Ein Leben im Rampenlicht war Alicia Florrick nicht vergönnt. Zumindest nicht direkt, denn sie steht sprichwörtlich im Schatten ihres berühmten Ehemanns, der sich im Licht der Scheinwerfer suhlt – und ganz offensichtlich auch in fremden Betten. Dabei hatte sie sich mit ihrer Rolle als liebende Ehefrau und Mutter arrangiert, doch nun setzt sie die Segel neu und richtet ihr Leben nochmals völlig neu aus. Und obwohl sie mehr als 10 Jahre lang nicht mehr gearbeitet hat gibt sie von Beginn an richtig Gas…

The Good Wife – Season 1.1

Julianna Margulies spielt Alicia Florrick, die unverwüstliche Ehefrau eines gefallenen Staatsanwalts. Nach der Sex- und Korruptionsaffäre ihres berühmten Ehemanns nimmt Alicia die Zügel ihres Lebens selbst in die Hand. Neben der Erziehung ihrer beiden Kinder im Teenageralter verfolgt sie ihre ursprüngliche Karriere als Strafverteidigerin weiter – einen Weg, den sie verlassen hat, als sie die Frau eines Politikers wurde. Sie beginnt in der Kanzlei eines ehemaligen Studienkollegen zu arbeiten und betritt zum ersten Mal nach dreizehn Jahren wieder einen Gerichtssaal. Dort muss Florrick nicht nur ihr Können während der Verhandlung unter Beweis stellen, sondern sich auch dem gnadenlosen Wettbewerb mit der etwas über 20-jährigen Konkurrenz aussetzen. Doch Alicia ist fest entschlossen, sich und ihren Kindern einen Neuanfang zu erarbeiten … Fall für Fall.

“The Good Wife” zeigt eine sehr schöne Geschichte einer Frau, die sich nach einer längeren beruflichen Auszeit erst wieder den Weg in das Berufsleben ebnen muss und damit spricht die Serie sicherlich eine ganze Reihe von Müttern an, die nach einer längeren Abstinenz nun wieder einen Job beginnen möchten. Es ist sozusagen ein Spiegel unserer Zeit, wissen wir doch alle, wie schwer ein solcher Wiedereinstieg werden kann. Doch Alicia Florrick zeigt uns wie es ihr ergangen ist. Jede Episode behandelt einen abgeschlossenen Fall, zusammengehalten wird die Serie jedoch insbesondere durch die privaten “Nebenkriegsschauplätze”, die der Serie letztlich aber auch das “gewisse Etwas” verleihen.

So zeigt sich die Serie nicht nur als eine der bekannten Anwaltsserien, aber eben auch nicht als klassisches Familiendrama. Es ist wohl eher etwas zwischendrin. Und das wirklich gut gemacht, denn sowohl dramaturgisch, wie auch produktionstechnisch gibt es an “The Good Wife” kaum etwas auszusetzen.