die Spielstände sind an sich mit dem Systembackup mitgesichert worden. Ihr braucht euch da an sich keinen Kopf machen. Wer will, kann natürlich trotzdem mal seine Spielstände extern auf USB speichern. Gehe dazu auf “Spiele” -> “Speicherdatendienstprogramm” und dann hast du die Gelegenheit die Stände jedes einzelnen Spieles abzusichern. Wie gesagt: Muss nicht separat gemacht werden, zumal es sein kann, dass ein paar paar Spielstände kopiergeschützt sein könnten, in solchen Fällen hilft ohnehin nur das Backup, wie oben beschrieben. Kurzum: Kann man machen, muss man aber nicht.

Wenn du an diesem Punkt angekommen bist, geht es nun der alten Festplatte an den Kragen.

Betätige dazu den Power-Schalter links hinten an der PS3 und klemme alle angeschlossenen Kabel ab. Bei komplexen Verkabelungen lohnt sich vielleicht ein Foto? Jedenfalls solltest du dir nun am besten ein paar Dinge organisieren:

- Staubtuch
– Handstaubsauger falls vorhanden
– Feinmechaniker Werkzeug bzw. sehr kleine Schraubenzieher

Staub ist leider bei der PS3 immer ein Thema, deswegen lohnt sich die Entstaubung an der Stelle vielleicht. Zumal der Staub die PS3 umso heißer werden lässt, denn je mehr Staub sich in den kleinen Lüftungsschlitzen im Gehäuse festfrisst, umso weniger frische Luft kommt an die Konsole ran und umso hitziger wird es da drinnen. Das Ergebnis kann sein, dass sich die Konsole unerwartet abschaltet. Also: Mit dem Handstaubsauger ein bisschen die Lüftungsschlitze reinigen.

Auf der linken Seite findest du eine kleine Klappe, die du vorsichtig mit einem kleinen Schraubenzieher abnimmst. Darunter findest du die Festplatte, die mit einer kleinen blauen Schraube befestigt ist. Löse die Schraube und klappe den kleinen “Hebel” direkt über dieser Schraube zu dir. Die Festplatte ist in diesem Schlitten befestigt und links an das System angeschlossen. Darum: Schiebe den Schlitten mit Hilfe des Hebels nach rechts, bis die Lücke rechts geschlossen ist. Dann kannst du die Festplatte entnehmen.

Die Platte ist am Schlitten mit vier Schrauben befestigt. Löse die vier Schrauben mit einem Schraubenzieher und merk dir die genaue Position der Platte im Schlitten (vor allem: Wo sind die Schlussstellen?).

Setze nun die neue Festplatte in den Schlitten ein, befestige sie mit den vier Schrauben. Setze den Schlitten rechtsbündig in den Slot ein, mit dem Hebel nach links schieben (man spürt wie die Kontaktstellen greifen). Dann noch die blaue Schraube wieder anziehen und den Deckel drauf.

Jetzt kommt Spannung auf: Kabel wieder anschließen, Power-Schalter drücken und …tada! Funktioniert! Das System fragt nun, ob die neue Festplatte formatiert werden soll, was wir natürlich bestätigen. Das dauert nur ein paar Augenblicke und nach einem neuerlichen Reboot ist das System an sich wieder startklar.

Nun sollten wir noch unser Backup wieder einspielen, denn auf der Platte ist natürlich aktuell rein gar nichts gespeichert.

Sicherung einspielen

Ihr geht jetzt auf “Einstellungen -> System Einstellungen -> Datensicherungsprogramm” und nun eben auf “Wiederherstellen”. Hier müsst ihr nun wieder eine Festplatte auswählen, das ist die USB-Platte, auf die ihr euer Backup geschrieben habt und die ihr spätestens jetzt wieder einstecken solltet. Das System wird euer Backup erkennen und nach der Auswahl dauert es wieder eine Weile. In etwa so lange, wie auch das Backup gedauert hat – je nachdem wieviele Daten ihr eben auf dem System habt länger oder kürzer.

Nach dem Backup könnt ihr euch freuen, so wie wir es getan haben, denn nun ist unsere Festplatte ein sattes TB groß und wir spielen wie die Weltmeister.

Eingehende Suchanfragen: