Serien sind schon immer gut gegangen. Ob es nun die Familien-Serien von damals wie „Denver Clan“ waren, die Jugendserien wie „Beverly Hills, 90210“, die jahrelang laufenden Sitcoms wie „How I met your Mother“ oder „Malcom Mittendrin“, Fantasy-Serien wie „The Vampire Diaries“ oder auch Krimiserien wie „Navy CIS“ sind: Für jeden gibt es etwas in der Serienlandschaft, nahezu jedes Feld wird dabei abgedeckt und eigentlich hat doch jeder seine Lieblingsserie. Besonders Serien aus den USA kommen bei uns in Deutschland gut an. Neue Serien werden da meistens freudig erwartet, kritisch betrachtet und schnell für gut oder schlecht befunden. Bei den Massen an Serien, die es mittlerweile gibt, hat eine neue Serie es da aber manchmal auch nicht leicht. So zum Beispiel auch „Dr. Dani Santino – Spiel des Lebens.“ aus dem Hause Sony Pictures Home Entertainment.

„Dr. Dani Santino – Spiel des Lebens“ ist in den USA gar nicht mal so unbeliebt. Um die 4 Millionen US-Amerikaner schauen sich die Folgen an. Somit wurde der Serie dann auch schnell eine zweite Staffel gegönnt. In Deutschland hingegen wird der Name Dr. Dani Santino kaum jemanden etwas sagen. Hier wurde die erste Staffel auf dem Sender Sixx ausgestrahlt. Allerdings waren die Einschaltquoten alles andere als gut, lediglich rund 70 000 Zuschauer pro Folge konnte die Serie für sich verbuchen. Wer aber gar nicht mit bekommen hat, dass diese Serie überhaupt dieses Jahr bei uns im Fernsehen gelaufen ist und sich doch noch ein eigenes Bild machen möchte, der hat nun Gelegenheit, die erste Staffel auf DVD zu erwerben. Ehrlicherweise haben wir nämlich auch vorher noch gar nicht viel von Dr. Dani Santino gehört und sind somit völlig unwissend an die zwölf Folgen der ersten Staffel heran gegangen.

Aber worum geht es eigentlich?

Der Titel könnte ja auf eine von vielen Arzt- oder Krankenhaus-Serien hinweisen. Ganz so ist es allerdings nicht. Denn Dr. Dani Santino (gespielt von Callie Thorne) ist nicht irgendeine Ärztin in einem geschäftigen Krankenhaus, sondern sie ist Psychologin. Oder besser gesagt, sie war Psychologin. Nun ist sie vorwiegend Ehefrau und Mutter. Doch dann erwischt sie ihren Mann bei einem Seitensprung. Die Trennung ist die Folge und Dani Santino muss wieder allein für ihren Lebensunterhalt sorgen und sucht somit einen Job in ihrem alten Beruf. Zum Glück lernt sie zufällig den Trainer einer Footballmannschaft Matthew Donally (Marc Blucas) kennen, der ihr einen Job als Therapeutin seiner Spieler vermittelt. Interessante Herausforderungen sowohl beruflich als auch privat kommen auf die nun wieder Single-Frau zu…

Die Serie „Necessary Roughness“ wie sie im Original heißt, ist eine solide Drama-Serie, die allerdings in den ersten 12 Folgen nicht völlig vom Hocker reißen kann. Vielmehr ist sie eine typische Frauenserie, die in die Schublade „Desperated Housewives“, „Sex and the City“ und Co. gesteckt werden kann, die aber leider nicht ganz so gut ist wie die gerade genannten Serien. Jede Folge dreht sich dabei allerdings ähnlich wie bei der Serie „Monk“ um einen bestimmten Fall und ist in sich mehr oder weniger geschlossen. Also keine Angst, es handelt sich nicht um eine amerikanische Seifenoper, auch wenn der Titel der Serie im Deutschen etwas unglücklich gewählt ist! Im Großen und Ganzen kann man sich diese erste Staffel getrost ansehen, ohne das Gefühl zu haben, seine Zeit zu verschwenden. Besonders hervorzuheben ist aber noch der durchaus gelungene Cast. Die Schauspieler machen alle einen perfekten Job und passen unglaublich gut in ihre Rollen. Zudem ist auch noch die deutsche Synchronisation überraschend gut gelungen, so dass einem gemütlichen Serien-Nachmittag mit leichter Kost nichts mehr im Weg steht.